Hauptmenü
Deutschland - Tourismus und Freizeit - Umland 70 km

Tagesausflugsziele von Ballenstedt, Radisleben und Hoym aus

HotelsVeranstaltungen40 km50 km60 km

Auf dieser Seite werden Tagestouren, Ausflugsmöglichkeiten und Unternehmungen für das etwas entfernte Umland von Ballenstedt, Radisleben und Hoym vorgestellt, einschließlich der touristischen Hauptattraktionen. Die Sehenswürdigkeiten und Tagesausflugsziele, die besonders für einen Sonntagsausflug oder Wochenendausflug geeignet sind, liegen in einer Entfernung von rund 50 bis 70 km um Ballenstedt, Radisleben und Hoym. Sie bieten bei einem Tagesausflug interessante Freizeit- und Abenteuermöglichkeiten und sind zum Teil auch mit dem Zug erreichbar.

Ebenso interessant sind sicher auch unsere Tipps für Städtereisen in Sachsen-Anhalt, die online buchbaren Führungen an den Tagesausflugszielen, die Urlaubsregionen in Sachsen-Anhalt und die vielen Gelegenheiten für echte Abenteuer.

Tagestouren und Ausflugsmöglichkeiten im Umland von rund 50 km bis 70 km um Ballenstedt, Radisleben und Hoym:

Gedenkstätte Deutsche Teilung
In dieser am ehemaligen Grenzübergang Marienborn liegenden Gedenkstätte sind die originalen Bauwerke zur Grenzkontrolle und Grenzsicherung an der einstigen innerdeutschen Grenze erhalten. Außerdem kann im ehemaligen Stabsgebäude des kostenlos zu besichtigenden Freilichtmuseums eine passende Ausstellung besucht werden.
Magdeburg
Einst war Magdeburg Kaiserresidenz von Otto I., dann Hansestadt und später preußische Festung. Deshalb gibt es viele interessante Zeugnisse aus der mehr als 1200 Jahre alten Geschichte zu sehen, die allerdings auch oft von Krieg und Zerstörung geprägt war.
Magdeburger Dom
Als älteste im gotischen Stil erbaute Kirche Deutschlands, in der sich zudem noch das Grab von Kaiser Otto I. befindet, gehört das Wahrzeichen von Magdeburg zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Deutschland.
Elbauenpark Magdeburg mit Jahrtausendturm
Zusammen mit dem Jahrtausendturm, in dem sich eine Ausstellung zu über 6.000 Jahren Menschheitsgeschichte befindet, gehört der anlässlich der Bundesgartenschau von 1999 eröffnete Familien- und Freizeitpark zu den schönsten und beliebtesten Parkanlagen in Deutschland.
Kloster Unser Lieben Frauen in Magdeburg
Das ab 1015 gegründete Kloster zählt zu den bedeutendsten erhaltenen romanischen Gebäudekomplexen in Deutschland. Es wird heute als städtisches Kunstmuseum genutzt.
Gruson-Gewächshäuser in Magdeburg
Ein im 19. Jahrhundert gegründeter botanischer Garten am Klosterbergegarten mit 10 Schauhäusern, in denen tropische und subtropische Pflanzen aus fünf Kontinenten gezeigt werden.
Ringheiligtum Pömmelte
Ein originalgetreu rekonstruierter Kultplatz aus der Steinzeit kann zwischen Schönebeck und Barby besichtigt werden. Spannend ist dabei die astronomische Ausrichtung der Anlage.
Burg Querfurt
Es gibt wohl kaum eine Burg in Sachsen-Anhalt, auf der es so viel zu entdecken gibt, wie auf der gleichnamigen Burg in der Stadt Querfurt. Das ist auch kein Wunder, die Burg ist schließlich die größte von ganz Mitteldeutschland und eine der am besten erhaltenen. Neben vielen Burg- und Museumsbesuchern geben sich hier deshalb auch regelmäßig Filmteams die Klinken in die Hand.
Bauernmuseum in Querfurt
Unmittelbar neben der Querfurter Burg kann in der Alten Schäferei ein weiteres Museum besichtigt werden. In dem Bauernmuseum sind einige original eingerichtete historische Räume, Werkstätten, Fahrzeuge und Geräte zu sehen.
Modellbahn Wiehe
Modelleisenbahnanlagen, die Groß und Klein zum Staunen bringen, in der weltweit größten Aus­stel­lung dieser Art.
Wasserburg Heldrungen
Eine Festung aus dem 17. Jahr­hundert mit doppeltem Wasser­graben, west­lich der Hohen Schrecke.
Hängeseilbrücke Bärental
Ein beliebtes Wanderziel im Wald- und Streuobstgebiet der Hohen Schrecke ist das Bärental. Über dieses führt eine 180 Meter lange Wanderbrücke. Besonders reizvoll ist die Wanderung während der Obstblüte.
