Hauptmenü
Deutschland - Tourismus und Freizeit - Umland 70 km

Tagesausflugsziele von Bad Elster, Adorf und Markneukirchen-Erlbach (ohne Tschechien) aus

HotelsVeranstaltungen40 km50 km60 km

Auf dieser Seite werden Tagestouren, Ausflugsmöglichkeiten und Unternehmungen für das etwas entfernte Umland von Bad Elster, Adorf und Markneukirchen-Erlbach vorgestellt, einschließlich der touristischen Hauptattraktionen. Die Sehenswürdigkeiten und Tagesausflugsziele, die besonders für einen Sonntagsausflug oder Wochenendausflug geeignet sind, befinden sich einer Entfernung von rund 50 bis 70 km um Bad Elster, Adorf und Markneukirchen-Erlbach. Sie bieten bei einem Tagesausflug interessante Freizeit- und Abenteuermöglichkeiten und sind zum Teil auch mit dem Zug erreichbar.

Umgekehrt ist Bad Elster selber das ideale Ziel für Tagesausflüge oder eine Wochendenreise. Ebenso interessant sind aber auch unsere Tipps für Städtereisen in Sachsen, die online buchbaren Führungen an den Tagesausflugszielen, die Urlaubsregionen in Sachsen und die vielen Gelegenheiten für echte Abenteuer.

Tagestouren und Ausflugsmöglichkeiten im Umland von rund 50 km bis 70 km um Bad Elster, Adorf und Markneukirchen-Erlbach:

Zwickau
Zwickau ist für die mehr als hundertjährige Tradition des Automobilbaus berühmt. Darüber hinaus besitzt die viertgrößte Stadt in Sachsen noch ein weitgehend erhaltenes historisches Stadtzentrum mit Bauwerken aus der Zeit der Gotik, der Renaissance, der Biedermaierzeit und der Gründerzeit. Wahrzeichen sind das Rathaus und das Gewandhaus.
Museum Priesterhäuser in Zwickau
Unmittelbar am Dom stehen die als Priesterhäuser bezeichneten ältesten erhaltenen Wohnhäuser von Zwickau, die heute zum Teil zu besichtigen sind und zum Museum zur Stadtgeschichte umgestaltet wurden.
Galerie am Domhof in Zwickau
Im 19. Jahrhundert wurde das im klassizistischen Stil errichtete Gebäude für den Zwickauer Kunstverein erbaut, in dem heute Ausstellungen mit zeitgenössischer Kunst bewundert werden können.
Robert-Schumann-Haus in Zwickau
1810 wurde in Zwickau der Komponist Robert Schumann geboren. Das 1956 originalgetreu wieder aufgebaute Geburtshaus beherbergt das Robert-Schumann-Museum mit originalen Einrichtungsgegenständen aus dem einstigen Besitz des Komponisten.
Burg Stein bei Hartenstein
Zusammen mit dem per Führung zu besichtigenden Burgmuseum zur Regionalgeschichte ist die unmittelbar an der Zwickauer Mulde stehende Anlage ein reizvolles Ausflugsziel im Zwickauer Land und dem hier beginnenden Erzgebirge.
Scheibenberg mit Orgelpfeifen
Bei der gleichnamigen Bergstadt im Erzgebirge befindet sich ein 807 Meter hoher Berg mit Aussichtsturm und gutem Rundblick. Am interessantesten sind allerdings die aus bis zu 30 Meter hohen Basaltsäulen bestehenden Felsen unterhalb des Gipfels, die durch ihre kantigen Strukturen als Orgelpfeifen bezeichnet werden. Sie gehören zu den bedeutendsten nationalen Geotopen in Deutschland.
Fichtelberg
Mit seiner Höhe von 1.214,6 Meter ist der Fichtelberg im Erzgebirge nicht nur der höchste Berg in Sachsen sondern auch ein beliebtes Ausflugsziel, sowohl im Sommer als auch im Winter, wenn hier optimale Wintersportbedingungen herrschen.
Große Teufelsküche bei Tirschenreuth
In dem südlich von Tirschenreuth liegenden Wald gibt es die Kleine Teufelsküche und die Große Teufelsküche. Es handelt sich hierbei um Ansammlungen von Granitfelsen. Insbesondere die Große Teufelsküche ist ein lohnendes Wanderziel in der hier als Stiftland bezeichneten Region.
Stausee Bleilochtalsperre
Ein beliebtes Naherholungsgebiet mit Wander-, Bade-, Camping- und Wassersportmöglichkeiten. Von Saalburg aus, dem zentralen Ort am Bleilochstausee, starten außerdem im Sommer mehrmals täglich die Ausflugsschiffe.
Märchenwald Saalburg
Eine Erlebniswelt für Kinder und Erwachsene in einem Freizeitpark unterhalb eines großen Hexenhauses.
Schloss Burgk
Ein märchenhaft aussehendes Schloss auf steilen Hängen oberhalb einer Schleife der Saale mit original eingerichteten Räumen. Die Anlage gehört zu den Ausflugszielen im Bereich der als Saalekaskade bezeichneten Staumauern der Saale.
Saalewanderweg am Kobersfelsen
Zwischen der Staumauer des Bleilochstausees und dem Schloss Burgk verläuft einer der schönsten Wanderwege in Thüringen. Die Saale fließt hier durch ein tief eingeschnittenes Flussbett, weshalb für den Wanderweg am Kobersfelsen sogar ein Hängesteg errichtet werden musste.
Osterburg in Weida
Der mittelalterliche Amtssitz der Vögte des Vogtlandes.
Kloster Mildenfurth
Ein romanisches Kloster, welches zum Schloss umgebaut wurde und heute viel Kunst beherbergt.
Märchenwald Wünschendorf
Über 70 Jahre alte, mit Wasserkraft angetriebene Zwergenwelt.
Miniwelt in Lichtenstein
An einem Tag können die schönsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten der ganzen Welt bewundert werden. Viele Bauwerke sind aber auch aus Deutschland und Sachsen. Außerdem gehören zu diesem Familienausflugsziel mehrere Modelleisenbahnen und ein Planetarium mit 360-Grad-Kino.
Fichtelbergbahn
Vom Umsteigebahnhof Cranzahl aus fährt eine mit Dampflokomotiven betriebene Schmalspurbahn zum Kurort Oberwiesenthal, der unterhalb des Fichtelberges liegenden höchsten Stadt Deutschlands. Die Fahrt mit der historischen Eisenbahn ist ein beliebtes Freizeitvergnügen im Erzgebirge.
Dampflokomotiv-Museum Neuenmarkt
Mehr als 30 Dampflokomotiven und eine H0-Modellbahnanlage sind die Hauptattraktionen des Museums in Neuenmarkt, welches sich auf einem ehemaligen großen Bahngelände befindet.
Heinrichshütte
Museum, Vorführungen und Verkauf von kunstgewerblichen Gussprodukten aus Eisen in einer Schaugießerei.
Greifensteine
Bei den Greifensteinen handelt es sich um bizarre Felsenformationen, die nach mehreren geologischen Prozessen aus mit Magma gefüllten Vulkanschloten entstanden. Die Felsen dienen auch als Kulisse für das Naturtheater Greifensteine. Zugleich sind die Greifensteine ein kleines touristisches Zentrum, zudem die nach dem Volkshelden Karl Stülpner bezeichnete Stülpnerhöhle, ein Erlebniskletterwald, ein Heimatmuseum, Gastronomiebetrieben und Wandermöglichkeiten gehören.
Freizeitbad Greifensteine
Badespaß und Wellness zu jeder Jahreszeit bietet das in der Kleinstadt Geyer liegende Freizeitbad. Mehrere Rutschen, Wellenbecken, Kinderbecken, Außenbecken sowie ein SPA- und Saunabereich sorgen dafür, dass für jeden Wunsch das richtige dabei ist.
Plothener Teiche
Das Land der tausend Seen und des Starenwunders, das sowohl ein beliebtes Ausflugsziel als auch eine beliebte Badelocation ist.
Annaberg-Bucholz
Die hauptsächlich von der Gründerzeit geprägte Doppelstadt war einmal das Zentrum des Silberbergbaus im Erzgebirge. Neben Denkmälern des Bergbaus besitzt Annaberg-Buchholz aber auch gotische Kirchen, historische Bürger- und Patrizierhäuser sowie Reste der mittelalterlichen Stadtmauer. Wahrzeichen ist die St. Annenkirche.
Pöhlberg
Unmittelbar am Stadtrand von Annaberg-Buchholz ragt der 831 Meter hohe Pöhlberg in die Höhe. Er ist sowohl ein Naherholungsgebiet mit Spielplatz und Tiergehegen als auch ein Ausflugsziel mit Aussichtsturm, Berghotel und einer Felsenlandschaft, die aus bizarren Basaltsäulen besteht.
Frohnauer Hammer in Annaberg-Buchholz
Ein von Wasserkraft angetriebenes historisches Hammerwerk in Frohnau, einem Ortsteil von Annaberg-Buchholz, mit Vorführungen und Ausstellungen zu erzgebirgischer Tradition und Volkskunst.
Thermalbad Wiesenbad
