Hauptmenü
Sachsen-Anhalt - Ausflugsziele

Magdeburger Dom


Galerie verschiebbare Bilder

« zurück    Magdeburg    weiter »

Vor mehr als 800 Jahren wurde der Grundstein für den Magdeburger Dom gelegt. Damit ist die bekannteste Kirche von Sachsen-Anhalt sogar die älteste im Stil der Gotik erbaute Kirche Deutschlands. Wie in damaligen Zeiten üblich, wurde dieser gewaltige Sakralbau aber nicht gleich fertig gebaut. Im Mittelalter war es einfach Usus Kirchen hochzuziehen, ohne vorher die Finanzierung zu klären. So dauerte der Bau mehr als 300 Jahre. Erst 1520 war der Dom schließlich komplett.

Doch eigentlich steht an dieser Stelle schon viel länger ein Dom. Dieser brannte allerdings 1207 nieder. Die ursprüngliche Kirche wurde bereits um 950 im Auftrag von König Otto I., dem späteren Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, erbaut. Als prunkvolles Bauwerk sollte es den Machtanspruch der noch zu gründenden Erzdiözese Magdeburg zur Schau stellen und Ottos imperialen Anspruch an die Kaiserkrone unterstreichen. Deshalb ließ er sogar antike Säulen aus Norditalien (wahrscheinlich aus Ravenna) heranschaffen. Sie sind heute noch als einige der wenigen erhaltenen Bauteilen des ersten Doms vorhanden und in der Apsis eingebaut. Ein Grund für den immensen Aufwand war aber auch, dass sich Otto I. den Dom als Grabstätte ausgesucht hatte. Sein Grab ist heute im Chor zu besichtigen. Sehenswert sind aber auch viele Kunstwerke. Hierunter befinden sich mehrere mittelalterliche Skulpturen, zu denen unter anderem die um 1250 geschaffene älteste bekannte europäische Darstellung eines Schwarzafrikaners gehört. Als Abschluss der Besichtigung kann noch ein Turm bestiegen werden. Außerdem finden täglich Führungen statt. Die entsprechenden Zeiten sind auf der Homepage des Magdeburger Doms zu entnehmen.

Öffnungszeiten und weitere Informationen über den Magdeburger Dom:

Reiseführer Amazoneinmalige-erlebnisse.de

Weitere Bilder mit Sehenswürdigkeiten und touristischen Informationen über Magdeburg:

Magdeburger Dom Historische Festungsanlage Grüne Zitadelle Kloster Unser Lieben Frauen Altes Fischerufer Gründerzeitviertel Hasselbachplatz Rotehornpark Gruson-Gewächshäuser Elbauenpark mit Jahrtausendturm Wasserstraßenkreuz

Folgendes kann in Magdeburg ebenfalls besucht werden:

  • Zoologischer Garten Magdeburg - Eingebettet in einer Parklandschaft besitzt die Anlage Tiergehege und Tierhäuser mit mehr als 900 Tieren aus 180 Arten. Das Ausflugsziel ist der beliebteste und meistbesuchte Tierpark in Sachsen-Anhalt. Informationen unter www.zoo-magdeburg.de.
  • Steinzeitdorf Randau - Ein Freilichtmuseum mit rekonstruierten Bauwerken am Elberadweg, die den Besucher in eine Zeitreise bis zu 7.500 Jahre zurück in die beginnende Jungsteinzeit führen. Informationen unter www.steinzeithaus.de.

Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangebote und Museen in und im Umkreis von Magdeburg:

Weitere Informationen über Magdeburg im Internet:

Hier können Hotels in Magdeburg über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Magdeburg über Amazon bestellt werden.


Lage des Magdeburger Domes:

Hier kann die Route zu diesem Ausflugsziel berechnet werden, auch vom aktuellen Standort aus. Außerdem bieten wir die GPS-Daten als Wegpunkt zum Download im GPX-Format an, für den Import in Navigationsgeräten und in Google Earth. Die GPS-Daten lauten: Latitude (Breitengrad) = 52.12488 und Longitude (Längengrad) = 11.63466.

Der Magdeburger Dom, am Domplatz, mit Straßenkarte und Zoomfunktion auf dem Stadtplan von OpenStreetMap:

Lageplan als größere Karte zeigen.

Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.

Deutschlandweit Veranstaltung kostenlos eintragen:





Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Politiker entscheiden und machen Gesetze, nicht die Politik. Die Politik wird nicht von der Politik gemacht, wie das immer wieder falsch formuliert wird, sondern von Politikern. Die Politik kann nichts dafür, wenn sie falsch oder richtig ist. Die Politiker sind der Grund, wenn die Politik falsch oder richtig ist.