Hauptmenü
Deutschland - Tourismus und Freizeit - Umland 70 km

Tagesausflugsziele von Hann. Münden aus

HotelsVeranstaltungen40 km50 km60 km

Auf dieser Seite werden Tagestouren, Ausflugsmöglichkeiten und Unternehmungen für das etwas entfernte Umland von Hann. Münden vorgestellt, einschließlich der touristischen Hauptattraktionen. Die Sehenswürdigkeiten und Tagesausflugsziele, die besonders für einen Sonntagsausflug oder Wochenendausflug geeignet sind, liegen in einer Entfernung von rund 50 bis 70 km um Hann. Münden. Sie bieten bei einem Tagesausflug interessante Freizeit- und Abenteuermöglichkeiten und sind zum Teil auch mit dem Zug erreichbar.

Umgekehrt ist Hann. Münden selber das ideale Ziel für Tagesausflüge oder eine Wochendenreise. Ebenso interessant sind aber auch unsere Tipps für Städtereisen in Niedersachsen, die online buchbaren Führungen an den Tagesausflugszielen, die Urlaubsregionen in Niedersachsen und die vielen Gelegenheiten für echte Abenteuer.

Tagestouren und Ausflugsmöglichkeiten im Umland von rund 50 km bis 70 km um Hann. Münden:

Schloss Bevern
Schloss Bevern
Dank seiner reichhaltig mit Steinmetzarbeiten verzierten Fassade gehört das 1612 fertiggestellte Schloss zu den bemerkenswerten Bauwerken der Weserrenaissance. Besichtigt werden können die Erlebniswelt Renaissance und ein Heimatmuseum. Besonders beeindruckend sind außerdem die im Sommerhalbjahr stattfindenden abendlichen Licht- und Klangvorführungen im Schlosshof.
Einbeck
Nicht nur das Bier in der Stadt des Bockbiers ist berühmt, sondern auch die vielen spätmittelalterlichen Fachwerkhäuser. Aneinandergereiht fesseln die mit Schnitzereien verzierten Bauwerke die Touristen mit dem Zauber einer längst vergangenen Zeit. Ein besonders ungewöhnliches Aussehen besitzt außerdem das historische Einbecker Wahrzeichen.
Stadtmuseum Einbeck
Im Einbecker Stadtmuseum spielt das berühmte Einbecker Bier eine große Rolle. Aber auch historische Fahrräder aus Einbeck und der erste Versandhandel Deutschlands sind besondere Schwerpunkte der Ausstellung in dem mittelalterlichen Patrizierhaus.
Burg Bodenstein
Sehr gut erhaltene mittelalterliche Burg im Eichsfeld, oberhalb von Worbis, mit Garten- und Parkanlage.
Wanfried
Ein kleines bezauberndes Fachwerkstädtchen an der Werra mit historischer Hafenanlage, in der die Zeit stehen geblieben scheint. Da Wanfried mehrere Jahrhunderte lang Endpunkt der Schiffbarkeit der Weser und Werra war, besitzt das einst durch Handel reich gewordene Städtchen viele reizvolle Kaufmanns- und Herrenhäuser.
Kloster Zella
Große Klosteranlage mitten im Wald des Naturparks Hainich.
Treffurt
Die mittelalterlich geprägte Fachwerkstadt an der Werra und im Naturpark Hainich hat zusammen mit der Burg Normannstein ein sehr romantisches Aussehen.
Heldrastein
Ein Gipfel hoch über der Werra, der sich einst an der innerdeutschen Grenze befand und heute ein beliebtes Wanderziel ist.
TerraZoo Sontra
Im Sommerhalbjahr sind in diesem Kleinzoo am Stadtrand von Sontra Reptilien, Amphibien und Kleinsäuger von über 70 verschiedenen Arten zu beobachten. Hierzu gehören einheimische Tiere aber auch Exoten aus fernen Ländern.
Rotenburg an der Fulda
Die romantische Altstadt von Rotenburg befindet sich in einem engen Talabschnitt der Fulda und besitzt zum Teil eine geschlossene Fachwerkbebauung. Besonders sehenswert sind neben den Straßen und Gassen der Innenstadt auch Teile der Stadtmauer und das ehemalige Schloss der hessischen Landgrafen.
Wildpark Knüll bei Homberg (Efze)
In großzügig angelegten Gehegen, Gattern und Volieren können rund 350 Tiere in größtmöglicher Freiheit beobachtet werden. Der 50 ha große Park liegt im Knüllgebirge, das wegen seiner ursprünglichen Natur auch gern als Rotkäppchenland bezeichnet wird. Zum Wildpark gehören außerdem eine Naturausstellung und ein Aussichtsturm.
Homberg (Efze)
Überragt von der Hohenburg befindet sich unterhalb eines Balsaltkegels eine sehr gut erhaltene Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern. Homburg (Efze) wurde im Jahr 1231 vom Thüringer Landgrafen gegründet, um dessen Herrschaft gegen das zum Erzbistum Mainz gehörende benachbarte Fritzlar zu sichern.
