Hauptmenü
Deutschland - Tourismus und Freizeit - Umkreis 60 km

Umland Donaueschingen, Brigachtal und Bad Dürrheim

HotelsVeranstaltungenUmkreis 30 kmUmkreis 40 kmUmkreis 50 kmUmkreis 70 km

Ausflugsmöglichkeiten und Touristenziele für Donaueschingen, Brigachtal und Bad Dürrheim in der auf bis zu rund 60 km erweiterten Umgebung ohne den unmittelbaren Umkreis. Die Umlandsuche zu Ausflugszielen, die auch ein spannender Kurztrip, eine Spritztour oder sogar ein Tagesausflug sein können, ist unter Einbeziehung benachbarter Städte und Orte noch bis auf zirka 160 km erweiterbar.

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten im Umland von rund 30 km bis rund 60 km um Donaueschingen, Brigachtal und Bad Dürrheim:

Wasserfälle in Triberg
Am Stadtrand von Triberg stürzt eine der höchsten Wasserkaskaden Deutschlands tosend und schäumend in sieben Fallstufen 163 Meter in die Tiefe. Das im mittleren Schwarzwald liegende Ausflugsziel ist auch mit der beliebten Schwarzwaldbahn erreichbar.
Lotenbachklamm
Mit seinen Wasserfällen und steilen Felsen gehört der steil ins Tal rauschende Lotenbach zu den schönsten Zuflüssen der Wutach. Über Brücken und Stege führt ein kurzer aber wildromantischer Wanderweg hindurch.
Hüsli, Schlühüwanapark und Schlüchtsee
Eine Kombination aus vielen Ü´s sorgt oberhalb von Grafenhausen bei Alt und Jung für Spaß und Abwechslung. Diese besteht aus Heimatmuseum, Kunstwanderweg, Waldlehrpfad, Fitnessparcours und Badesee. Außerdem kann hier ein Brauereimuseum besucht werden.
Aachquelle
Der Aachtopf in Aach, bei Singen, wird vom Wasser der Donauversickerung gespeist und ist die wasserreichste Quelle Deutschlands.
Bergfestung Hohentwiel
Die Ruinen einer der größten Bergfestungen Deutschlands, die sich auf dem Schlotpfropfen eines ehemaligen Vulkans befinden, sind ein beliebtes Ausflugs- und Wanderziel.
Schiltach
Schiltach ist eine von hohen Bergen umgebene Fachwerkstadt, deren Innenstadt komplett unter Denkmalschutz steht. Vor allem der Marktplatz mit dem Rathaus und die Gerbergasse sind sehenswert. Die Stadt liegt im Tal der Kinzig, das als größtes und schönstes Tal des Schwarzwaldes eine natürliche Grenze zwischen dem Nord- und Südschwarzwald bildet.
Schüttesäge-Museum in Schiltach
In der Ausflugsaison kann in Schiltach ein jahrhundertelang per Mühlenrad angetriebenes Sägewerk besichtigt werden. Außerdem informiert eine kostenlose Ausstellung über die Flößerei und das Gerberhandwerk.
Oberes Donautal
Als Oberes Donautal wird der circa 30 km lange Donaudurchbruch zwischen Fridingen und Sigmaringen bezeichnet. Es wird rechts und links von bis zu 200 Meter hohen Kalkfelsen gesäumt und hat deshalb sehr viele landschaftliche Reize.
Knopfmacherfelsen am Donaudurchbruch
Ein Felsenvorsprung oberhalb des Donautals, zwischen Fridingen an der Donau und Beuron, der einen Blick in das ansehnliche Durchbruchstal der Donau bietet und zu den schönsten Aussichtspunkten der Schwäbischen Alb gehört.
Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck
Aus dem südwestlichen Baden-Württemberg wurden historische Gebäude auf das Museumsgelände versetzt, historisch eingerichtet und mit originalgetreuen Feldern und Gärten umgeben. Im Sommerhalbjahr ist es ein lebendiges Dorf, das etwa der Zeit des 19. Jahrhunderts entspricht.
