Berlin - Ausflugsziele

Berlin - Deutsches Historisches Museum


Bilder werden geladen

« zurück    Berlin    weiter »

Fotos: Christophe Robert, Connie, ptwo und Thomas Quine - CC BY-SA

Schon von außen sieht das Deutsche Historische Museum sehr beeindruckend aus. Handelt es sich doch hierbei um das im 17. und 18. Jahrhundert erbaute Zeughaus, das zu den schönsten Bauwerken in der Straße Unter den Linden gehört. Dabei diente der Prunkbau ursprünglich nur zur Aufbewahrung der Waffen des preußischen Militärs. Aber auch kriegerische Beute und Trophäen wurden hier eingelagert. So kam es auch, dass sich relativ bald die Öffentlichkeit für die im Gebäude lagernden Dinge interessierte. Und schon 1831 wurde deshalb der Bevölkerung hier eine erste Sammlung gezeigt. Aus dem ursprünglichen Waffendepot entstand so allmählich ein Waffen- und Kriegsmuseum.

Auch zu DDR-Zeiten diente das Zeughaus als Museum. Doch nun bereits als Geschichtsmuseum, in dem allerdings einiges nur aus Sicht der SED-Propaganda dargestellt wurde. Nach der Wiedervereinigung wurde das Zeughaus von der zuvor bereits in Westberlin gegründeten Stiftung Deutsches Historisches Museum übernommen. Es folgten aufwendige Sanierungsarbeiten und die Errichtung eines Erweiterungsbaus, bis schließlich 2006 die heutige Ausstellung eröffnet werden konnte.

Inzwischen gehört das Deutsche Historische Museum nicht nur zu den beliebtesten Museen in Berlin, sondern sogar zu den meistbesuchten in ganz Deutschland. Es sind fein geordnet mehr als 7.000 historische Exponate zu sehen, die einen Einblick in die Geschichte Deutschlands vom Mittelalter bis zur Gegenwart geben. Hierzu gehören viele Gemälde, Skulpturen und Fotos, aber auch Waffen, Fahrzeuge, Haushaltsgegenstände, Kleidung, Möbel, Urkunden und vieles mehr.

Das Museum unterteilt sich in eine Dauerausstellung, die sich im Altbau befindet, und einen Bereich für Sonderausstellungen im 2003 eröffneten Neubau. Außerdem gibt es noch ein Zeughauskino, in dem zu den Ausstellungen passende Filme gezeigt werden.

Öffnungszeiten: Das Deutsche Historische Museum ist ganzjährig jeden Tag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen über das Deutsche Historische Museum:

Hier können Tickets für Stadtführungen und für Schifffahrten in Berlin gebucht werden.

Hotels in Berlin:

Hotels in Berlin
Hotels in Berlin, dem beliebten Städtereiseziel in Deutschland, auf Hotel.de suchen und online buchen.

ErlebnisseDB Tickets

Viele weitere Bilder von Sehenswürdigkeiten in der Berliner Innenstadt (Berlin-Mitte) mit touristischen Informationen:

Bundeskanzleramt Siegessäule Schloss Bellevue Hauptbahnhof Berlin Rotes Rathaus Berliner Dom Zeughaus Unter den Linden Humboldt-Universität Alte Bibliothek: Kommode Holocaust-Mahnmal Berlin Leipziger Platz mit Berliner Mauer Checkpoint Charlie Friedrichstraße Naturkundemuseum Hamburger Bahnhof Berliner Buddy Bären Gendarmenmarkt Topographie des Terrors Potsdamer Platz Gemäldegalerie am Kulturforum Brandenburger Tor in Berlin Reichstagsgebäude Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds Berlin Unter den Linden Deutsches Historisches Museum Museumsinsel Pergamonmuseum Neues Museum Fernsehturm Nikolaiviertel Hackesche Höfe Deutsches Spionagemuseum

Noch mehr Ausflugsziele, Touristenattraktionen, Freizeitziele, Sehenswürdigkeiten und Museen in Berlin inklusive dem Umkreis der Stadt:

Weitere Informationen über Berlin im Internet:

Hotel Berlin hier buchen


Parkanlagen
Schlösser in Deutschland

Lage des Deutschen Historischen Museums in Berlin:

Hier kann die Route zum Deutschen Historischen Museum in Berlin berechnet werden, auch vom aktuellen Standort aus. Außerdem bieten wir die GPS-Daten als Wegpunkt zum Download im GPX-Format an, für den Import in Navigationsgeräten und in Google Earth. Die GPS-Daten lauten: Latitude = 52.5179 und Longitude = 13.3971.

Das Deutsche Historische Museum in der Straße unter den Linden als Markierung auf dem Berliner Stadtplan von OpenStreetMap:

Lageplan als größere Karte zeigen.

Deutschlandweit Veranstaltung kostenlos eintragen:





Geschichte wiederholt sich doch

Bedeutung der Adelstitel

Quermania als App

Sudel-Ede (Karl-Eduart von Schnitzler) ist wieder da! Selbsternannte "Menschenfreunde" verbreiten im Stil des Schwarzen Kanals auf einem deutschsprachigen und angeblich pazifistischen Sekten-Sender aus der Schweiz russische Kriegspropaganda.