Bad Wildungen
Aus einer hessischen Kleinstadt entstand ab dem 14. Jahrhundert eine sympathische Kurstadt, die in ihrer aus Fachwerkhäusern bestehenden Altstadt, dem großzügig angelegten Kurviertel nebst einem bis nach Bad Reinhardshausen reichenden Kurpark und dem Barockschloss Friedrichstein viel Abwechslung bietet.
Schloss Friedrichstein
Auf einem Berg, gegenüber der Altstadt von Bad Wildungen, steht das sehr gut erhaltene Barockschloss der Grafen und Fürsten von Waldeck. Es beherbergt eine militär- und jagdgeschichtliche Sammlung mit historischen Waffen aus mehreren Jahrhunderten.
Das tolle Haus am Edersee
In der Gemeinde Edertal steht ein vollständig eingerichtetes Haus auf dem Kopf, als hätten die Bewohner es soeben erst verlassen. Zugleich ist der Besuch eine Herausforderung, denn es entstehen Orientierungs- und Gleichgewichtsprobleme.
Ederstausee
Mit den zahlreichen Bade- und Wassersportmöglichkeiten, den Erlebnisangeboten in der Natur, dem Schloss Waldeck, den täglich stattfindenden Schiffsfahrten und vielen weiteren Attraktionen gehört der Stausee zu den beliebtesten Urlaubs- und Freizeitzielen in Nordhessen.
Baumkronenweg TreeTopWalk am Edersee
Im Naturpark Kellerwald-Edersee ermöglicht der TreeTopWalk nahe Edertal-Rehbach auf einer Länge von 250 Metern besondere Einblicke in die Natur der Bäume und des Waldes. Er bildet mit dem davor angelegten Eichhörnchenpfad ein gemeinsames Erlebnisausflugsziel, das Kinder und Erwachsene begeistert.
Korbach
Die mehr als 1.000 Jahre alte Kreisstadt des Kreises Waldeck-Frankenberg besitzt ein reizvolles Altstadtgebiet mit mittelalterlichen Bauwerken und Fachwerkhäusern. Besonders sehenswert sind das Rathaus, die gotischen Lagerhäuser und die erhaltenen Reste der Stadtmauer. Im Kontrast hierzu steht allerdings das unmittelbar daran angrenzende Stadtzentrum, in dem man dafür gut einkaufen kann. Berühmt ist auch die Korbacher Spalte, da hier viele Fossilien aus der Permzeit gefunden wurden.
Wolfgang-Bonhage-Museum in Korbach
Fossilien aus der Korbacher Spalte aber auch Ausstellungen zur Geschichte der Stadt und der Region, inklusive der Abteilungen zum Gold-, Eisen- und Kupferbergbau, sorgen in dem modernen Bauwerk für spannende und abwechslungsreiche Wissensvermittlung.
Höxter
Sowohl die im Stil der Weserrenaissance erbauten Fachwerkhäuser in der Altstadt als auch das ehemalige Kloster Schloss Corvey sind wichtige Gründe, um der an der Weser liegenden Stadt einmal einen Besuch abzustatten. Wahrzeichen von Höxter ist die Kirche St. Kiliani.
Schloss Corvey
Eine riesige Barockanlage am Stadtrand von Höxter, die aus einer Benediktinerabtei entstand und mit dem karolingischen Westwerk der ehemaligen Klosterkirche das älteste Baudenkmal in Westfalen besitzt.
Popperöder Brunnenhaus
Das Brunnenhaus wurde 1614 errichtete und steht an einer der größten Erdfallquellen Thüringens am Stadtrand von Mühlhausen.
NationalparkZentrum Kellerwald
Es gibt in Mitteleuropa nur wenige so ursprünglich erhaltene Waldgebiete wie in dem unter dem Schutz der UNESCO stehenden Nationalpark Kellerwald-Edersee. In Vöhl-Herzhausen informiert eine unter modernen Gesichtspunkten gestaltete und mit Hightech ausgestattete Ausstellung über die Besonderheiten dieses Gebietes.
Burg Creuzburg
Sympathische Burg an der Werra unweit von Eisenach und die älteste Brücke in Thüringen mit der Kapelle "St. Liborius".
Gräflicher Park in Bad Driburg
Etwas außerhalb des Stadtzentrums von Bad Driburg liegt einer der schönsten Parks von Nordrhein-Westfalen. Die Anlage wurde ab 1781 von Kaspar Heinrich von Sierstorpff angelegt und befindet sich auch heute noch im Besitz seiner gräflichen Nachfahren, die hier im Verlauf von mehr als zwei Jahrhunderten den Kurbereich der im Eggegebirge liegenden Stadt errichtet haben.
Bad Gandersheim
Mit der romanischen Stiftskirche, der dazugehörigen Abtei, dem Renaissancerathaus von 1580, der St. Georgskirche und zahlreichen mit Schnitzkunst verzierten Fachwerkhäusern sowie den an der Peripherie liegenden ehemaligen Klöstern Brunshausen und Clus besitzt die kleine Kurstadt ein umfangreiches historisches Erbe.