Titisee
In einer Höhe von 846 Metern liegt eines der beliebtesten Touristenziele im Schwarzwald. Am Ufer des Sees kann der gleichnamige Kurort besucht werden, von dem aus Rundwanderungen um den See und Schiffsrundfahrten möglich sind. Darüber hinaus es gibt viele weitere Freizeitangebote, zu denen Bademöglichkeiten im See und das ganze Jahr der Besuch des Badeparadieses Schwarzwald mit tropischen Temperaturen und vielen Erlebnismöglichkeiten gehören.
Ravennaschlucht
Entlang an Kaskaden und Wasserfällen führt ein mit Treppen und Stegen ausgebauter Rundwanderweg durch eine 4 km lange Schlucht, die in der Nähe des Titisees vom Höllental abzweigt.
Balingen
Mit dem abgebildeten Zollernschloss, welches auch das Wahrzeichen der Stadt ist, und dem "Klein Venedig" genannten ehemaligen Gerberviertel besitzt die am Rand der Schwäbischen Alb liegende Stadt ein romantisches Stadtzentrum.
Burg Wildenstein
Auf einem schroffen Felsen oberhalb des Durchbruchstals der Donau stehend, gehört die seit dem 16. Jahrhundert nicht mehr veränderte Anlage zu den schönsten Burgen der Schwäbischen Alb.
Rosendorf Nöggenschwiel
In dem kleinen zu Weilheim in Baden gehörenden Ort spielt die Königin der Blumen die Hauptrolle. An jeder Ecke wachsen hier Rosen, die mit einer grandiosen Blütenpracht aufwarten. Besonders üppig ist diese im Juni und Juli, weshalb Nöggenschwiel dann an zwei Wochenenden die Nöggenschwieler Rosentage feiert.
Schluchsee
Bei dem Schluchsee handelt es sich um den größten See im Schwarzwald. Am Ufer liegt die gleichnamige Gemeinde, die ein heilklimatischer Kurort ist und viele Ausflugs- und Freizeitmöglichkeiten bietet, zu denen auch Schiffsfahrten gehören.
Schluchtensteig
Durch die Kreise Breisgau-Hochschwarzwald und Waldshut verläuft ein ausgeschilderter, 119 Kilometer langer Wanderweg. Er führt durch mehrere Schluchten und Klammen des Südschwarzwaldes. Am Wegesrand des in sechs Etappen zu erwandernden Pfades sind auch viele Wasserfälle zu bewundern.
Feldberg im Schwarzwald
Mit seiner Höhe von 1493 m über NN ist der Feldberg die höchste Erhebung im Schwarzwald und damit auch in Baden-Württemberg. Die Gipfelregion bietet eine einmalige Rundsicht. Diese reicht bis zu den Alpengipfeln, zum Schweizer Jura, zu den Vogesen, zum Pfälzerwald und zur Schwäbischen Alb. Doch es gibt noch weitere Attraktionen.
Steinwasen-Park in Oberried
Ein Erlebnispark für die ganze Familie, in dem neben Sommerrodel- und Wasserrutschbahnen auch die längste Seilbrücke der Welt begangen werden kann. Reizvoll ist aber auch die Umgebung des Parks. Der Buselbach rauscht hier über mehrere Wasserfälle zu Tale.
Freilichtmuseum Vogtsbauernhof
Mehrere bis über 400 Jahre alte regionaltypische Bauernhäuser zeigen das einstige ländliche Leben im Schwarzwald.
Radolfzell am Bodensee
Radolfzell ist ein nettes Touristenstädtchen in der Bodenseeregion. Es liegt am Untersee, der auch als Gnadensee oder Zeller See bezeichnet wird, und besitzt ein mittelalterlich geprägtes Stadtzentrum.