Thermalbad Wiesenbad ist eine Gemeinde im reizvollen Tal der Zschopau. Sehenswert ist der Ortsteil Wiesenbad, der an einer im 16. Jahrhundert entdeckten Thermalquelle entstand und ein historisches Kurviertel besitzt. Weitere Attraktionen sind die moderne Therme Miriquidi und der 2002 eröffneten Kurpark mit seinem Tropenhaus.
Tierpark mit Parkeisenbahn
Mit der Parkeisenbahn besitzt der inmitten eines Waldes liegende Tierpark von Gera eine ganz besondere Attraktion.
Burg Posterstein
Eine sehr gut erhaltene Burg mit schlossartigem Aussehen zwischen Ronneburg und Schmölln.
Neue Landschaft Ronneburg
Im Rahmen der Bundesgartenschau von 2007 entstand auf einem ehemaligen Bergbaugelände eine interessante Parkanlage mit der längsten Holzbrücke der Welt, einem bekletterbaren Aussichtsturm und weiteren Attraktionen.
Deutsches Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain
Rund um das prunkvolle Schloss Blankenhain zeigt das größte Freilichtmuseum Mitteldeutschlands auf einer Fläche von 11 ha, in mehr als 60 Gebäuden, die ländliche Kultur, Technik und Arbeit von 1890 bis 1990.
Schloss Glauchau
Oberhalb eines steilen Hanges steht in Glauchau das einstige Schloss der Grafen von Schönburg. Es besteht aus zwei Bauteilen, dem Schloss Forderglauchau und dem Schloss Hinterglauchau. Die Anlage gilt sie als der älteste Profanbau im Stil der Frührenaissance in Mitteldeutschland, besitzt aber auch noch einige Merkmale der Gotik. Im hinteren Teil befindet sich ein Schlossmuseum, in dem unter anderem historische Möbel und Exponate zur Stadtgeschichte zu sehen sind.
Schloss Waldenburg
In der ursprünglich aus einer Burg entstandenen Anlage kann die fürstliche Wohnkultur des 19. Jahrhunderts bewundert werden. Weitere Sehenswürdigkeiten in Waldenburg sind die ebenfalls für die Fürsten angelegten Parkanlagen und das vollständig erhaltene Naturalienkabinett im Stadtmuseum.
Hoher Parkstein
10 Kilometer nordwestlich von Weiden ragt der Rest eines Vulkans aus der Umgebung. Er gehört durch seine aus Säulenstrukturen bestehenden Steilwände und durch seine guten Aussichtsmöglichkeiten zu den beliebtesten Ausflugs- und Wanderzielen in der Oberpfalz. Außerdem informiert an dem Berg, der zu den nationalen Geotopen Deutschlands gehört, ein Museum über den einstigen Vulkanismus in der Region.
Schieferbergwerk Lehesten
Riesiger Schiefertagebau in dem einst das blaue Gold Thüringens ab­ge­baut wurde und eine Aus­stel­lung mit his­torischer Berg­bautechnik.
Altvaterturm
Ein schöner Aussichtsturm nahe des Renn­steigs, der 2004 fertig­ge­stellt wurde und trotz­dem ein his­torisches Bau­werk ist.
Schönwappenweg bei Steinbach am Wald
Zwischen Steinbach am Wald und Brennersgrün führt der Rennsteig an den schönsten und beeindruckendsten Grenzsteinen seines gesamten Verlaufes entlang, an dem einst auch die Grenze zur DDR verlief.
Kulmbach
Die von einer großen Renaissancefestung überragte Stadt besitzt ein gut erhaltenes historisches Stadtbild mit Baudenkmälern aus vielen Epochen. Bekannt ist Kulmbach zudem für die jahrhundertealte Kunst des Bierbrauens, die das Erscheinungsbild der Stadt maßgeblich mitbestimmt.
Plassenburg in Kulmbach
Das Wahrzeichen von Kulmbach ist eine Renaissancefestung mit einem hohen kulturellen und militärhistorischen Wert, in der sich unter anderem auch die größte Zinnfigurensammlung der Welt befindet.
Wasserschloss Wolfersdorf
Das Jagdschloss "Fröhliche Wiederkunft" von Herzog Johann Friedrich dem Großmütigen ist ein empfehlenswertes Ausflugsziel.
Schloss Wolkenstein
Auf einem Felsen thront über dem wildromantischen Tal der Zschopau ein ehemaliges Jagdschloss, das ursprünglich eine mittelalterliche Burg war. Es ist heute die Hauptsehenswürdigkeit der Bergstadt Wolkenstein. Im Inneren der Anlage kann das Stadt- und Schlossmuseum besichtigt werden.
Wolfsschlucht in Wolkenstein
Unterhalb der kleinen Stadt Wolkenstein fließt die Zschopau durch ein felsiges Tal, weshalb die Gegend eine reizvolle Wanderregion ist. Der Aufstieg zum Wolkensteiner Schloss, am Kletterfelsen der Wolfsschlucht vorbei, ist einer von mehreren Wanderwegen, die sogar einen alpinen Charakter haben.
Burg Scharfenstein
Die zwischen Zschopau und Wolkenstein liegende, sehr gut erhaltene Burg Scharfenstein gehört mit ihren ganzjährig geöffneten Ausstellungen zu den Attraktionen im hier besonders reizvollen Zschopautal.
Krokuswiesen in Drebach
Im März und April, wenn die Frühlingssonne ihre ersten wärmenden Strahlen sendet, ist das aus Abermillionen blauen und violette Krokussen bestehende Blütenmeer im Erzgebirgsort Drebach eines der beliebtesten Ausflugsziele in Sachsen.
Burg Ranis
Große Burg mit Vorburg, die im Mittelalter eine Reichsburg der deutschen Kaiser und Könige war und heute zu den beliebtesten Ausflugszielen im Süden von Thüringen gehört.
Festspielstadt Bayreuth
Bayreuth
Dank ihrer zahlreichen Prunkbauten im Stil von Barock und Rokoko, ihrer vielen Museen und natürlich den alljährlich stattfindenden Richard-Wagner-Festspielen ist die Hauptstadt Oberfrankens eines der bedeutendsten kulturellen Zentren in Bayern. Für die Stadtbesichtigung ist der Kauf eines Reiseführers empfehlenswert
Neues Schloss Bayreuth
Neues Schloss Bayreuth
Als sehr gut erhaltenes Beispiel des Bayreuther Rokoko ist die ehemalige Hauptresidenz der Markgrafen von Brandenburg-Bayreuth eine Hauptsehenswürdigkeit der fränkischen Stadt. Das Schloss beherbergt gleich mehrere Museen und liegt vor dem ebenfalls sehenswerten Hofgarten.
Festspielhaus Bayreuth
Festspielhaus Bayreuth
Am Stadtrand von Bayreuth stehend, wurde das Haus extra für den Komponisten Richard Wagner erbaut. Durch seine hervorragende Akustik ist das Festspielhaus heute Aufführungsort der weltberühmten Bayreuther Festspiele.
Eremitage Bayreuth
Eremitage Bayreuth
Zwei Schlösser bilden den Mittelpunkt eines einmaligen Park- und Schlossensembles im Stil von Barock und Rokoko, das mit seiner ungewöhnlichen Gartenarchitektur zu den schönsten Parkanlagen in Deutschland gehört.
Schloss Fantaisie
Schloss Fantaisie
Mit seinem riesigen Landschaftspark, seinem Barockgarten und dem Gartenkunst-Museum ist das fünf Kilometer vor Bayreuth liegende Markgrafenschloss ein lohnendes Ausflugsziel. Eine herausragende Sehenswürdigkeit des Schlossparks ist die 2004 rekonstruierte Kaskade.
Hotel-GutscheinAmazon: Sachsen