Schloss Herzberg
Ein von 1510 bis 1528 in Fachwerkbauweise errichtetes Schloss von ungewöhnlicher Größe, das vollständig im originalen Aussehen erhalten ist. Im Schloss, das nach seinen einstigen Besitzern auch als Welfenschloss bezeichnet wird, befindet sich ein Museum mit Informationen zur Schlossgeschichte und zur Region.
Grenzhaus von Heyerode
Alte Grenzwarte der freien Reichsstadt Mühlhausen und Biergarten mit einem tollen Spielplatz.
Fagus-Gropius-Ausstellung in Alfeld (Leine)
Dank der Ausstellung über die Geschichte der Fußleistenfabrik und über die Entstehung der modernen Architektur (Bauhaus) ist das zum UNESCO-Welterbe gehörenden Fagus-Werk in Alfeld (Leine) ein lohnendes Ausflugsziel.
Mühlhausen
Das Stadtzentrum der ehemaligen freien Reichstadt besteht aus einem der am besten erhaltenen historischen Altstädte in Thüringen.
Stadtmauer Mühlhausen
Ein begehbarer Wehrgang auf der sehr gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtmauer von Mühlhausen.
Museum am Lindenbühl in Mühlhausen
Das Museum für Stadt- und Regionalgeschichte zeigt die historische Entwicklung der Stadt.
Barfüßerkirche am Mühlhäuser Kornmarkt
Die Kirche zeigt die Ereignisse des Deutschen Bauernkrieges, in dessen Mittelpunkt die Stadt durch das Wirken Thomas Müntzers stand.
Marienkirche Mühlhausen
Müntzergedenkstätte in der Marienkirche, der größten Kirche der Stadt.
Historisches Rathaus in Mühlhausen
In dem aus mehreren Gebäudeteilen bestehenden mittelalterlichen Rathaus können einige der historisch ausgestatteten Räume besichtigt werden.
Bad Hersfeld
Mit der Ruine der romanischen Stiftskirche und weiteren Baudenkmälern im Stil der Gotik und Renaissance besitzt die im Tal der Fulda liegende Kurstadt viele architektonische Bestätigungen ihrer mehr als 1.2000 Jahre alten Geschichte. Wichtigstes Wahrzeichen von Bad Hersfeld ist der hier abgebildete Turm der Stadtkirche.
Wasserburg Friedewald
Zwischen Bad Hersfeld und Wildeck kann eine von einem Wassergraben umgebene Burgruine mit Mauern und Türmen besichtigt werden. Zur Anlage gehören außerdem ein Heimatmuseum und ein Hotel.
HöhlenErlebnisZentrum Iberger Tropfsteinhöhle
Eine Schauhöhle bei Bad Grund am westlichen Rand des Harzes. Zur Höhle gehört das so bezeichnete HöhlenErlebnisZentrum mit Ausstellungen zu den Themen "Faszination Höhle", "Die Toten aus der Lichtensteinhöhle" und "Ein Riff auf Reisen".
Oberharzer Wasserregal
Hierbei handelt es sich um ein umfangreiches System zur Umleitung und Speicherung von Wasser, das Wasserräder in den Bergwerken des Oberharzer Bergbaus antrieb. Es gehört zu den größten für den Bergbau entwickelten Wasserwirtschaftssystemen der Welt. 65 Stauteiche, 70 Kilometer Gräben und 20 Kilometer Wasserläufe sind davon heute noch erhalten, die über ausgeschilderte Wanderwege gut zu erreichen sind.
Brandenburg
Beeindruckende weit sichtbare Ruinen einer Doppelburg auf einer Anhöhe im Werratal, die jederzeit frei zugänglich sind.
Rennsteig im Thüringer Wald
Rennsteig im Thüringer Wald
Erste Etappe des 168,3 km langen Kamm- und Höhenweg des Thüringer Waldes, der zu den beliebtesten Wanderwegen Deutschlands gehört.
Kloster Haina
Zusammen mit der Klosterkirche gehört das ehemalige Zisterzienserkloster Haina zu den am besten erhaltenen frühgotischen Baudenkmälern in Deutschland. Umgeben ist die Anlage vom Stamfordschen Garten.
Hotel-GutscheinAmazon: Niedersachsen

Hier geht es zu den Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten im unmittelbaren Umland von Hann. Münden und hier zu Stadt- und Erlebnistouren.

Links zu Tagestouren und Ausflugsmöglichkeiten im Umland von rund 50 km bis 70 km um Hann. Münden:

  • Kloster Amelungsborn - Das am Rande des Odfeldes bei Negenborn und Stadtoldendorf liegende Kloster gehört zu den ältesten Klostergründungen in Niedersachsen. Sehenswert sind in der frei zu besichtigenden Anlage insbesondere die im romanischen und gotischen Stil erbaute Klosterkirche, das Torhaus und der Kräutergarten. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Kloster Amelungsborn.
  • Burgruine Heldenburg - Eine Burgruine im Einbecker Ortsteil Salzderhelden, die einst dem Schutz des Salzbrunnens diente. Informationen unter www.heldenburg.de.