Schloss Sondershausen
Schloss- und Parkanlagen der Grafen und Fürsten von Schwarz­burg-Sondershausen mit Schlossmuseum.
Kloster Walkenried
Durch die romantisch aussehende Klosterruine hat das im 12. Jahrhundert durch den Zisterzienserorden gegründete Kloster ein beeindruckendes Aussehen. Einige Teile der gotischen Anlage sind noch erhalten. Hierzu gehört die ehemalige Klausur mit dem Kreuzgang. Dort informiert ein Museum über die Geschichte der Anlage.
Bad Harzburg
Eine mondäne Ausstrahlung hat die am Beginn des Harzes liegende Kurstadt. Hierfür sorgen einige im Stil der Bäderarchitektur errichtete Häuser, Parkanlagen, eine Flaniermeile und mehrere Ausflugsziele.
Baumwipfelpfad Bad Harzburg
Ein 1.000 Meter langer Baumwipfelpfad führt auf einer Höhe von 20 Metern durch den Wald es Harzes. Da der Zugang im Einstiegsturm durch eine spiralförmige Rampe führt, können auch Rollstuhlfahrer den über ein Tal führenden Höhenweg genießen.
Burgbergseilbahn Bad Harzburg
Die Fahrt mit der Seilbahn von Bad Harzburg auf den Großen Burgberg ist ein Erlebnis. Auf dem Berg stehen die Ruine der mittelalterlichen Harzburg, die Canossasäule, die Harzsagenhalle und ein Gasthaus.
Radauwasserfall in Bad Harzburg
Unmittelbar an der Bundesstraße 4 stürzt seit 1859 der künstlich angelegte Wasserfall der Radau 23 Meter in die Tiefe. Von Bad Harzburg aus führt auch ein Wanderweg zum Wasserfall.
Osterwieck
Rund 400 denkmalgeschützte und zum Teil mit Schnitzereien verzierte Fachwerkhäuser zeigen in der nördlich des Harzes liegenden Kleinstadt die Geschichte des Fachwerkbaus, mit Bauwerken im Stil der Gotik, der Renaissance, des Barocks, des Klassizismus bis zum Niedersächsischen Fachwerkstil.
Hornburg
Einige Hundert zum Teil reich verzierte Fachwerkhäuser schmücken die nördlich des Harzes liegende Stadt, die ihre einstige Blüte dem Hopfenanbau im 16. Jahrhundert zu verdanken hat. Deshalb wurden auffällig viele dieser Häuser im Stil der Renaissance erbaut.
Helmstedt
Mit ihrer geschlossen erhaltenen Altstadt, in der mehr als 400 Baudenkmäler aus der Zeit der Romanik, Gotik und Renaissance stehen, sowie den Kur- und Parkanlagen von Bad Helmstedt besitzt die ehemalige Hanse- und Universitätsstadt eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten.
Zonengrenzmuseum Helmstedt
Der innerdeutsche Grenzübergang Marienborn war während des Kalten Krieges der wichtigste Grenzübergang zwischen beiden deutschen Staaten. Das Grenzmuseum in Helmstedt hält die Erinnerung an die deutsche Teilung wach und ist ein Mahnmal gegen Abgrenzung und Hass.
Besucherzentrum Arche Nebra
Zweifellos war der Fund der Himmelsscheibe von Nebra um die Jahrtausendwende eine weltweite Sensation, weshalb der rund 4.000 Jahre alte archäologische Fund heute zum UNESCO-Weltdokumentenerbe gehört. In der Nähe des Fundortes informiert heute die Arche Nebra über die Bedeutung des Fundes für die Wissenschaft und die doch recht hoch entwickelte Kultur in der Bronzezeit.
Museum Kloster und Kaiserpfalz Memleben
Im 10. und 11. Jahrhundert gehörte die heute als Ruine zu besichtigende Anlage zu den größten Klöstern im gerade entstehenden Heiligen Römischen Reich, da die einst hier vorhandene Kaiserpfalz Sterbeort von König Heinrich I. und seines Sohnes Kaiser Otto I. war. Eine Ausstellung informiert in der ehemaligen Klausur über die Geschichte der Anlage und den einstigen Alltag der Mönche.
Kloster Wöltingerode mit Klosterbrennerei
Da das am westlichen Stadtrand von Vienenburg liegende Kloster bis 1809 von Zisterzienserinnen bewohnt war, kann hier eine vollständig erhaltene Klosteranlage besichtigt werden. Unter mehreren touristisch orientierten Gewerbebetrieben hat hier besonders die Klosterbrennerei eine hohe Anziehungskraft.