Dom- und Kurstadt St. Blasien
Entstanden ist der im Süden des Schwarzwaldes liegende Kurort durch die ehemalige Klosteranlage. Hierunter ragt die im klassizistischen Stil errichtete Abteikirche mit ihrer riesigen Kuppel hervor. Diese hat einen Durchmesser von 46 m und ist 63 m hoch. Sie war einmal die drittgrößte Kirchenkuppel in Europa.
Horb am Neckar
Mit ihrer vom Neckar aus aufsteigenden Altstadt, die von der Stiftskirche (Wahrzeichen) und dem Schurkenturm überragt wird, besitzt Horb eine beeindruckende Kulisse. Viele Baudenkmäler der romantischen Kleinstadt beeindrucken durch ein besonders authentisches Aussehen.
Burg Hohenzollern
Das Märchenschloss in der Schwäbischen Alb mit dem spektakulären Rundblick gehört bis zum heutigen Tag dem Haus Hohenzollern, zu denen auch die Nachfahren preußischer Könige und deutscher Kaiser gehören.
Römisches Freilichtmuseum Hechingen-Stein
Aus einem römischen Gutshof aus dem 1. bis 3. Jahrhundert entstand durch Teilrekonstruktionen, unter Einbeziehung neuester archäologischer Erkenntnisse, ein faszinierendes Anschauungsobjekt über das antike Leben im alten Römischen Reich.
Hohenzollernschloss Sigmaringen
Wie ein Märchenschloss steht das bedeutende Schloss und Wahrzeichen der Stadt Sigmaringen auf einem Felsen oberhalb der Donau, die sich hier durch ein Durchbruchstal fließt. Im Schlossmuseum werden umfangreiche Kunstsammlungen des fürstlichen Hauses Hohenzollern ausgestellt.
Sigmaringen
In der ehemaligen Residenzstadt der Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen zeugen neben dem Schloss noch weitere Bauwerke und der Prinzengarten vom Repräsentationsbedürfnis des Herrschergeschlechtes. Rund um den Markt kann aber auch ein kleines mittelalterlich geprägtes Stadtzentrum besichtigt werden.
Inzigkofen mit Fürstlichem Park
Gleich mehrere reizvolle Sehenswürdigkeiten und Museen besitzt die am südwestlichen Rand der Schwäbischen Alb liegende Gemeinde. Einmalig ist der Fürstliche Park Inzigkofen mit Teufelsbrücke, Amalienfelsen und Aussichtsplateau Känzele. Aber auch das ehemalige Kloster und die Klosterkirche sind sehr attraktiv.
Pfullendorf
In der ehemaligen Freien Reichsstadt gibt es ein gut erhaltenes Stadtzentrum aus historischen Fachwerk- und Steinbauten zu besichtigen. Besonders hervorzuheben sind das Obere Tor, das Neorenaissance-Rathaus und die Stadtpfarrkirche St. Jakob mit ihrer prunkvollen Barockausstattung.
Klosterinsel Reichenau
Im unteren Seebecken liegend, sorgt die größte Insel des Bodensees mit ihrer beschaulichen Ausstrahlung und den wertvollen Überbleibseln eines berühmten mittelalterlichen Klosters für Ruhe, Entspannung und Kulturgenuss.
Museum Reichenau auf der Insel Reichenau
An drei Standorten wird auf der zum Weltkulturerbe gehörenden Klosterinsel Reichenau anhand zahlreicher Exponate sowohl über die Klostergeschichte als auch über die Bürgergeschichte der Insel informiert.
Waldshut-Tiengen
Waldshut-Tiengen gehört zu den sehenswerten Städten am Hochrhein, die zugleich unmittelbar an der Grenze zur Schweiz liegen. Die Stadt besteht, wie am Namen schon zu erkennen, aus zwei Teilen und besitzt deshalb auch zwei historische Stadtzentren, von denen das eine am Rhein liegt und das andere in dem Seitental der Wutach.