  • Seeburger See - Der auf natürliche Weise entstandene, zwischen Duderstadt und Göttingen liegende See wird auch als das Auge des Eichsfeldes bezeichnet. Er ist ein beliebtes Ausflugs- und Freizeitziel mit Naturseebad, Bootsverleih, Restaurant, Abenteuerspielplatz, Natur-Informationszentrum und vielem mehr. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Seeburger See.
  • Sielmann Natur-Erlebniszentrum Gut Herbigshagen - Ein Umweltbildungszentrum mit vielfältigen Erlebnis-Stationen für Jung und Alt, zu denen ein interaktiver Naturlehrpfad mit Bauerngarten, ein Bienenhaus, eine Insekten-Nistwand, ein Reptilien-Freigehege und ein Feuchtbiotop gehören. Informationen unter www.sielmann-stiftung.de.
  • Alternativer Bärenpark Worbis - In Not geratene Bären, Wölfe und andere Tiere leben in einem großen Freigelände. Informationen unter www.baerenpark.de.
  • Leine Bad in Leinefelde - Eine Badelandschaft mit Angeboten für die ganze Familie. Informationen unter www.leine-bad.de.
  • Kanonenbahn in Lengenfeld - Eine Fahrt mit der Draisine über das Viadukt von Lengenfeld, vorbei am Schloss Bischofstein bis zum Entenbergtunnel. Informationen unter www.kanonenbahn-ev.de.
  • Wallfahrtsort auf dem Hülfensberg - Von Franziskanern betreuter, ältester und bedeutendster Wallfahrtsort des Eichsfeldes. Informationen unter www.huelfensberg.de.
  • Tannenburg in Nentershausen - Auch wenn die Burg nicht mehr vollständig erhalten ist, besitzt sie mit ihren gotischen Bauteilen noch ein sehr ursprüngliches Aussehen. Sie ist damit ein gutes Beispiel für den mittelalterlichen Burgenbau. Ein Verein erweckt das mittelalterliche Leben auf der Burg in den Sommermonaten wieder zum Leben. Informationen unter www.tannenburg.de.
  • Eisenbahnmuseum in Bebra - Die Stadt Bebra ist als Eisenbahnknotenpunkt bekannt. Rund um einen stillgelegten Wasserturm hat deshalb ein Verein ein großes Eisenbahnmuseum sowie eine Schmalspurbahn als Museumseisenbahn eingerichtet. Informationen unter www.ef-bebra.de.
  • In- und Outdoorspielplatz Biberino in Bebra - In dem Kinderspielpark, der auch gut für einen Kindergeburtstag geeignet ist, gibt es für viele Attraktionen, zu denen unter anderem ein Spielturm, mehrere Rutschen, ein Ballpool, ein Soccercourt und Trampolinanlagen gehören. Informationen unter www.biberino.de.
  • Hessisches Braunkohle Bergbaumuseum in Borken - Mit vier Ausstellungsbereichen, zu denen der Themenpark "Kohle und Energie", der "Besucherstollen", die Abteilung "Bergbaugeschichte" und ein Naturschutz-Informationszentrum gehören, ist das als Erlebniswelt konzipierte Museum eine der umfangreichsten Darstellungen über den Bergbau in Hessen. Es zeigt die verschiedenen Arten und Stufen des Bergbaus einschließlich der Renaturierung des Tagebaulochs, dem heutigen Borkener See. Informationen unter www.braunkohle-bergbaumuseum.de.
  • Sperrmauer Museum Edersee / Dambusters Museum Germany - Themen: Zerstörung der Deutschen Talsperren am 17.Mai 1943, 100 Jahre Eder Sperrmauer, der Luftkrieg von 1940 - 1945 und andere Themen. Exponate - Bilder - Film Dokus. Täglich geöffnet von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr. Saison: Ostern bis November jeden Jahres. Adresse: Forsthaus Str. 2, 34549 Edertal-Hemfurth (direkt an der Bringhäuser Str. in Richtung Wildpark und Baumkronenpfad). Informationen unter www.dambusters.de. Eingetragen von Oliver Köhler.
  • Wildtierpark Edersee - Neben dem Baumkronenweg kann auch ein Wildtierpark mit heimischen Wildtieren besucht werden. In großen Gehegen und zum Teil völlig frei können Tierarten wie Wolf, Luchs, Wisent, Hirsch und Reh aus nächster Nähe beobachtet werden. Sehr beliebt ist außerdem das Schaufüttern. Informationen unter www.wildtierpark-edersee.eu.
  • Greifenwarte Wildpark Edersee - Im Wildpark Edersee gibt es auch Flugvorführungen mit Falken, Milanen, Uhus und Adlern. Informationen unter www.greifenwarte-edersee.de.
  • Urwaldsteig Edersee - Rund um den Edersee führt ein 68 km langer ausgebauter Wanderweg durch ursprüngliche Natur und an mehreren Steilhängen entlang. Informationen unter www.urwaldsteig-edersee.de.