Kaiserdom in Königslutter
Der zwischen 1135 und 1170 auf einem Hügel oberhalb der heutigen Altstadt von Königslutter errichtete Sakralbau gehört zu den am besten erhaltenen Baudenkmälern aus der Zeit der Romanik.
Wasserstraßenkreuz Magdeburg
2003 wurde die bereits zu Anfang des 20. Jahrhunderts geplante Kreuzung des Mittellandkanals mit der Elbe fertiggestellt. Die größte Trogbrücke Europas sowie die Schiffshebewerks- und Schleusenkonstruktionen können besichtigt werden. Hierfür gibt es sogar einen Aussichtsturm mit Informationstafeln.
Halle (Saale)
Mit ihren prunkvollen Bauwerken aus der Renaissance und der Gründerzeit gehört die Saalestadt zu den wenigen Großstädten Deutschlands, deren historisch gewachsenes Stadtbild nahezu vollkommen bewahrt blieb. Sehr beeindruckend ist der Marktplatz mit seinen fünf Türmen als Wahrzeichen von Halle.
Moritzburg in Halle
Ursprünglich wurde die in der Innenstadt von Halle stehende spätgotische Anlage als Residenz des Erzbischofs von Magdeburg erbaut. Später wurde vieles zerstört, manches auch wieder aufgebaut, bis schließlich aus der Burg eines der größten Kunstmuseen in Sachsen-Anhalt entstand.
Burg Giebichenstein in Halle
Auf einem über der Saale emporragenden Felsen steht am nördlichen Stadtrand eine Burganlage, auf der im frühen Mittelalter sogar regelmäßig Kaiser Hof hielten. Auch wenn von der ursprünglichen Bedeutung der Befestigung nicht mehr viel zu erkennen ist, gehört der Giebichenstein zu den beliebtesten Ausflugszielen der Region. Dafür sorgt auch die darunter liegende Saalepromenade mit den Anlegestellen für Ausflugsschiffe.
Possen
Der höchste Fachwerk­turm Europas und ein ehe­maliges Jagd­schloss in einem Er­holungs­park nahe der Stadt Sondershausen.
Schloss Hundisburg
Das Schloss mit seinem wunderschönen französischen Garten gehört zu den beeindruckendsten barocken Anlagen in Sachsen-Anhalt. Leider brannte ein großer Teil des Bauwerks 1945 aus. Danach wurde das Schloss nebst Park stark vernachlässigt und zweckentfremdet. Dank der seit der Wiedervereinigung andauernden Rekonstruktionen ist inzwischen vieles wieder hergestellt, sodass sich heute viele Ausflugsgäste an der alten Pracht erfreuen können.
Schloss Mosigkau
Als das am besten erhaltene Rokokoensemble von Sachsen-Anhalt gilt das südlich von Dessau stehende einstige Sommerschloss der anhaltinischen Prinzessin Anna Wilhelmine.
Funkenburg Westgreußen
Die exakte Rekonstruktion einer ger­manischen Sied­lung unter Be­achtung der Er­gebnis­se archäo­lo­gischer Untersuchungen.
Weißensee
Auch wenn die Stadt recht überschaubar ist, gibt es mit dem wahrscheinlich ältesten Rathaus in Thüringen, einem aus dem Mittelalter stammenden Damm mit Wasserkanal und der Runneburg einige historische Sehenswürdigkeiten zu bewundern. Darüber hinaus besitzt Weißensee den ersten Chinesischen Garten in Thüringen.
Chinesischer Garten in Weißensee
Mit dem Garten der Harmonie besitzt die kleine im Thüringer Becken liegende Stadt ein chinesisches Abbild des idealen Universums, wie die Gärten im Reich der Mitte seit Jahrtausenden verstanden werden. Die originalgetreu angelegte Anlage ist ein herausragendes Schaufensters in die chinesische Kultur.
Runneburg in Weißensee
Aus dem 12. Jahrhundert stammt die ehemalige Landgrafenburg, der die Stadt Weißensee ihre Entstehung zu verdanken hat. Einige der romanischen Bauteile der Befestigungsanlage, der man ihr hohes Alter auch ansieht, sind noch erhalten.
Schloss Beichlingen
Eine große Burg- und Schlossanlage im Wald der Schmücke, am nordöstlichen Rand des Thüringer Beckens bei Kölleda.
Goslar
In der malerischen, zum UNESCO-Welterbe gehörenden Fachwerkstadt, die ein beliebter Aufenthaltsort der Könige und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches war, stehen viele bedeutende Bauwerke der romanischen Baukunst. Hierzu gehört auch der Marktbrunnen mit dem goldenen Adler, dem Wahrzeichen von Goslar. Bei einem Stadtrundgang gibt es sehr viel zu sehen. Deshalb empfehlen wir vorher den Kauf eines Reiseführers.