Hier geht es zu den Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten im unmittelbaren Umland von Bad Elster und hier zu Stadt- und Erlebnistouren.

Links zu Tagestouren und Ausflugsmöglichkeiten im Umland von rund 50 km bis 70 km um Bad Elster, Adorf und Markneukirchen-Erlbach (ohne Tschechien):

  • Automobilmuseum August Horch Zwickau - Eine Ausstellung zum Thema 100 Jahre Tradition der Automobilherstellung in Zwickau, der Stadt in der einst der Horch und der Audi entwickelt wurden, und in Sachsen. Informationen unter www.horch-museum.de.
  • Prinzenhöhle zwischen Bad Schlema und Hartenstein - In dem zirka 18 m langen Felsspalt, der im Mittelalter durch Bergbautätigkeit entstand, hatten 1455 zwei Komplizen des Kunz von Kaufungen den Prinzen Ernst von Sachsen während des Altenburger Prinzenraubes versteckt. Der Stollen ist öffentlich zugänglich und ein beliebtes Ausflugsziel, weshalb es vor Ort auch eine Ausflugsgaststätte gibt. Lage der Prinzenhöhle auf der Landkarte von OpenStreetMap.
  • Katzenstein in Affalter - Der Katzenstein ist ein Berg in Form eines langgestreckten Rückens im Erzgebirge, etwa acht Kilometer nordöstlich von der Stadt Aue gelegen. Der Katzenstein bildet den höchsten Punkt der erzgebirgischen Nordrandstufe und stellt gleichzeitig die höchste Erhebung auf dem Flurgebiet der Stadt Lößnitz dar. Informationen unter www.sachsen-gp.es/2010/12/affalterr/. Eingetragen von Katzenstein .
  • Schaubergwerk Waschleithe in Grünhain-Beierfeld - Im Ortsteil Waschleithe befindet sich das laut Betreiber älteste Schaubergwerk Sachsens, das bereits 1926 erstmals als Lehr- und Schaubergwerk eröffnet wurde. In dem ab 1702 erschlossenen Bergwerk wurde Silber, Kupfer, Blei, Zinkblende und Braueisenstein abgebaut. Es hat mit zwei Marmorsälen und unterirdischen Seen ein sehr romantisches Aussehen. Informationen unter www.schaubergwerk-waschleithe.de.
  • Besucherbergwerk Zinnkammern Pöhla - Ein Besucherbergwerk mit den im Zuge des Uranbergbaus entstandenen größten Zinnkammern Europas. Ein echtes Erlebnis für die ganze Familie. Informationen unter www.zinnkammern.de. Eingetragen von Verein.
  • Sächsisches Schmalspureisenbahn Museum Rittersgrün e.V. - Aus dem ehemaligen Bahnhof in Oberrittersgrün entstand 1977 das erste Eisenbahnmuseum der DDR. Es umfasst heute den Museumsbahnhof mit Lokschuppen und Freigelände, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint, mehrere Ausstellungen und eine extra für die Besucher erbaute Parkbahn. Informationen unter www.schmalspurmuseum.de.
  • Wiesenthaler K3 - Museum für Wintersport und Stadtgeschichte - Im Wiesenthaler K3 finden Sie das Museum, die Gästeinformation und die Bibliothek vom Kurort Oberwiesenthal. In der Dauerausstellung ist ein großer Bereich dem Wintersport gewidmet und es wird über die Stadtgeschichte informiert. Außerdem sehen Sie Skulpturen und Gemälde des in Oberwiesenthal geborenen Künstlers William Wauer. Dem Erzgebirgssänger Anton Günther können Sie an einer Liedinsel lauschen. Zusätzlich finden regelmäßig Sonderausstellungen statt. Informationen unter www.oberwiesenthal.de/kultur-handwerk/museum/. Eingetragen von Frau Blaschke.
  • Oberpfälzer Fischereimuseum in Tirschenreuth - In den Räumen eines ehemaligen Frauenklosters wird die lange Tradition der oberpfälzischen Fischzucht anschaulich dargestellt. Zur Ausstellung gehören auch mehrere Aquarien mit der Nachbildung einheimischer Gewässerlandschaften. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Oberpfälzer Fischereimuseum.
  • Gerhard-Franz Volkssternwarte Tirschenreuth - Die Einrichtung besitzt eines der größten öffentlich zugänglichen Teleskope in Bayern. Außerdem befindet sich an der Sternwarte ein Planetenweg. Informationen unter www.sternwarte-tirschenreuth.de.
  • Geschichtspark Bärnau-Tachov - Mittelalter leben und erleben. Das archäologische Freilandmuseum lädt zu einer faszinierenden Zeitreise in den Alltag des 9. bis 13. Jahrhunderts ein. Bei Ihrem Rundgang durchstreifen Sie ein frühmittelalterliches slawisches Dorf, erklimmen die imposante Turmhügelburg des 11. Jahrhunderts und gelangen schließlich in eine hochmittelalterliche Siedlung. In der modernen Ausstellung werden zudem all die Aspekte und Entwicklungen, die Techniken und Bauweisen der dargestellten Epochen spannend erklärt. Der Geschichtspark ist ein lebendiges Mitmach-Museum, das dem Besucher auf unterhaltsame Weise ein authentisches Abbild des Mittelalters zeigt. Als wachsende Anlage können Sie uns auch beim Bau weiterer Häuser über die Schultern schauen. Dabei bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden. Ob Bogenschießen oder Brotbacken, Lehmofenbau oder Zäune flechten – der Alltag des Mittelalters ist zum Greifen nah. Zum Abschluss können Sie sich genüsslich in unserem Kiosk stärken und unser spezielles Museumsbier kosten.
    An Aktionstagen erleben Sie hautnah das Mittelalter – zum Anschauen und Mitmachen. Handwerk und Tierwelt, Ritterfeste und Markttage – der Geschichtspark zeigt sich als lebendiges Museum (Termine gibt‘s im Internet!). Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Informationen unter www.geschichtspark.de. Eingetragen von Geschichtspark Bärnau-Tachov.
  • Deutsches Knopfmuseum - Im Deutschen Knopfmuseum in Bärnau werden dem Besucher unzählige Knöpfe aus verschiedensten Jahrhunderten und Materialien präsentiert. Auch die Geschichte des Knopfes, die eng mit der Knopfstadt Bärnau verbunden ist, wird mit altertümlichen Maschinen und Geräte erzählt und auch kostbare Kunstobjekte warten auf den Betrachter. Wandteppiche, die mit hunderten von Knöpfen bestickt sind, sowie der größte und der kleinste Perlmutterknopf der Welt und das legendäre Knopfpaar, deren Kleidung aus über 18.500 Knöpfen besteht, sind hier zu sehen. Für Jung und Alt gibt es jede Menge Wissenswertes rund um den Knopf und für die ganz Kleinen gibt es eine Bastelecke zum Herstellen ganz eigener Knopfkunstwerke. Informationen unter www.baernau.de/?id=245. Eingetragen von Infobärnau.