  • Kletterpark Edersee - Mehrere in einem Waldgebiet liegende Parcours mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden und Höhen ermöglichen großen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ein abenteuerliches Erlebnis. Kurzinformationen unter Kletterpark Edersee.
  • Schifffahrt auf dem Edersee - Auf modernen Fahrgastschiffen können die zauberhaften Reize der Seenlandschaft genossen werden. Die Schiffe sind zudem mit Bordgastronomie ausgestattet. Kurzinformationen unter Schifffahrt auf dem Edersee.
  • Besucherbergwerk Kilianstollen in Marsberg - In dem einstigen Kupferbergwerk von Marsberg können die Besucher im Sommerhalbjahr während einer Führung viele interessante Details zur Kupfergewinnung erfahren. Informationen unter www.kilianstollen.de.
  • Burg Dringenberg - Eine sehr gut erhaltene mittelalterliche Burg mit Heimatmuseum im Ortsteil Dringenberg von Bad Driburg. Sehenswert sind aber auch das Rathaus, die Zehntscheune und die Pfarrkirche "Mariä Geburt" in Dringenberg. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Burg Dringenberg.
  • Porzellanmanufaktur und Porzellanmuseum Schloss Fürstenberg - Während in dem gut erhaltenen Renaissanceschloss anhand wunderschöner Stücke die Fürstenberger Porzellanproduktion von der Zeit des Rokoko bis zum heutigen Tag gezeigt wird, können im benachbarten Werksverkauf Erzeugnisse der heutigen Produktion erworben werden. Informationen unter www.fuerstenberg-porzellan.com.
  • Tonenburg - Die gut erhaltene, auf eine kleinen Anhöhe über der Weser stehende, einst als Trutzburg erbaute Anlage besitzt einen wunderschönen Ausblick auf die Weser und ist ein beliebter Motorradtreff. Informationen unter www.tonenburg.de.
  • Köterberg - Mit einer Höhe von 495,8 m ü. NN ist der zwischen Lügde und Holzminden liegende Köterberg die höchste Erhebung des Lipper Berglands. Sie ist durch einen Fernmeldeturm bereits von weitem zu sehen. Der Berg ist ein beliebtes Ausflugsziel, da er kaum bewaldet ist und somit eine gute Fernsicht bietet. Vor Ort gibt es auch ein Gasthaus. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Köterberg.
  • Kloster Anrode - Ein ehemaliges Zisterzienserkloster mit einem Museum für alte Handwerkstraditionen. Informationen unter www.kloster-anrode.de.
  • Knüllköpfchen bei Schwarzenborn - Mit einer Höhe von mehr als 633 Metern ist das Knüllköpfchen einer der höchsten Berg im Knüllgebirge. Der 12 Meter hohe Aussichtsturm (August Franke-Turm) ist deshalb ein beliebtes Ausflugsziel. Informationen unter regiowiki.hna.de/Knüllköpfchen.
  • Korbacher Spalte - Die südlich des Stadtzentrums von Korbach liegende Korbacher Spalte gehört zu den berühmtesten Fossilienfundstätten in Deutschland. Das liegt daran, dass hier 255 Millionen Jahre alte Knochenreste von säugetierähnlichen Reptilien gefunden wurden. Informationen unter Korbacher Spalte.
  • Maislabyrinth am Edersee - Von Anfang Juli bis Anfang Oktober kann in dem 3 ha großen Maisfeld der richtige Weg gesucht werden. Aber es gibt noch weitere Attraktion für Jung und Alt. Kurzinformationen unter Maislabyrinth am Edersee.
  • ALOHA Aqua-Land Erlebnisbad Osterode - Ein großes Freibad und ein ähnlich großer Innenbereich bieten mit Wildwasserkanal, Wasserrutsche, Sprungturm und Saunalandschaft das ganze Jahr über Badespaß für die ganze Familie. Informationen unter www.aqualand-osterode.de.
  • Original Rennwagen-Ausstellung - Formel 1 Ausstellung im Paulaner Wirtshaus Oberbayern in 37520 Osterode, Aegidienstr. 30. Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 11:00 - 14:30 Uhr und 17:00 - 22:00 Uhr, an den Wochenenden durchgängig. Freier Eintritt. Tel. 05522 317725. Informationen unter www.formel1vermietung.de. Eingetragen von Uwe Kaufel.
  • Schneewittchendorf Bergfreiheit im Kellerwald - Der Ort wurde 1561 für den Erzbergbau gegründet und besitzt ein Besucherbergwerk und ein kleines Museum zur Geschichte der Erzgewinnung. Da hier die von den Gebrüdern Grimm aufgeschriebene Sage, die sich ursprünglich auf die Kinderarbeit in den Bergwerken bezog, entstand, wurde dem Ort der Beiname Schneewittchendorf gegeben. Zu besichtigen ist außerdem ein für die Region typisches "Schneewittchenhaus". Informationen unter www.schneewittchendorf.com.