Kaiserpfalz Goslar
Einst war das von 1040 bis 1050 erbaute Bauwerk die größte und prunkvollste Kaiserresidenz im heutigen Deutschland, heute ist sie die Hauptsehenswürdigkeit von Goslar.
Bergbaumuseum Rammelsberg
Mehr als 1000 Jahre lang hatte die Stadt Goslar dem Erzbergbau am Rammelsberg ihren Wohlstand zu verdanken. Heute ist das stillgelegte und zum Museum ausgebaute Bergwerk ein Bestandteil der UNESCO-Weltkulturstätte Goslar. Die Anlage gehört zu den beeindruckendsten Berbbaumuseen in Deutschland.
Gustav-Adolf-Stabkirche in Hahnenklee
Im Oberharzer Ort Hahnenklee-Bockswiese wurde 1907/1908 eine skandinavische Stabkirche errichtet. Sie besteht vollständig aus Holz und entspricht in ihrem Aussehen den ursprünglich im Mittelalter von den Wikingern erbauten ersten Kirchen in Schweden und Norwegen.
Oberharzer Wasserregal
Hierbei handelt es sich um ein umfangreiches System zur Umleitung und Speicherung von Wasser, das Wasserräder in den Bergwerken des Oberharzer Bergbaus antrieb. Es gehört zu den größten für den Bergbau entwickelten Wasserwirtschaftssystemen der Welt. 65 Stauteiche, 70 Kilometer Gräben und 20 Kilometer Wasserläufe sind davon heute noch erhalten, die über ausgeschilderte Wanderwege gut zu erreichen sind.
Schloss Herzberg
Ein von 1510 bis 1528 in Fachwerkbauweise errichtetes Schloss von ungewöhnlicher Größe, das vollständig im originalen Aussehen erhalten ist. Im Schloss, das nach seinen einstigen Besitzern auch als Welfenschloss bezeichnet wird, befindet sich ein Museum mit Informationen zur Schlossgeschichte und zur Region.
Merseburg
Auch wenn viele Zeugnisse der mehr als 1.100-jährigen Geschichte der Stadt im 20. Jahrhundert verschwunden sind, besitzt Merseburg bedeutende Baudenkmäler, unter denen besonders der Dom und das Schloss herausragen.
Dom und Schloss in Merseburg
Mit dem in sich geschlossenen Komplex aus Dom und Schloss besitzt Merseburg ein Denkmalensemble von herausragender kulturgeschichtlicher Bedeutung. Berühmt sind der Domschatz, die Merseburger Zaubersprüche und die Merseburger Rabensage. Sie gehören zu einem riesigen Fundus wertvoller Kunstschätze und Kulturgüter, die im Dommuseum und im kulturhistorischen Museum des Schlosses gezeigt werden.
Hotel-GutscheinAmazon: Sachsen-Anhalt

Hier geht es zu den Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten im unmittelbaren Umland von Ballenstedt und hier zu Stadt- und Erlebnistouren.

Links zu Tagestouren und Ausflugsmöglichkeiten im Umland von rund 50 km bis 70 km um Ballenstedt, Radisleben und Hoym:

  • Bördemuseum Burg Ummendorf - In der Burg von Ummendorf werden alte Landmaschinen ausgestellt. Informationen unter www.boerde-museum-burg-ummendorf.de.
  • Steinzeitdorf Randau - Ein Freilichtmuseum mit rekonstruierten Bauwerken am Elberadweg, die den Besucher in eine Zeitreise bis zu 7.500 Jahre zurück in die beginnende Jungsteinzeit führen. Informationen unter www.steinzeithaus.de.
  • Köthen - Mit dem Schloss Köthen, einigen spätmittelalterlichen Bauwerken und mehreren besonders prunkvoll erbauten Gebäuden im Stil des Historismus besitzt die weitgehend von den Zerstörungen im 20. Jahrhundert verschonte Kleinstadt ein ansprechendes Stadtbild. Besonders sehenswert sind zudem die Ausstellung über Johann Sebastian Bach und das ornithologiegeschichtliche Museum im Schloss. Informationen unter www.koethen-anhalt.de.
  • Tierpark Köthen - Bereits 1884 wurde der Tierpark in der Stadt Köthen gegründet. Neben dem umfangreichen Tierbestand, der hauptsächlich aus einheimischen Arten besteht, ist deshalb auch die gesamte Parkanlage mit ihrem uralten Baumbestand besonders reizvoll. Informationen unter www.tierpark-koethen.de.