  • Burg Falkenberg - In Falkenberg erhebt sich auf einem Felsvorsprung die ursprünglich aus dem 11. Jahrhundert stammende Burg. Sie ist kultureller Mittelpunkt der Marktgemeinde Falkenberg. Außerdem gibt es auf der Burg eine kleine Ausstellung von Fotografien aus dem Nachlass des 1944 hingerichteten Diplomaten Friedrich Werner Graf von der Schulenburg, dem einstigen Burgherrn. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Burg Falkenberg.
  • Tirschenreuther Teichpfanne mit Himmelsleiter - Auch als Land der 1.000 Teiche ist das in der Oberpfalz liegende Gebiet von Tirschenreuth bekannt, da hier im Mittelalter eine unzählbare Anzahl an Teichen für die Fischzucht angelegt wurde. Dadurch war die Stadt Tirschenreuth sogar einmal eine Inselstadt. In der Tirschenreuther Teichpfanne reihen sich auch heute noch rund 600, meist nur durch Dämme voneinander getrennte Teiche aneinander. Sie sind ein beliebtes Ausflugs- und Wanderziel in der Natur und sind durch den Aussichtsturm Himmelsleiter auch von Oben zu sehen. In Tirschenreuth selbst informiert das Fischereimuseum über die Geschichte der Teiche. Informationen unter www.erlebnis-fisch.de.
  • Platte mit Oberpfalzturm - Auf der 946 m hohen Platte, der höchsten Erhebung im Naturpark Steinwald, zwischen Erbendorf und Pullenreuth, steht ein 35 Meter hoher Aussichtsturm, der per Wanderung zu erreichen ist. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Oberpfalzturm.
  • Bad Berneck - Mit dem historischen Marktplatz, dem Kurpark inklusive der historischen Kolonnade, dem Dendrologischen Garten und den Ruinen mehrerer Burganlagen inklusive dem Schlossturm besitzt der im Fichtelgebirge liegende Kurort viele Sehenswürdigkeiten. Informationen unter www.bad-berneck.de.
  • Goldbergbaumuseum und Besucherbergwerk in Goldkronach - Jahrhundertelang wurde in der Fichtelgebirgsstadt Goldbergbau betrieben. Im ehemaligen Forstamtsgebäude erinnert ein Museum an diese Zeit. Außerdem kann das Besucherbergwerk "Name Gottes" nach Voranmeldung besichtigt werden. Informationen unter www.goldbergbaumuseum.de.
  • Oberfränkisches Bauernhofmuseum Kleinlosnitz bei Zell im Fichtelgebirge - Rund um einen strohgedeckten Vierseithof des späten 18. Jahrhunderts entstand ab 1974 ein Freilichtmuseum, in dem sowohl die bäuerliche Tradition im Fichtelgebirge als auch interessante Themen zur Geschichte gezeigt werden. Informationen unter www.kleinlosnitz.de.
  • Heinrichstein bei Saaldorf - Tolle Aussicht von einem 130 m hohen schroffen Felsen auf einem Saalebogen am Stausee der Bleilochtalsperre. Informationen unter www.heinrichstein.de.
  • Saaleturm in Burgk. Auf einer Höhe von 36 Metern über dem Erdboden ermöglicht die Aussichtsplattform des aus Stahl und Holz konstruierten Turms einen Blick auf die Saaleschleife am Burgkhammer und das Schloss Burgk. Informationen unter Saaleturm Burgk.
  • Ferienlandeisenbahn Crispendorf (bei Schleiz) - Eine seltene Sehenswürdigkeit für Groß und Klein im Saale-Orla-Kreis mit historischen Wurzeln. Die kleine Eisenbahn mit ihrem besonderen Fuhrpark befindet sich im schönen Tal der Wisenta unweit von Crispendorf. Der Rundkurs der Ferienlandeisenbahn ist 2,1 Kilometer lang und befindet sich im Tal des kleinen Flüsschens "Wisenta". Die kleinen Züge verkehren mit einer Höchstgeschwindigkeit von 10 km/h und benötigen so für eine Rundfahrt knapp 20 Minuten. Die Ferienlandeisenbahn fährt von Mai bis Oktober jeden dritten Sonntag, an bestimmten Feiertagen wie Himmelfahrt oder Pfingsten sowie auf Bestellung. Jedes Jahr im Sommer findet ein großes Eisenbahnfest statt. Zu Ostern und auch im Herbst gibt es besondere Angebote für Groß und Klein. Informationen unter www.ferienlandeisenbahn.de. Eingetragen von Ferienlandeisenbahn Crispendorf e.V..
  • Badewelt Waikiki in Zeulenroda - Das tropische Erlebnisbad bietet Badespaß für die ganze Familie. Informationen unter www.badewelt-waikiki.de.
  • Daetz-Centrum in Lichtenstein - Im Schlosspalais von Lichtenstein gibt es ein Zentrum der Holzbildhauerkunst. Hierzu gehören eine Dauerausstellung und Wechselausstellungen. Spannend sind aber auch die Weiterbildungsprogramme, Workshops und Symposien. Informationen unter Daetz-Centrum.
  • Bergbau-Museum Kupferberg - Informationen zur Bergbaugeschichte über Tage und unter Tage. Informationen unter www.bergbau-kupferberg.de.
  • Bergerlebnis Markt Höhler - Ausstellungen zum Lobensteiner Bergbau und zur deutschen Geschichte in der einst größten Bierfelsenkellerei von Lobenstein. Informationen unter www.markthoehler.de.
  • Ardesia-Therme in Bad Lobenstein - Die mit Thermalwasser und Mooranwendungen einladende Wohlfühltherme bietet in Thermalbad & Sauna sowie Physiotherapie & Wellnessbereich Entspannung und Erholung für die ganze Familie. Informationen unter www.ardesia-therme.de.
  • Neues Schloss in Bad Lobenstein - In der kleinen Schlossanlage mit Park und Pavillon befindet sich ein Museum. Schwerpunkt der Ausstellung ist die Reußische Regional- und Münzgeschichte. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Neues Schloss (Bad Lobenstein).
  • Friesauer Gartenoase - Kleines Arboretum - Sammlung von über 200 verschiedenen Nadel- und Laubholzarten auf 2 Arealen . In einer Blockhütte befindet sich eine kl. Ausstellung zu verschiedenen Holzarten, Früchten von Gehölzen, sowie zum Naturschutz. Viele Bänke laden zum Beobachten der reichlich vorhandenen Vogelwelt und zahlreicher Hautflügler an den "Insektenhotels" ein. Besucher bitte anmelden. Informationen unter www.friesauer-gartenoase.de. Eingetragen von Spindler.
  • Papiermühle Zwönitz - Als die älteste noch funktionstüchtige Papiermühle Deutschlands ist die Papiermühle von Niederzwönitz eines des bedeutendsten Technischen Museen des Erzgebirges. Sie war bis 1973 im Betrieb und wurde nach der Stilllegung sofort in ein Museum umgebaut. Weitere Informationen mit der Internetsuche: Papiermühle Zwönitz.
  • Heimatmuseum Knochenstampfe Dorfchemnitz (Zwönitz) - Neben einem Gasthaus befindet sich die einzige Knochenstampfe, die bis heute erhalten geblieben ist. Sie diente zur Düngerherstellung aus Tierknochen und wurde über ein Wasserrad angetrieben. Informationen unter www.knochenstampfe.de.