  • Wüstegarten mit Kellerwaldturm - Mit einer Höhe von 675 m ü. NN ist der Wüstegarten der höchste Berg des Kellerwaldes. Er besteht zum Teil aus Klippen und Blockfeldern, die als Mausefalle, Wanderklippe, Hunsrück, Birkenstein und Exlemerstein bezeichnet werden. Außerdem befinden sich hier die Reste einer Wallburg und der 28 Meter hohe Kellerwaldturm mit seiner gute Rundumsicht. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Wüstegarten.
  • Modellbundesbahn Bad Driburg - Wie schon der Name der Anlage andeutet, handelt es sich bei der Modelleisenbahnanlage in Bad Driburg um die Darstellung von Anlagen der einstigen Deutschen Bundesbahn. Es wurde außergewöhnlich viel Wert auf Authentizität gelegt. Deshalb handelt es sich sowohl bei den Bauwerken als auch bei den Fahrzeugen ausschließlich um originalgetreue Nachbauten. Hier stimmt jedes Detail, selbst die Loknummern, die Höhe der Bahndämme und die eingespielten Lautsprecheransagen. Jedes Stück wurde einzeln angefertigt, sogar die Bäume. Informationen unter www.mo187.de.
  • Driburg Therme - In dem Thermalbad von Bad Driburg können die Besucher viel für die Gesundheit und das Wohlbefinden tun und dabei so richtig Abschalten. Informationen unter www.driburg-therme.de.
  • Westfalen Culinarium - Wie es der Name schon andeutet, geht es in dem aus vier Museen bestehenden Komplex in Nieheim um die Geschichte, die Herstellung, die kulturellen Hintergründe und die kulinarischen Besonderheiten der fünf westfälischen Grundnahrungsmittel Brot, Käse, Schinken, Bier und Schnaps. Informationen unter www.westfalen-culinarium.de.
  • Sehusa Wasserwelt in Seesen - Bei bis zu 32 °C Wassertemperatur können die Gäste in dem Erlebnisbad der Harzregion ihre Freizeit sowohl mit Spiel, Spaß und Sport als auch mit Entspannung und Wellness verbringen. Informationen unter www.sehusa-wasserwelt.de.
  • Einhornhöhle bei Herzberg am Harz - Im Mittelalter wurden hier die Gebeine des so genannten Einhorns ausgegraben. Die zermahlenen Knochen waren als Medizin begehrt. Tatsächlich handelte es sich hierbei um die fossilen Reste tausender Höhlenbären, die während der letzten Eiszeit hier lebten. Die Karsthöhle, in welcher auch Siedlungsspuren der Neandertaler gefunden wurden, kann in den Sommermonaten besichtigt werden. Informationen unter www.einhornhoehle.de.
  • Museum der Schwalm in Ziegenhain - In einem ehemaligen Burgmannensitz, dem sogenannten Steinernen Haus, befindet sich das Museum der Schwalm. Es zeigt Funde aus der Vor- und Frühgeschichte, informiert über die zum Teil noch vorhandene Wasserfestung Ziegenhain und hält die Tradition die Volkskultur wach, in dem es z.B. Kurse in der Schwälmer Weißstickerei anbietet. Informationen unter www.museumderschwalm.de.
  • Vereinigte Museen im Wasserschloss Heerse (Bad Driburg-Neuenheerse) - Bereits im 9. Jahrhundert wurde an einem vormals heidnischen Quellheiligtum ein christliches Damenstift gegründet. Aus dem Stift entstand im 19. Jahrhundert das Wasserschloss Heerse, welches sich am Ende des 20. Jahrhunderts in einem trostlosen Zustand befand. Es wurde alles wieder hergerichtet und beherbergt heute das Internationale Museum für Naturkunde, das Ethnographische Museum, das Völkerkunde Museum für Europäisches Kulturgut, eine Ausstellung über Jagdsitten und Jagdkultur, eine Dokumentation über die ehemalige kaiserliche Kolonialzeit und eine Sammlung zur Preußischen Geschichte. Informationen unter www.wasserschloss-neuenheerse.de.
  • Freizeitpark Sommerrodelbahn Bodenwerder - Eine Allwetter-Sommer-Rodelbahn und weitere Attraktionen, wie Kindereisenbahn, Elektroautos, Elektroboote, Minigolf und vieles mehr. Informationen unter www.rodelpark.de.
  • Ebersnacken mit Ebersnackenturm - Mit einer Höhe von 460 m ü. NN ist der Ebersnacken die höchste Erhebung des zum Weserbergland gehörenden Mittelgebirgszugs des Voglers. Auf dem Berg steht der 26 m hohe Ebersnackenturm, der bei guter Witterung eine Rundumsicht bis zum Hermannsdenkmal im Teutoburger Wald und sogar bis zum Harz ermöglicht. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Ebersnacken.
