Hauptmenü
Sachsen - Städtereiseziele

Neustadt Dresden - Japanisches Palais

Auf der Neustädter Seite des Dresdner Elbufers stehen mehrere auffällig große palastartige Bauwerke. Hierunter fällt besonders das von einem großen Park umgebene Japanische Palais ins Auge. Es erhielt seinen Namen wegen seines asiatischen Aussehens. Bereits von 1782 bis 1786 wurde das Palais zu einem Museum umgebaut, in dem einst die kurfürstliche Bibliothek und eine Antikensammlung untergebracht waren. Damit ist das Bauwerk eines der ältesten Museen in Deutschland. Heute beherbergt das Japanische Palais das Landesmuseum für Vorgeschichte, das Museum für Völkerkunde und die Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen.

Öffnungszeiten der Museen: Täglich außer montags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

Viele weitere Bilder von Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen mit touristischen Informationen über Dresden:

Zwinger Frauenkirche Residenzschloss Grünes Gewölbe Großer Garten Canalettoblick Elbufer Dresden Semperoper Hofkirche Stallhof des Residenzschlosses Fürstenzug Johanneum mit Verkehrsmuseum Historische Neubauten Neumarkt Hochschule für Bildende Künste Albertinum mit Skulpturensammlung und der Galerie Neue Meister Brühlsche Terrasse Altmarkt Dresden Landhaus mit Stadtmuseum Goldener Reiter auf dem Neustädter Markt Jägerhof mit Museum für Sächsische Volkskunst Barockhaus Dresden-Neustadt Japanisches Palais Sächsische Staatskanzlei Prager Straße Yenidze Elbschlösser und Elbwiesen Blaues Wunder

Weitere Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten und Museen in und um Dresden mit dem Nationalpark Sächsische Schweiz und der sehr gut erhaltenen ehemaligen Residenzstadt Meißen:

Weitere Informationen über Dresden im Internet:

Hier können Hotels in Dresden über Hotel.de online gebucht und Reiseführer für Dresden über Amazon bestellt werden.


Bilderfreigabe: Die Bilder dieser Seite dürfen unter bestimmten Bedingungen für private und kommerzielle Zwecke kostenlos benutzt werden. Weiteres siehe Bilderfreigabe.



Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Wild, wilder, am wildesten: Vor Millionen Jahren war alles wild auf der Erde. Das galt damals auch schon für unsere Vorfahren: Wilde Menschen aßen wildes Fleisch. Später begann die Domestizierung. Wissenschaftler stellen heute vermehrt fest, dass Mann zu nah am Wild lebt (natürlich auch Frau und Kind). Immer mehr zoonotische Infektionskrankheiten werden wegen der Enge auf uns übertragen. Cholera und Pest waren vermutlich Waisenknaben. Die Anzahl der Menschen wird binnen weniger Jahrzehnte um 90 Prozent zurückgehen. Nicht einmal eine Milliarde werden übrig bleiben. Menschenleere Gegenden. Überlebenskampf. Der Naturschutz ist kein Thema. Er wird stattdessen erstmals wieder praktiziert. Die Erde atmet auf.