  • Petersberg bei Halle - Mit einer Höhe von 250 m ü. NHN ist der am Stadtrand von Halle liegende Petersberg die höchste Erhebung im Saalekreis. Er bietet eine gute Aussicht und ist ein beliebtes Ausflugsziel, das mit dem romanischen Kloster Petersberg, dem Bismarckturm, einem Wildgehege, einer Sommerrodelbahn und einem Heimatmuseum zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Attraktionen besitzt. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Petersberg bei Halle und www.museum-petersberg.de.
  • Burg Wettin - Oberhalb der Saale steht in der Stadt Wettin eine ehemalige Grafenburg. Sie ist die Stammburg der Wettiner, einer ursprünglich aus Schwaben eingewanderten Adelsfamilie, die mehr als 800 Jahre lang zu den mächtigsten Adelshäusern Europas gehörte. Die Wettiner herrschten unter anderem als Herzöge über Sachsen und Thüringen, später auch als Könige über Sachsen und Polen. Sie gehören außerdem zu den Vorfahren des heutigen englischen Königshauses. Informationen unter www.burg-gymnasium-wettin.de in der Rubrik Burg.
  • Europadorf Auleben - Das Europadorf Auleben, am Rande der “Goldenen Aue” gelegen, von Harz, Kyffhäusergebirge und Windleite umgeben, ist durch die zentrale Lage auch ein idealer Ausgangspunkt für Tagesausflüge. Die Ersterwähnung von “Awanleiba” findet sich in den Büchern des Klosters Fulda und lässt sich auf ein Alter von ca. 1200 Jahre schließen. In erster Linie war Auleben natürlich ein Bauerndorf und die fruchtbare Auelandschaft belegt dies noch heute. Prägend für das Dorfbild sind herrschaftliche Familiensitze, darunter auch das Schloss derer “von Dacheröden”. Wilhelm von Humboldt lebte hier nach der Hochzeit mit Caroline von Dacheröden für ein Jahr auf dem Schloss der Schwiegereltern. Später, als er sich längst einen Namen als Philosoph, Sprachforscher und preußischer Staatsmann gemacht hatte, erinnerte er sich gern an die Zeit in Auleben zurück, wie Briefe beweisen. 1993 zum “Europadorf” Thüringens erklärt, zeichnet es sich durch seinen historischen, denkmalgeschützten Ortskern aus. Es laden mehre Hintersättler-, Bergarbeiter- und Herrenhäuser sowie Rittergüter und das Schloss zu einer ausgedehnten Ortsbesichtigung ein. Zu besichtigen ist außerdem das größte zusammenhängende Hügelgräberfeld Nordthüringens, ein geschütztes Bodendenkmal mit ca. 200 Gräbern aus der Jungstein- und Bronzezeit. Informationen unter www.auleben.de. Eingetragen von Katrin B..
  • Kranichwanderung - Jedes Jahr von September bis Oktober rasten mehr als 10.000 Kraniche in den Auewiesen, bevor sie weiter in den Süden fliegen. Der Harzklub Auleben bietet jährlich Wanderungen zu den Rastplätzen an. Nach der Wanderung gibt es dann am Humboldtschen Schloss in Auleben Bratwürstchen, Steaks, Erbsensuppe, hausbackenen Kuchen und Getränke. Termine entnehmen sind auf der Internetseite zu finden. Informationen unter www.harzklub-auleben.de. Eingetragen von Katrin B..
  • Erlebnisbergwerk in Sondershausen - Befahrung und Besichtigung eines ehemaligen Kalibergwerks, das 500 bis 700 Meter unter der Erdoberfläche liegt und in dem es sogar einen Konzertsaal und eine Kegelbahn gibt. Der Förderturm des Petersenschachtes ist außerdem das Wahrzeichen von Sondershausen. Informationen unter www.erlebnisbergwerk.com.
  • Erlebnispark Straußberg - Ein zwei Kilometer langer Rundweg führt durch einen Wald in dem Affen leben. Außerdem gibt es eine Sommerrodelbahn. Informationen unter www.affenwald.de.
  • DDR-Museum in Klettenberg (Ortsteil von Hohenstein) - In einer Kaserne der ehemaligen Grenztruppen der DDR befindet sich ein DDR-Museum, in dem sowohl über die Sperranlagen an der einstigen Grenze zur Bundesrepublik als auch über den Alltag in der DDR informiert wird. In der dazugehörenden Gaststätte Grenzkrug gibt es außerdem typische Spezialitäten der DDR-Zeit. Informationen gibt es zur Zeit nicht, da das Museum geschlossen ist.
  • Vitamar Bade- und Saunaspaß Bad Lauterberg - Groß und Klein können im Wellenbecken mit 1 Meter hohen Brandungswellen, im 1.000 m² großen Erlebnisbereich, auf Wasserrutschen, einem römischen Dampfbad und vielen weiteren Attraktionen Spaß und Freude erleben. Informationen unter www.vitamar.de.