  • Münchhausenstadt Bodenwerder - Das Fachwerkstädtchen Bodenwerder, Geburtsort des legendären "Lügenbarons", Karl Friedrich Hieronymus Freiherr von Münchhausen, bietet einen ganzen Strauß voller Ausflugsangebote für ein Wochenende. Besuchen Sie das unterhaltsame Münchhausen-Museum; lauschen Sie den Klängen des Münchhausen-Musicals oder den Darstellern des Münchhausen-Spiels. Starten Sie zu einer Floßtour oder einer Dampferfahrt auf der malerischen Weser; entdecken Sie die Täler des Weserberglands bei einem Draisinenausflug oder genießen Sie das Gefühl von Geschwindigkeit auf der aufregenden Sommerrodelbahn. Immer am 2. August-Wochenende findet in Bodenwerder das weithin bekannte Lichterfest auf der Weser statt, das traditionell mit Norddeutschlands größtem musikalischen Feuerwerk endet. Informationen unter www.muenchhausenland.de. Eingetragen von Thomas Greef.
  • Lippoldshöhle und Lügenstein - Zwischen Brunkensen und Coppengrave befindet sich die einst als Verteidigungsanlage genutzte Lippoldshöhle und der zwischen zwei Felswänden steckengebliebene Lügenstein, der einer Legende nach herunterfallen soll, wenn sich dort eine lügende Person aufhält. Lage der Lippoldshöhle auf der virtuellen Landkarte von OpenStreetMap.
  • Salztal-Paradies Bad Sachsa - In dem Freizeit- und Erlebnisbad erwartet eine 5.000 ²m große Badelandschaft mit Reifenrutsche, Wildwasserkanal, Wellenbecken und vielen mehr die Besucher. Informationen unter www.salztal-paradies.de.
  • Grenzland-Museum Bad Sachsa - Anhand vieler originaler Exponate wird die Entwicklung der innerdeutschen Grenze im Südharz von 1945 bis zur Wende 1989 gezeigt. Informationen unter www.gm-badsachsa.de.
  • Thüringen Therme in Mühlhausen - Wellenbecken, Wasserrutsche, Wasserfall und vieles mehr erwartet Alt und Jung. Informationen unter www.thueringentherme.de.
  • Museumsgalerie Mühlhäuser Allerheiligenkirche - Ausstellungen von Kunst aus Thüringen inklusive zeitgenössischer Kunst. Informationen unter www.muehlhaeuser-museen.de in der Rubrik Allerheiligenkirche.
  • Fernmeldemuseum in Mühlhausen - Die Entwicklungsgeschichte der Fernsprecheinrichtungen und der automatischen Vermittlung. Informationen unter www.fernmeldemuseum-muehlhausen.de.
  • Kloster Volkenroda - Das einstige Kloster der Zisterzienser wurde Lebensformprojekt des Freistaats Thüringen zur EXPO 2000. Informationen unter www.kloster-volkenroda.de.
  • Borgmannturm auf dem Eisenberg - Auf der höchsten Erhebung des Knüllgebirges, dem 635 Meter hohen Eisenberg, steht seit 1913 der 24 Meter hohe Borgmannturm, von dem man sogar bis zum Thüringer Wald und in die Rhön schauen kann. Er ist Mittelpunkt des als Ausflugs- und Wanderziel beliebten Eisenbergs, mit Berghotel, Feriendorf, Skilift und zahlreichen Wanderwegen, wie dem Archäologischen Wanderweg am Eisenberg. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Eisenberg (Knüll).
  • Erlebnis-Museum - Sprache entdecken – Kommunikation erleben: Ein deutschlandweit einmaliges Konzept erwartet die Besucher des wortreichs. Ein Erlebnis-Museum mit geisteswissenschaftlichem Hintergrund in Bad Hersfeld. Informationen unter www.wortreich.bad-hersfeld.de/. Eingetragen von Wortreich.
  • Monte Kali und Werra-Kalibergbau-Museum in Heringen - Von der Autobahn 4 aus ist der riesige aufgeschüttete weiße Berg bei Heringen nicht zu übersehen. Das die bis zu 200 Meter hohe Aufschüttung nach vorheriger Terminabsprache auch bestiegen werden kann, wissen dagegen nur wenige. Außerdem informiert vor Ort ein Museum über den Kalibergbau in der Region. Informationen unter www.kalimuseum.heringen.de.
  • Kloster Dalheim - Ein ehemaliges Kloster der Augustiner-Chorherren im ostwestfälischen Lichtenau im Bürener Land mit Klostermuseum und einer eigenen Klosterbrauerei. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Kloster Dalheim.
  • Grube Christiane - Das Bergwerk war nach dem Zweiten Weltkrieg die größte Eisenerzgrube von Hessen. Seit 1986 kann man in einem Besucherbergwerk und einem Bergwerksmuseum die 800-jährige Geschichte des Erzabbaus bei Adorf kennenlernen. Informationen unter Grube Christiane.