  • Raritätensammlung Bruno Gebhardt in Zwönitz - Aus der Sammelleidenschaft des 1894 geborenen Bruno Gebhardt entstand eine riesige Sammlung von Antiquitäten und Kunstgegenständen, von der ein Teil in einer Jugendstilvilla ausgestellt wird. Weitere Informationen mit der Internetsuche: Raritätensammlung Bruno Gebhardt.
  • Kletterwald Greifensteine - Ein Erlebniskletterwald bei den Greifensteinen, mit mehreren Parcours und verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Informationen unter www.kletterwald-greifensteine.de.
  • Erzgebirgsbad Thalheim/Erzgebirge - Mit 25-Meter-Indoor-Schwimmbecken, Erlebnisbecken, Soleaußenbecken und Saunabereich bietet das Thalheimer Freizeitbad für die ganze Familie viele Möglichkeiten für Spaß und Erholung. Informationen unter www.erzgebirgsbad.de.
  • Textil- und Rennsportmuseum in Hohenstein-Ernstthal - In einer ehemaligen Weberei zeigt das Museum die Entwicklung der Textilindustrie in Hohenstein-Ernstthal und die Geschichte des Rennsports. Informationen auf www.trm-hot.de.
  • Bergbaumuseum in Oelsnitz - Im ehemaligen Karl-Liebknecht-Schacht, einem stillgelegten Steinkohlebergwerk, können die Besucher nach einer kurzen Fahrt mit dem Fahrstuhl den einst hier betriebenen Untertagebergbau kennen lernen. Informationen unter www.bergbaumuseum-oelsnitz.de.
  • Besucherbergwerk Markus-Röhling-Stolln in Annaberg-Buchholz - Nach einer Fahrt mit der Grubenbahn können eindrucksvolle Zeugnisse aus der Zeit des Silber- und Kobaltbergbaus von 1733 bis 1857 und des Uranbergbaus in der DDR besichtigt werden. Hierzu gehört auch der Nachbau eines originalgetreuen 9 Meter hohen Kunstrades. Informationen unter www.roehling-stolln.de.
  • Manufaktur der Träume in Annaberg-Buchholz - In diesem Erlebnismuseum wird die einzigartige Volkskunst des Erzgebirges repräsentiert. Die Exponate stammen aus vier Jahrhunderten und wurden als Privatsammlung von Dr. Erika Pohl-Ströher zusammengetragen. Informationen unter www.manufaktur-der-traeume.de.
  • Besucherbergwerk Dorotheastollen Cunersdorf (Annaberg-Buchholz) - Südlich von Annaberg-Buchholz befindet sich das Grubenrevier Himmlisch Heer. Es entstand ab dem 16. Jahrhundert und besitzt unterirdische Gänge in einer Gesamtlänge von mehr als 50 Kilometern. Auch hier wurde noch in den 1950er Jahren nach Uran gesucht. Bei einem dreistündigen Rundgang kann das Bergwerk von Besuchern per Führung befahren werden. Als besonderen Clou werden nach vorheriger Anmeldung sogar Bootsfahrten in den unterirdischen Gewässern angeboten. Informationen unter www.dorotheastollen.de.
  • Pöhlberg bei Annaberg-Buchholz - Auf dem 832 m ü. NN hohen Berg befindet sich ein 35 Meter hohem Aussichtsturm von 1897 nebst Gasthaus. An der Nordseite des Berges sind außerdem Basaltsäulen (hier als Butterfässer bezeichnete) zu sehen. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Pöhlberg.
  • Schloss Schlettau - In der Kleinstadt Schlettau, unweit von Annaberg-Buchholz, steht das von einem wunderschönen Park umgebene gleichnamige Schloss. Es entstand im Verlauf mehrere Jahrhunderte aus einem mittelalterlichen Palas und besitzt Bauteile in den Stilen der Gotik, der Renaissance und des Barock. Ein Museum informiert über die Geschichte des Schlosses. Informationen unter www.schloss-schlettau.de.
  • Modellbahnland Erzgebirge in Schönfeld - Nach Angaben des Betreibers handelt es sich bei der 770 m² großen Modellbahn in Schönfeld (Thermalbad Wiesenbad) um die größte Spur 1-Anlage Europas. Es wird der ehemalige Landkreis Annaberg, heute Teil des Erzgebirgskreises, im Maßstab 1:32 dargestellt. Auf einer dreidimensionalen Landkarte fahren mit Computer gesteuerte Züge und Rangiereinheiten auf zirka 660 Metern Gleisen. Informationen unter www.modellbahnland-erzgebirge.de.
  • Tropenhaus in Thermalbad Wiesenbad (Troparium-Butterfly) - Unmittelbar am Kurpark von Thermalbad Wiesenbad befindet sich das sogenannte Troparium, das aus einer Mischung von Schmetterlingspark, Reptilienzoo und Aquarium besteht. Informationen unter www.tropenhaus-wiesenbad.de.
  • Rauher Kulm bei Neustadt am Kulm - Mit seinen Felsformationen gehört der aus einem Vulkan entstandene Berg zu den interessantesten Basaltbergen in Bayern. Auf seinem, per Wanderung erreichbaren, Gipfel steht ein Aussichtsturm, der einen Rundblick auf das Fichtelgebirge, die Fränkische Alb und die nördliche Oberpfalz bietet. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Rauher Kulm (Oberpfalz).
  • Kloster Himmelkron mit Stiftskirchenmuseum - Bis in das 13. Jahrhundert reicht die Geschichte des ehemaligen Zisterzienserinnenklosters zurück. Im 17. und 18. Jahrhundert wurde die Anlage im barocken Stil als als Sommerresidenz und Jagdschloss für die Markgrafen von Bayreuth ausgebaut. Besonders sehenswert ist die aus der Klosterkirche hervorgegangene Stiftskirche, in der eine Ausstellung sowohl die Klostergeschichte als auch die Markgrafenzeit dokumentiert. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Kloster Himmelkron.
  • Westsächsisches Textilmuseum in Crimmitschau - Die ehemalige Tuchfabrik Gebrüder Pfau KG ist die größte vollständig erhaltene Volltuchfabrik Mitteleuropas. Sie existierte als VEB Volltuchwerke Crimmitschau bis 1990 und wurde unmittelbar nach der Stilllegung in ein Museum umgebaut. Informationen unter Tuchfabrik in Crimmitschau.
  • Renaissanceschloss und Friedenskirche mit Silbermannorgel zu Ponitz - Ponitz liegt im südlichen Altenburger Land und besitzt mit dem Schloss eines der bedeutendsten Renaissancebauwerke der Region. Es wurde an der Stelle einer alten slawischen Wasserburg 1568 bis 1574 unter Abraham von Thumbshirn errichtet. Sein Nachfolger Wolfgang Conrad von Thumbshirn unterzeichnete für das Herzogtum Sachsen-Altenburg 1648 den Westfälischen Frieden. Das Schloss wird heute für Konzerte oder Vorträge genutzt.