Todtnauer Wasserfall
Aus einer Höhe von insgesamt 97 Metern stürzt das Wasser zwischen Todtnau und Aftersteg in mehreren Stufen in die Tiefe. Deshalb werden sie auch als Wasserfälle bezeichnet. Sie sind nach der Eiszeit natürlich entstanden und über mehrere ausgeschilderte Wanderwege erreichbar. Der Hauptwanderweg kann sogar von Behinderten benutzt werden.
Sommerrodelbahn und Hasenhorn in Todtnau
Am 1.156 Meter hohen Hasenhorn in Todtnau kann eine der ungewöhnlichsten und längsten Sommerrodelbahnen in Deutschland besucht werden. Zum Startpunkt geht es mit dem Sessellift hinauf. Der Berg ist aber auch ein beliebtes Wanderziel mit Aussichtsturm und Berggasthaus.
Schau ins Land
Auf dem mit einer Seilbahn erreichbaren, 1.284 Meter hohen Hausberg von Freiburg kann man sowohl die einmalige Aussicht genießen als auch ein Besucherbergwerk besichtigen.
Freiburg im Breisgau
Unterhalb der steilen Hänge des Schwarzwaldes liegend, bietet die historische Stadt, die zugleich die deutsche Großstadt mit dem mildesten Klima ist, Attraktionen und Sehenswürdigkeiten für jeden Geschmack. Hierzu gehören auch die beiden Wahrzeichen, das Freiburger Münster und die Bächle. Bei einem Stadtrundgang gibt es sehr viel zu sehen. Deshalb empfehlen wir vorher den Kauf eines Reiseführers.
Hochburg bei Emmendingen
Täglich kann die Ruine der mittelalterlichen Burg und späteren Renaissancefestung als spannendes und romantisches Ausflugsziel besichtigt werden. Die manchmal auch als Burg Hachberg bezeichnet Anlage befindet sich zwischen Emmendingen und Sexau an den ersten Ausläufern des Schwarzwaldes und ist nach dem Heidelberger Schloss die zweitgrößte Burganlage in Baden.
Reiseführerauch kostenlos

Hier geht es zu online buchbaren Stadt- und Erlebnistouren für die Region Donaueschingen.

Links zu Ausflugszielen, Sehenswürdigkeiten und Museen im Umland von rund 30 km bis rund 60 km um Donaueschingen, Brigachtal und Bad Dürrheim:

  • Begehbare Kuckucksuhr - In der Stadt Triberg im Schwarzwald steht seit 1994 die größte Kuckucksuhr der Welt. Diese kann man im Rahmen einer Führung begehen. Eine weitere hausgroße Kuckucksuhr steht in Schonach, einem Nachbarort von Triberg. Informationen unter www.eble-uhren-park.de.
  • Lemberg - Bei der Gemeinde Gosheim befindet sich der höchste Berg der Schwäbischen Alb. Er ist 1.015 Meter hoch und ein beliebtes Wanderziel. Auf ihm steht der Lembergturm, von dessen Aussichtsplattform der Blick bei guter Sicht sogar bis zu den Alpen reicht. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Lemberg (Schwäbische Alb).
  • Uhren- und Automuseum, Autosammlung Steim und Dieselmuseum in Schramberg - In Schramberg gibt es gleich drei Museen. Eines davon erinnert daran, das Schramberg um 1900 als Welthauptstadt der Uhren galt. Neben zahlreichen Uhren inklusive einzigartiger Raritäten gibt es aber auch eine Autoausstellung, die ebenfalls mit ungewöhnlichen Exponaten an die Entwicklung der Mobilität erinnert. Interessant ist aber auch das Automuseum Stein mit mehr als 100 seltenen und überaus interessanten Oldtimern. Im Dieselmuseum steht hingegen der größte Dieselmotor aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Informationen unter www.auto-und-uhrenwelt.de und www.autosammlung-steim.de.
  • Kolbinger Höhle - Eine 330 Meter lange Tropfsteinhöhle bei Kolbingen, die aus mehreren Hallen besteht und in der Tropfsteine und Sinterbildungen zu sehen sind. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Kolbinger Höhle.