  • Haus Böttcher (Haus der Geschichte) - Haus Böttcher ist das älteste Bürgerhaus der Stadt Marsberg (anno 1589). Die umfangreiche, über Jahrhunderte angesammelte Geschichts- und Kultursammlung der Familie Böttcher wurde komplettiert durch weitere Fundstücke und Exponate, die von der gesamten Marsberger Bevölkerung zur Verfügung gestellt wurden. Sie umfasst wertvolle Chroniken und Schriften, Stiche, Postkarten, Fotos (inkl. der Marsberger Kollektion des bekannten Fotografen Charles Gombault aus Leeuwarden/Friesland), Münzen und Siegel der Stadt, archäologische und geologische Funde des Marsberger Raumes, Fundstücke zur berühmten Marsberger Waffen- und Rüstungsgeschichte, Exponate zur Stadt- und Ortsgeschichte der ehemals eigenständigen Ortsteile Marsbergs, Exponate zur Marsberger Gerichtsbarkeit, sakrale und kirchliche Gegenstände aus Marsberg, Alltagsgegenstände der Bürger Marsbergs aus der Zeit des 17. bis 20. Jahrhunderts und vieles mehr. Im virtuellen Museum des Vereins "Marsberger Geschichten - Schlüssel zur Vergangenheit e. V." ist auf der Internetseite der Kultur- und Geschichtsfundus abrufbar. Durch die vorhandene Eingabemaske besteht die Möglichkeit, eigene "Fundstücke" hochzuladen und vorzustellen. Jeden Monat wird ein "Exponat des Monats" prämiert und vorgestellt. Informationen unter www.Marsberger-Geschichten.de. Eingetragen von Marsbergergeschichte.
  • Goldbergbau am Eisenberg - Im Korbacher Stadtteil Goldhausen wurde das gesamte Mittelalter hindurch nach Gold gegraben. Heute kann man in einem Besucherbergwerk und auf einem Goldlehrpfad die Hinterlassenschaften des Goldabbaus besichtigen. Informationen unter www.goldspur-eisenberg.de.
  • Märchental Bad Grund (Harz) - Bekannte Märchen aber auch Sagen und Brauchtum der Region werden in dem Märchental von Bad Grund als kleine Modelle und in Bühnenbildern dargestellt, die sich auf Knopfdruck bewegen. Die Lage des Nahe der Iberger Tropfsteinhöhle liegendne Märchentals auf der Landkarte von OpenStreetMap.
  • Iberger Albertturm - Der knapp 35 Meter hohe, bei Bad Grund am Harzer Baudensteig liegende Aussichtsturm bietet einen Blick in das westliche Harzvorland und den Westharz zur Hochfläche von Clausthal-Zellerfeld und bis zum Brocken. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Iberger Albertturm.
  • Hübichenstein - Nördlich von Bad Grund ragt ein ragt ein 50 Meter hoher Felsenkegel in den Himmel. Er besitzt zwei Spitzen, von denen eine durch einen steilen Wanderweg erschlossen ist. Lage des Hübichensteins mit OpenStreetMap.
  • Bergbaumuseum Lautenthals Glück - In der Bergstadt Lautenthal im Oberharz befindet sich ein ehemaliges Silberbergwerk, das den Bürgern von Lautenthal einst Reichtum und Glück bescherte. Die Förderung wurde in den 1950er Jahren eingestellt. Heute kann die über mehrere Jahrhunderte ausgebeutete Grube unter sachkundiger Führung befahren und besichtigt werden. Informationen unter www.lautenthals-glueck.de.
  • Kristall Saunatherme "Heißer Brocken" in Altenau - Zu der Thermenanlage gehören Innen- und Außenbecken mit bis zu 36 °C Wassertemperatur sowie verschiedene Innen- und Außensaunen. Kurzinformationen unter Kristall Saunatherme in Altenau.
  • Graues Schloss in Mihla - Ein Renaissancebau aus dem Jahr 1536 im Tal der Werra am Südhang des Hainichs. Informationen unter www.graues-schloss.de.
  • Traktoren Museum - In Horn-Bad Meinberg werden zirka 60 Traktoren aus aller Welt und alte landwirtschaftliche Geräte gezeigt. Informationen unter www.traktoren-museum.de.

Zu den Tagestouren bzw. Tagesausflugszielen, die von Hann. Münden aus erreichbar sind, gehören Ausflugsziele mit historischen Bauwerken und Denkmälern, Museen, Städtereiseziele mit Stadtrundfahrten, Schlösser, Burgen, Wandertouren, Schifffahrten, Freizeitparks, Naturattraktionen, Aussichtstürme, Erlebnisangebote und viele weitere Möglichkeiten für Unternehmungen in der Freizeit. Vieles davon kann online gebucht werden. Ganz besonders geeignet sind die hier vorgestellten Tagesausflugsziele auch für den Sonntagsausflug und für den Wochenendausflug.

Deutschlandweit Veranstaltung kostenlos eintragen:





Feiertage

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Bunte Hunde: Zur Unterscheidung optisch unterschiedlichen Aussehens darf das Wort Rasse ja inzwischen nicht mehr verwendet werden. Mit der Abschaffung dieses und ähnlicher Wörter wird natürlich das weltweit praktizierte Phänomen der Ausgrenzung von Menschen anderen Aussehens, anderer Sprache und anderer Religion ganz sicher ebenso verschwinden. Eine tolle Idee, auf die man doch schon Jahrtausende eher hätte kommen müssen. Es wird Zeit, dass auch die Wörter Krieg, Krankheit, Lobbyismus, Kinderarbeit und so weiter aus unserem Wortschatz getilgt werden.