  • Alberti-Lift in Sankt Andreasberg - Im Winter gibt es am Matthias-Schmidt-Berg ideale Skisportbedingungen, im Sommer lädt dagegen die 550 Meter lange Sommerrodelbahn zu einer Fahrt ein. Informationen unter www.alberti-lift.de.
  • Märchenwald Bad Harzburg - Die besonders bei Kindern beliebte Freizeitanlage in Bad Harzburg ist eigentlich viel mehr als nur ein Märchenpark. Mit seinem Mix aus Märchenmotiven und verschiedenen Spiel- und Fahrattraktionen, wie Kinderverkehrsgarten, Wasserspielgeräten und Hüpfburg, sowie einer Modellbahnanlage mit der Nachbildung der Harzquer- und Brockenbahn besitzt der Park eine große Anziehungskraft. Informationen unter www.maerchenwald-harz.de.
  • Hochseilpark SKYROPE in Bad Harzburg - Als eine Herausforderung der Sinne auf hohem Niveau bezeichnet sich dieser Kletterpark mit seinen verschiedenen Parcours und Schwierigkeitsgraden. Er liegt ebenfalls in der Nähe des Kurparks. Informationen unter www.skyrope.de.
  • Sole-Therme Bad Harzburg - Baden in einer Thermalquelle mit Innen- und Außenbecken sowie einem großen Saunabereich in Bad Harzburg im Harz. Informationen unter Sole-Therme Bad Harzburg.
  • Romkerhaller Wasserfall - Dieser künstlich angelegte Wasserfall im Okertal, in der Nähe des Okerstausees, ist mit einer Fallhöhe von 64 der höchste Wasserfall des Harzes. Zusammen mit der hier stehenden Ausflugsgaststätte ist er ein gern besuchtes Ausflugsziel, zumal das Okertal mit der Felsformation der Ahrendsberger Klippen auch ein beliebtes Wander- und Klettergebiet ist. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Romkerhall.
  • Schiffsfahrten auf dem Okerstausee - In den Sommermonaten ist die Fahrt mit dem Passagierschiff eine Touristenattraktion. Der See liegt im Harz und der Schiffsbetrieb ist die höchstgelegene Linienschiffsverbindung in Niedersachsen. Informationen unter www.okersee.de.
  • KräuterPark Altenau - Seit 2004 befindet sich in der Bergstadt Altenau der größte Kräuterpark Deutschlands. Er wurde als botanischer Garten konzipiert und ist ein beliebtes Ausflugsziel im Harz, das jedes Jahr von mehreren tausend Touristen besucht wird. Informationen unter www.kraeuterpark-altenau.de.
  • Till-Eulenspiegel-Museum Schöppenstedt - An den um 1300 in Kneitlingen am Elm geborenen Schalk Till Eulenspiegel erinnert das in Form einer Narrenkappe erbaute Museum in Schöppenstedt. Es besitzt unter anderem eine im Jahr 1555 in Frankfurt am Main gedruckte Eulenspiegel-Ausgabe und weitere zeitgeschichtliche Dokumente. Informationen unter www.eulenspiegel-museum.de.
  • Grenzdenkmal in Hötensleben - Unmittelbar hinter der Ortschaft verlief die ehemalige DDR-Grenze. Auf einer Länge von 350 m wurde die Grenzsperranlage mit Sichtblendmauer, Signalzaun, Lichttrasse, Kolonnenweg, Kfz-Hindernisgraben und Führungsturm erhalten. Die Anlage wird von der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn betreut. Informationen unter Grenzdenkmal Hötensleben.
  • Zoologischer Garten Halle - Der auf dem Reilsberg errichtete Tierpark bildet eine Erlebnislandschaft für Alt und Jung, die von einem Aussichtsturm auf der Bergspitze sehr gut zu überschauen ist. Informationen unter www.zoo-halle.de.
  • Erlebnistierpark Memleben - Eine ungewöhnliche Kombination von Tierpark und Erlebnispark mit zirka 80 Tierarten und Fahrgeschäften. Informationen unter www.erlebnistierpark.de.
  • Salztal-Paradies Bad Sachsa - In dem Freizeit- und Erlebnisbad erwartet eine 5.000 ²m große Badelandschaft mit Reifenrutsche, Wildwasserkanal, Wellenbecken und vielen mehr die Besucher. Informationen unter www.salztal-paradies.de.
  • Grenzland-Museum Bad Sachsa - Anhand vieler originaler Exponate wird die Entwicklung der innerdeutschen Grenze im Südharz von 1945 bis zur Wende 1989 gezeigt. Informationen unter www.gm-badsachsa.de.