  • Erzabtei Beuron - Sowohl das Kloster als auch die Umgebung beeindrucken bereits von der Ferne. Besichtigt werden kann die barocke Klosterkirche. Noch interessanter ist aber die umliegende Landschaft, weil Beuron von den Felsformationen des oberen Donaudurchbruchs überragt wird. Informationen unter Erzabtei Beuron.
  • Brend bei Furtwangen - Der mit einem Aussichtsturm ausgestattete Gipfel des Hochschwarzwaldes ist dank seiner Höhe von 1.149 m ü. N.N. eines der beliebtesten Wanderziele der Region. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Brend_(Berg).
  • Schwarzwälder Skimuseum in Hinterzarten - Die Faszination des Skilaufens im Schwarzwald und anderswo. Informationen unter www.schwarzwaelder-skimuseum.de.
  • Kloster Alpirsbach - Ein imposantes mittelalterliches Benediktinerkloster im romantischen Kinzigtal, dem größten Tal des Schwarzwaldes (Nordschwarzwald). Informationen unter www.alpirsbach.de und www.kloster-alpirsbach.de.
  • Wasserschloss Glatt - Ein kleines romantisches Schloss befindet sich in der Stadt Sulz am Neckar. Informationen unter www.lazuli-glatt.de.
  • Schloss Meßkirch - Zusammen mit dem großen Park des Hofgartens bildet das ab dem 16. Jahrhundert erbaute Renaissanceschloss ein Teil des Stadtzentrums von Meßkirch. Die Anlage befindet sich in einem sehr guten Zustand und beherbergt unter anderem die Kreisgalerie Schloss Meßkirch mit einer Kunstsammlung und das Oldtimermuseum Meßkirch. Informationen unter www.schloss-messkirch.de.
  • Fasnachtsmuseum - Ein Museum über die schwäbisch-alemannische Fastnacht befindet sich im Schloss Langenstein, zwischen Aach und Stockach am Bodensee. Informationen unter www.fasnachtsmuseum.de.
  • Vogelwarte Wasserschloss Möggingen (Max Planck Institut für Ornithologie Radolfzell) - Die wissenschaftliche Einrichtung beschäftigt sich mit dem Verhalten von Vögeln, aber nicht nur. Ohne vorherige Anmeldung können hier die Besucher der Einrichtung die Arbeit des Instituts und aktuelle Forschungsprojekte in Filmen und Slideshows erleben. Außerdem sind nach Voranmeldung Führungen über das Gelände möglich. Informationen unter www.orn.mpg.de.
  • Schwarzwaldzoo Waldkirch - Rund 40 verschiedene Tierarten sind in der fünf Hektar großen Anlage zu sehen. Hierbei handelt es sich hauptsächlich um Vögel und einheimische Tiere, die in Außengehegen rund um einen Teich nebst Spielplatz untergebracht sind. Da der zu den Freizeitanlagen rund um den Stadtrainsee gehörende Waldkicher Zoo auf einem Hang liegt, bietet er außerdem eine gute Aussicht auf die Stadt und die gegenüberstehende Ruine der Kastelburg. Informationen unter www.schwarzwaldzoo.de.
  • Baumkronenweg Waldkirch - Nicht nur der in rund 27 m Höhe über dem Erdboden zwischen den Bäumen verlaufende Steg, sondern auch der 1,2 km lange, als Sinnesweg angelegte und zum Baumkronenweg führende Wanderweg bietet viele Erlebnismöglichkeiten. Es gibt verschiedene Baumtypen zu entdecken und mehrere Stationen zum Fühlen, Hören, Tasten, Riechen und Sehen. Den Rückweg kann man über eine Highspeed-Röhrenrutschbahn antreten (muss man aber nicht). Außerdem ist der Baumkronenweg ein Bestandteil des Naturerlebnisparks am Stadtreinsee. Informationen unter www.baumkronenweg-waldkirch.de.