    Die barocke Friedenskirche wurde ebenfalls auf der Stelle eines Vorgängerbaues 1732 bis 1734 vom Altenburger Baumeister Gottfried Samuel Vater errichtet. Sie erhielt ihre Orgel 1737 von dem berühmtesten sächsischen Orgelbaumeister Gottfried Silbermann. Es ist neben der im Schloss Burgk im Saale-Orla-Kreis die einzige erhaltene Silbermannorgel in Thüringen, sie ist bis heute unverändert erhalten geblieben. Es finden über das ganze Jahr verteilt zahlreiche Konzerte mit namhaften Künstlern statt.
    Im September findet alljährlich die Schloss- und Kirchennacht statt, wo zahlreiche Künstler in beiden Gebäuden auftreten. Informationen unter www.renaissanceschloss-ponitz.de/. Eingetragen von Förderverein Renaissanceschloss Ponitz e.V..
  • Hirtstein - Auf dem 890 m hohen Berg befindet sich eine geologisch bemerkenswerte Basaltlager-Felsformation, die durch ihre Form eines Palmwedels ein sehr ungewöhnliches Naturdenkmal ist. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Hirtstein.
  • Preßnitztalbahn - Zwischen Steinbach und Jöhstadt verkehrt regelmäßig eine mit Dampflokomotiven betriebene Schmalspurbahn, die ab 1993, nach zehnjähriger Stilllegung, als Museumseisenbahn wieder in Betrieb ging. Informationen unter www.pressnitztalbahn.de.
  • Burgruine Flossenbürg - Auf einem unbewachsenen Granitfelsen erhebt sich auf dem 732 Meter hohen Schlossberg oberhalb der Gemeinde Flossenbürg die um 1100 entstandene Burg. Auch wenn sie nur noch eine Ruine ist, besitzt sie durch die Kombination von Felsen und Mauerwerk ein sehr romantisches Aussehen. Außerdem bietet sie eine gute Aussicht. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Burg Flossenbürg.
  • Geschichtspark Bärnau-Tachov - Mittelalter leben und erleben. Das archäologische Freilandmuseum lädt zu einer faszinierenden Zeitreise in den Alltag des 9. bis 13. Jahrhunderts ein. Bei Ihrem Rundgang durchstreifen Sie ein frühmittelalterliches slawisches Dorf, erklimmen die imposante Turmhügelburg des 11. Jahrhunderts und gelangen schließlich in eine hochmittelalterliche Siedlung. In der modernen Ausstellung werden zudem all die Aspekte und Entwicklungen, die Techniken und Bauweisen der dargestellten Epochen spannend erklärt. Der Geschichtspark ist ein lebendiges Mitmach-Museum, das dem Besucher auf unterhaltsame Weise ein authentisches Abbild des Mittelalters zeigt. Als wachsende Anlage können Sie uns auch beim Bau weiterer Häuser über die Schultern schauen. Dabei bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden. Ob Bogenschießen oder Brotbacken, Lehmofenbau oder Zäune flechten – der Alltag des Mittelalters ist zum Greifen nah. Zum Abschluss können Sie sich genüsslich in unsere Kiosk stärken und unser spezielles Museumsbier kosten.
    An Aktionstagen erleben Sie hautnah das Mittelalter – zum Anschauen und Mitmachen. Handwerk und Tierwelt, Ritterfeste und Markttage – der Geschichtspark zeigt sich als lebendiges Museum (Termine gibt‘s im Internet!). Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Informationen unter www.geschichtspark.de. Eingetragen von Geschichtspark Bärnau-Tachov.
  • Radspitze bei Marktrodach - Dank des 20 Meter hohen Radspitzturms ist der mit 678 Metern zweithöchste Berg im Frankenwald ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel. Wer Glück hat, kann am Berg auch Gleitschirmflieger beobachten. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Radspitze.
  • Bayerisches Brauereimuseum Kulmbach - In dem zum Mönchshof Bräuhaus gehörenden Museum gibt es viele wissenswerte Informationen zur mehr als 600 Jahren alten Geschichte dieser Brauerei und zur fränkischen Brautradition. Informationen unter www.bayerisches-brauereimuseum.de.
  • Buteile-Park in Neustadt (Orla) - Vor 5 Jahrhunderten speiste die Buteile-Quelle die erste Wasserleitung von Neustadt (Orla). Genau hier entstand mit dem Buteile-Park ein kultureller und attraktiver Ort "lebendiger Geschichte". Die Besucher des Oldtimer- und Technikmuseums im Buteile-Park unternehmen eine spannende, technikhistorische Zeitreise, auf der Sie das "Abenteuer Technik" stets neu erfahren. Aktuell werden über 150 erlebbare Exponate gezeigt. Informationen unter www.buteile-park.de. Eingetragen von Buteile-Park GmbH & Co. KG (mit redaktioneller Änderung durch Quermania).
  • Wasserschloss Klaffenbach - Früher wurde das wunderschöne Renaissanceschloss auch als Schloss Neukirchen bezeichnet. Das im Chemnitzer Stadtteil Klaffenbach liegende Bauwerk ist sehr gut erhalten und deshalb ein beliebtes Ausflugsziel. Informationen unter www.wasserschloss-klaffenbach.de.
  • Nummernschildmuseum in Großolbersdorf - Ausstellung zur Geschichte und Entwicklung der Nummernschilder und der Zulassung. Informationen unter www.nummernschildmuseum.de.
  • Volkssternwarte und Planetarium Drebach - Seit 2001 gehört der ursprünglich aus einer Schulsternwarte hervorgegangene und mehrfach erweiterte Komplex, der sowohl aus einer Sternwarte als auch aus einem Zeiss-Planetarium besteht, zu den wenigen Einrichtungen in Deutschland, in denen die reale Beobachtung von Himmelskörpern ebenso wie Projektionen des Weltraums möglich sind. Informationen unter www.sternwarte-drebach.de.
  • Zinngrube Ehrenfriedersdorf - Als Besucherbergwerk und Museum dient heute die stillgelegte Zinngrube Ehrenfriedersdorf. An den originalen Arbeitsplätzen werden die Besucher in das Leben und die Arbeit der Bergleute in den verschiedenen Epochen versetzt. Informationen unter Zinngrube Ehrenfriedersdorf.
  • Silber-Therme im Kurort Warmbad - Im Wolkensteiner Ortsteil Warmbad befindet sich die älteste und wärmste Thermalquelle Sachsens. Sie speist die Silber-Therme, in der bei Wassertemperaturen von bis zu 34°C gebadet und entspannt werden kann. Informationen unter www.warmbad.de.
  • Katakomben von Bayreuth - Die interessante Geschichte um die kilometerlangen Labyrinthe der Stadt Bayreuth. Informationen unter www.swutz.de.
  • La Statione bei Bayreuth - Auf vier riesigen Anlagen wird die gesamte Entwicklung der Eisenbahn in Deutschland, vom Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts bis in die heutige, moderne Zeit dargestellt. Dabei wird sowohl auf die großen Veränderungen in der Entwicklung der Eisenbahn als auch deren Umfeld eingegangen. Informationen unter www.lastatione.de.