  • Krodoland Bad Harzburg - Ein kleiner Freizeitpark in Westerode bei Bad Harzburg, der besonders Kinderherzen höher schlagen lässt. Informationen unter www.krodoland.de.
  • Gesteinsgarten Gommern - Mit mehr als 240 Gesteinsblöcken von über 200 Fundorten gilt der seit 1995 bei der Stadt Gommern angelegte Gesteinsgarten als die größte Steinsammlung in Deutschland. In der Nähe der Ausstellung befindet sich außerdem noch der Rest einer Flugsanddüne. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Gesteinsgarten Gommern.
  • Märchenreich Teichtal in Hainrode/Hainleite - Märchenwald mit Darstellungen von lebensgroßen und bewegten Figuren. Informationen unter www.maerchenreich-teichtal.de.
  • Zoologischer Garten Magdeburg - Eingebettet in einer Parklandschaft besitzt die Anlage Tiergehege und Tierhäuser mit mehr als 900 Tieren aus 180 Arten. Das Ausflugsziel ist der beliebteste und meistbesuchte Tierpark in Sachsen-Anhalt. Informationen unter www.zoo-magdeburg.de.
  • Beatles Museum in Halle - Eine sehr umfangreiche Sammlung von Dokumenten über die Beatles mit Filmvorführungen in Halle an der Saale. Informationen unter www.beatlesmuseum.net.
  • Halloren Schokolademuseum Halle - In der ältesten Schokoladenfabrik Deutschland gibt es Erstaunliches über die Welt der Schokolade und die Geschichte des Unternehmens zu erfahren. Informationen unter www.halloren.de.
  • Maya Mare Bade- und Saunaparadies - In Halle befindet sich ein als mexikanisches Bade- und Saunaparadies gestaltetes Freizeitbad, das mit seinen Flusslandschaft mit Erlebnisbecken, seinen vier Rutschen, seinem Wellenbad und vielen weiteren Attraktionen Badevergnügen für Jung und Alt bietet. Informationen unter www.mayamare.de.
  • Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle - Die weltberühmte Himmelsscheibe von Nebra bildet heute das Herzstück von Deutschlands ältestem Museum, das sich mit der vorgeschichtlichen Archäologie beschäftigt. Informationen unter www.himmelsscheibe.de.
  • Geiseltalmuseum in Halle - In der ehemaligen Kapelle der Neuen Residenz werden paläontologische Funde aus dem ehemaligen Braunkohlerevier Geiseltal gezeigt. Neben sehr gut erhaltenen Pflanzenresten sind das auch Krokodile und Käfer sowie das Urpferd Propalaeotherium. Informationen unter www.geiseltalmuseum.de.
  • Schlangenfarm - Mit über 1.000 Schlangen ist die Schlangenfarm in Schladen die größte Einrichtung ihrer Art in Europa. Gezeigt werden Vorführungen mit Schlangen, Krokodilen, Piranhas, Skorpionen und weiteren Exoten. Informationen unter www.schlangenfarm.de.
  • Haldensleben - In der einst planmäßig vom Sachsenherzog Heinrich dem Löwen angelegten Stadt ist noch eine gute Altbausubstanz mit historischen Fachwerkhäusern, alten Kirchen, klassizistischen Repräsentationsgebäuden sowie Wohnhäusern aus der Biedermaier- und Gründerzeit zu sehen. Erhalten geblieben sind aber auch große Teile der ehemaligen Stadtmauer mit zwei Tortürmen. Informationen unter www.haldensleben.de.
  • Ziegelei Hundisburg - Nicht weit vom Schloss Hundisburg entfernt befindet sich eine ehemalige Ziegelei, die zu einem technischen Museum umgestaltet wurde. In dem Brennofen von 1938 werden aber auch heute noch Ziegel für denkmalpflegerische Zwecke gebrannt. Außerdem gibt es eine Grobkeramikwerkstatt zum selber Hand anlegen. Eine weitere Attraktion ist die Fahrt mit der Feldbahn zu den Tongruben. Informationen unter www.ziegelei-hundisburg.de.
  • Tierpark und Streichelzoo Clingen - Rund um ein 1934 erbautes Modell der Wartburg befindet sich ein kleiner Tierpark mit Streichelzoo. Informationen unter www.kleine-wartburg.de.
  • Flying Ranch Dermsdorf - Ein Flugplatz in Kölleda-Dermsdorf, auf dem jedermann zu Rundflügen starten kann und der eine Sammlung von Militärflugzeugen ausstellt, sowie weitere Erlebnismöglichkeiten bietet. Informationen unter www.flugservice-soemmerda.de.