  • Elztalmuseum in Waldkirch - In einem barocken Schlossbauwerk werden auf vier Etagen Informationen und Exponate zu verschiedenen kulturhistorischen Themen gezeigt, zu denen die Welt mechanischer Musikinstrumente, die Stadtgeschichte, die Badische Revolution in Waldkirch, das Handwerk der Edelsteinschleifer und der Waldkircher Kirchenschatz gehören. Informationen unter www.elztalmuseum.de.
  • Sommerrodelbahn in Gutach - Ein Vergnügen der besonderen Art ist die Fahrt auf der auch als Schwarzwaldbob bezeichnete Sommerrodelbahn in Gutach. Auf einer Länge von 1150 Metern geht es durch einen Kreisel, über Jumps und durch mehrere Tunnel. Informationen unter Schwarzwald Sommerrodelbahn.
  • Mooswaldkopf mit Aussichtsturm - Der zwischen Schramberg und Hornberg liegende Mooswaldkopf ist 879 Meter hoch. Er befindet sich an einer ehemaligen Passstraße, die als Fohrenbühl bezeichnet wird und auf der Bergkuppe einst die Grenze zwischen dem Königreich Württemberg und dem Großherzogtum Baden überschritt. Auf dem Mooswaldkopf befinden sich ein Aussichtsturm mit Rundblick und das Fohrenbühl-Gedächtnishaus. Die am Mooswaldkopf entlangführende Straße ist außerdem ein Teil der durch den Schwarzwald führenden Nord-Süd-Fernwanderstrecke Mittelweg. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Mooswaldkopf.
  • Stadtmuseum Radolfzell in der alten Stadtapotheke - Eine Kostbarkeit der alten Apotheke ist die erhaltene Offizin aus der Biedermeierzeit, die um weitere Apothekenräume wie das Labor und die Kräuterkammer ergänzt wird. Bei der umfassenden Sanierung eingerichtete „Baufenster“ lassen die Hausgeschichte seit 1689 lebendig werden. Zum Bestand gehört eine Sammlung mit Gemälden und Zeichnungen des populären Malers Carl Spitzweg (1808-1885), zu der Werke aus seiner gesamten Schaffensperiode gehören. Die reiche Stadtgeschichte wird in einzelnen Stationen anschaulich gemacht: Cella Ratoldi, Markt in Radolfzell, Radolfzell am Bahnhof, Made in Radolfzell, Radolfzell am Bodensee und Radolfzell gestern. Wechselnde Sonderausstellungen und ein vielseitiges museumspädagogisches Angebot runden das Programm ab. Informationen unter www.stadtmuseum-radolfzell.de. Eingetragen von Stadtmuseum Radolfzell.
  • Schwarzwald-Modellbahn Hausach - Auf einer 400m² großen Anlage fahren Züge aktueller und historischer Baureihen durch eine liebevoll gestaltete Schwarzwaldlandschaft. Die Modellzüge überwinden hierbei 1,80 m Höhenunterschied und passieren mehrere original nachgebildete Bahnhofsanlagen der Schwarzwaldbahnstädte Hausach, Hornberg und Triberg. Informationen unter www.schwarzwald-modell-bahn.de.
  • Burgbachwasserfall - Bei Bad Rippoldsau-Schapbach kann einer der größten Wasserfälle des Schwarzwaldes erwandert werden. Er hat eine Gesamthöhe von 32 Metern mit einer Höhe von 15 Metern als freier Fall. Hier die Lage des Burgbachwasserfalls auf der eingebundenen Landkarte von OpenStreetMap mit Routenplaner.
  • Barfusspark Dornstetten - Eine insgesamt 2,4 km lange Strecke, auf der man barfuss auf Holz, Steinen, Lehm und durch Wasser gehen kann. Informationen unter www.barfusspark.de.
  • Oldtimermuseum Zollernalb in Hechingen - Mehr als 100 Oldtimer werden in einem ehemaligen Kaufhaus in Hechingen ausgestellt. Da die Autos regelmäßig ausgetauscht werden, lohnt sich auch das Wiederkommen. Außerdem werden Kunstwerke rund um das Thema Auto gezeigt. Informationen unter www.oldtimermuseum-zollernalb.de.