Zu den Tagestouren bzw. Tagesausflugszielen, die von Bad Elster, Adorf und Markneukirchen-Erlbach aus erreichbar sind, gehören Ausflugsziele mit historischen Bauwerken und Denkmälern, Museen, Städtereiseziele mit Stadtrundfahrten, Schlösser, Burgen, Wandertouren, Schifffahrten, Freizeitparks, Naturattraktionen, Aussichtstürme, Erlebnisangebote und viele weitere Möglichkeiten für Unternehmungen in der Freizeit. Vieles davon kann online gebucht werden. Besonders geeignet sind die hier vorgestellten Tagesausflugsziele auch für den Sonntagsausflug und für den Wochenendausflug.

Hier können Hotels aus dem weltweiten Angebot von Booking.com gebucht werden.

Booking.com

Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Unterkünfte gibt es auch unter www.tourist-online.de

Deutschlandweit Veranstaltung kostenlos eintragen:





Tipps gegen Langeweile

Diese Seite auf Facebook teilen

Quermania als App

Es fing alles hoffnungsvoll an: Wir lernten zu sprechen, wir lernten den Anbau von Feldfrüchten, wir lernten die Schrift, wir lernten uns durch Kriege beim Nachbarn zu bereichern, wir lernten andere für uns arbeiten zu lassen, wir lernten die Zerstörung der Umwelt und am Ende sogar die Selbsternennung zum intelligentesten Wesen der Welt.

weitere Kalauer