  • Oberharzer Bergwerksmuseum in Clausthal-Zellerfeld - Bereits 1892 wurde die heute im ehemaligen Zellerfelder Rathaus untergebrachte Sammlung erstmals ausgestellt, womit sie als das ältesten Bergbaumuseum Deutschlands gilt. Es zeigt die Entwicklung des Harzer Bergbaus, einschließlich der Entstehung und Funktion des Oberharzer Wasserregals. Informationen unter www.oberharzer-bergwerksmuseum.de.
  • Bocksberg - Der 726 Meter hohe Bocksberg ist ein beliebtes Ausflugsziel im Harz. Er besitzt einen Aussichtsturm mit toller Weitsicht und ein Restaurant. Eine Kabinenseilbahn führt hinauf, mit der sogar Mountainbikes befördert werden. Über Wanderwege, Skihänge und für Radfahrer geeignete Abfahrten gelangen die Wanderer und Sportler wieder ins Tal. Natürlich ist auch die Rückfahrt mit der Seilbahn möglich. Informationen unter www.bocksberg-seilbahn.de.
  • Kristall Saunatherme "Heißer Brocken" in Altenau - Zu der Thermenanlage gehören Innen- und Außenbecken mit bis zu 36 °C Wassertemperatur sowie verschiedene Innen- und Außensaunen. Kurzinformationen unter Kristall Saunatherme in Altenau.
  • Einhornhöhle bei Herzberg am Harz - Im Mittelalter wurden hier die Gebeine des so genannten Einhorns ausgegraben. Die zermahlenen Knochen waren als Medizin begehrt. Tatsächlich handelte es sich hierbei um die fossilen Reste tausender Höhlenbären, die während der letzten Eiszeit hier lebten. Die Karsthöhle, in welcher auch Siedlungsspuren der Neandertaler gefunden wurden, kann in den Sommermonaten besichtigt werden. Informationen unter www.einhornhoehle.de.
  • Schloss Leitzkau - Aus einer ehemaligen Klosteranlage entstand im 16. Jahrhundert ein Renaissanceschloss. Bauherr war der aus der Weserregion stammende Hilmar von Münchhausen, der damit das wahrscheinlich einzige im Stil der Weserrenaissance errichtete Bauwerk in Sachsen-Anhalt schuf. Nach jahrzehntelangem Verfall besitzt das Schloss heute wieder seine ursprüngliche Ausstrahlung. Weitere Informationen mit der Internetsuche: Schloss Leitzkau.
  • Luftfahrt und Technik-Museumspark Merseburg - Flugzeuge und Kraftfahrzeuge (bevorzugt aus der ehemaligen DDR), die auf einer 50.000 m² großen Freifläche und in mehreren Ausstellungshallen zu besichtigen sind. Informationen unter www.luftfahrt-technik-museum.de.
  • Geiseltalsee im Geiseltal - Mücheln - Der Geiseltalsee befindet sich im südlichen Teil Sachsen-Anhalts. Durch seine günstige Lage zu der bekannten Saale-Unstrut-Region, welche durch gute Weine, die Sektkellerei Rotkäppchen und die landschaftliche Schönheit einen hohen Bekanntheitsgrad aufweisen kann sowie die günstigen Wassersportbedingungen, genießt der Geiseltalsee eine beeindruckende Ausgangssituation im Vergleich der entstehenden Seen in unmittelbarer Nachbarschaft. Informationen unter www.geiseltalsee.de. Eingetragen von Heinrich, Babette.

Zu den Tagestouren bzw. Tagesausflugszielen, die von Ballenstedt, Radisleben und Hoym aus erreichbar sind, gehören Ausflugsziele mit historischen Bauwerken und Denkmälern, Museen, Städtereiseziele mit Stadtrundfahrten, Schlösser, Burgen, Wandertouren, Schifffahrten, Freizeitparks, Naturattraktionen, Aussichtstürme, Erlebnisangebote und viele weitere Möglichkeiten für Unternehmungen in der Freizeit. Vieles davon kann online gebucht werden. Ideal geeignet sind die hier vorgestellten Tagesausflugsziele auch für den Sonntagsausflug und für den Wochenendausflug.

Deutschlandweit Veranstaltung kostenlos eintragen:





Ausländerhass im Thüringer Lebensmittelüberwachungsamt: Ausländer bringen ein Rezept mit. Daran werden später durch Innovationen an der Produktion kleine Änderungen vorgenommen (wie bei allen industriell gefertigten Lebensmitteln) und schon dürfen sie den von ihnen selbst eingeführten Namen für das Rezept nicht mehr verwenden. Aber blind sind wir auf dem rechten Auge nie und nimmer. Verantwortlich dafür ist die Linke Thüringer Sozialministerin Heike Werner. Da kann man nur noch sagen: Dreht den Dönerspieß um.