  • Albaquarium - Die Welt der Fische und Reptilien in über 40 Kleinbiotopen in Deutschlands einzigem Vereinsaquarium in Albstadt-Ebingen. Informationen unter www.albaquarium.de.
  • Out & Back Erlebnis-Camp Sigmaringen - Der bei Sigmaringen liegende Campingplatz besitzt einen Hochseil-Kletterpark und bietet Kanufahrten auf der Donau an. Informationen unter www.erlebnis-camp.de.
  • Marienschlucht bei Langenrain - Auf der Halbinsel Bodanrück, am Ufer des Überlinger Sees, beginnt der Aufstieg in die Marienschlucht. Sie wurde über eine Treppe zugänglich gemacht, die eingeklemmt zwischen steilen Felsen in Richtung Burgruine Kargegg rund 230 Stufen hinaufführt. Informationen unter www.marienschlucht.de.
  • Wild- und Freizeitpark Allensbach - Ein 75 ha großer Wildpark bei Markelfingen (unterhalb des Überlinger Sees) mit mehr als 350 Tieren, Parkeisenbahn, Abenteuerspielplatz, Rosengarten und vielem mehr. Informationen unter www.wildundfreizeitpark.de.
  • Bienenkundemuseum in Münstertal - Im ehemaligen Rathaus im Obertal wird die Beziehung des Menschen zu den Bienen von der Steinzeit bis zur Gegenwart gezeigt. Neben Exponaten aus aller Welt können dabei auch lebende Bienen beobachtet werden. Informationen unter www.bienenkundemuseum.de.
  • Alamannen-Museum Vörstetten - In der Gemeinde Vörstetten steht eine rekonstruierte frühalamannische Siedlung. Neben einer Dauerausstellung und dem Freigelände mit Wohnstallhaus, Grubenhaus, Speicher, Töpferwerkstatt, Backofen, Römerecke, Brunnen und Kultstätte gibt es hier auch die Möglichkeit das Leben der frühen Alamannen durch eigenes Erleben und Mitmachen selber zu erfahren. Informationen unter www.alamannen-museum.de.
  • Hünersedelturm in Freiamt - Seit 2004 kann auf dem 744 Meter hohen Hausberg der Gemeinde Freiamt der 29 Meter hohe Hünersedelturm bestiegen werden, der einen weiten Rundblick über die Oberrheinregion und den Schwarzwald bietet. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Hünersedel.
  • Aussichtsturm Brandenkopf - Mit einer Höhe von 945 Metern ist der bei Oberharmersbach und Zell am Harmersbach liegende Brandenkopf die höchste Erhebung im mittleren Schwarzwald. Deshalb wurde hier 1929 der 29 Meter hohe Brandenkopfturm und ein Berggasthof erbaut, in dem man sogar übernachten kann. Der Berg ist ein beliebtes Wanderziel, aber auch mit dem Auto und dem Bus gut zu erreichen. Lage des Brandenkopf auf der Landkarte von OpenStreetMap.

Benachbarte Städte und Orte für Ausflugsmöglichkeiten im Umkreis bis zu zirka 160 km um Donaueschingen, Brigachtal und Bad Dürrheim:

Schutterwald - Dornstetten - Pfullingen - Pfullingen - Krauchenwies - Rheinfelden - Freiburg im Breisgau



Ausländerhass im Thüringer Lebensmittelüberwachungsamt: Ausländer bringen ein Rezept mit. Dann nehmen sie später daran kleine Änderungen vor und schon dürfen sie den von ihnen selbst eingeführten Namen für das Rezept nicht mehr verwenden. Aber blind sind wir auf dem rechten Auge nie und nimmer. Verantwortlich dafür ist die Linke Thüringer Sozialministerin Heike Werner. Da kann man nur noch sagen: Dreht den Dönerspieß um.