Hauptmenü
Deutschland - Tourismus und Freizeit - Umkreis 50 km

Niederwiesa, Flöha und Augustusburg mit Umland

HotelsVeranstaltungen30 km40 km60 km70 km

Hier werden Ausflugsziele, Sehenswürdigkeiten und Freizeittipps für Niederwiesa, Flöha und Augustusburg in der Umgebung von bis zu 50 km vorgestellt, von denen einige auch online zu buchen sind. Sie warten meist sowohl im Frühling, als auch im Sommer, im Herbst und im Winter auf Ihren Besuch. Hierzu gehören auch einige Sportangebote in unserer Veranstaltungsrubrik für 2021 und für 2022, die hier auch eingetragen werden können.

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten im Umland von rund 50 km um Niederwiesa, Flöha und Augustusburg:

Schloss Augustusburg
Oberhalb der Stadt Augustusburg steht ein im 16. Jahrhundert für den sächsischen Kurfürsten erbautes Jagdschloss, das zu den beliebtesten Ausflugszielen in Sachsen gehört. Das Schloss beherbergt gleich mehrere Museen, unter denen das Motorradmuseum mit der umfangreichsten Zweiradsammlung Europas besonders herausragt. Das ist auch der Grund für die Popularität des Schlosses als Bikertreffpunkt.
Schloss Lichtenwalde
Allein der mit Wasserspielen, Blumenrabatten und Skulpturen ausgestattet Barockgarten ist schon ein Besuch wert. Zusammen mit dem Schlossmuseum ist die barocke Anlage ein kulturhistorisch besonders wertvolles Ausflugsziel in Mittelsachsen.
Sonnenlandpark Lichtenau
Mit seinen vielen Fahr-, Spiel- und Abenteuerangeboten sowie seiner Park- und Waldlandschaft besitzt der unweit von Chemnitz liegende Natur- und Freizeitpark Attraktionen für jedes Alter. Hierzu gehören auch begehbare Wildfreigehege. Der Erlebnispark ist deshalb im Sommerhalbjahr ein beliebtes Familienausflugsziel.
Industriemuseum Chemnitz
An mehreren Standorten zeigt das Sächsische Industriemuseum Ausstellungen zur Industriekultur und Industriegeschichte. Im Industriemuseum Chemnitz liegen die Schwerpunkte bei der Textilindustrie sowie beim Maschinen- und Automobilbau.
Tierpark Chemnitz
Zusammen mit dem etwa einen Kilometer vom Tierpark entfernt liegenden Wildgatter Oberrabenstein sind hier rund 1000 Tieren aus 200 Arten zu sehen. Die Betreiber der etwa 10 ha großen zoologischen Anlage haben sich außerdem dem Schutz bedrohter Tierarten verschrieben.
Miniaturpark Klein-Erzgebirge
In Oederan kann der älteste Miniaturpark Deutschlands bestaunt werden. Er zeigt rund 200 der schönsten Bauwerke des Erzgebirges, die in einer grünen Landschaft mit Modelleisenbahnen und echten Wasserläufen zu sehen sind. Es gibt aber auch eine Parkeisenbahn sowie Spiel- und Erlebnisbereiche für Kinder.
Schloss Wildeck in Zschopau
Schon lange ist das sehr gut erhaltene Schloss das historische und kulturelle Zentrum von Zschopau. Es ist von einem Barockgarten umgeben und beherbergt mehrere spannende Museen und Schauwerkstätten, zu denen das Schlossmuseum mit seinen prunkvoll ausgestatteten Räumen, das Motorradmuseum, das Druckereimuseum und die Münzwerkstätten gehören.
Burg Kriebstein
Als die schönste Ritterburg in Sachsen gilt die auf einem Felsen, direkt an der Zschopau stehende Spornburg. Sie besitzt ein gotisch geprägtes Aussehen, ist von einer reizvollen und felsigen Landschaft umgeben und liegt in der Nähe der Talsperre Kriebstein, an der es weitere Ausflugsziele und Freizeitangebote gibt.
Schiffsrundfahrten Stausee Kriebstein
Gleich drei Schiffe fahren im Sommerhalbjahr die Ausflugsgäste über den landschaftlich reizvoll liegenden Stausee der Talsperre Kriebstein. Es gibt aber auch Gastronomie, eine Seebühne, Wanderwege und eine Badestelle.
Kloster Altzella
Wegen seines romantischen Klosterparks, der zwischen alten Ruinen angelegt wurde, ist das ehemalige Zisterzienserkloster ein beliebtes Ausflugsziel. Berühmt ist die Anlage aber auch, weil sich hier eine Familiengrabstätte der Markgrafen von Meißen befindet. Außerdem gibt es in dem noch erhaltenen und renovierten Teil des Klosters eine Ausstellung zur Klostergeschichte.
Freiberg
Einst sorgte der Silberabbau für großen Wohlstand in der an einer Gebirgsflanke des Erzgebirges liegenden Stadt. Es zeugen bedeutende Bauwerke und ehemalige Bergbauanlagen von dieser Zeit. Damit ist Freiberg ein interessantes Ausflugs- und Tourismusziel mit mehr als 1250 technischen, kunstgeschichtlichen und kulturellen Denkmälern verschiedenster Art und Größe.
Freiberger Dom und Bergbaumuseum Freiberg
Dank seines charakteristischen Aussehens ist der einst auch als Grablege sächsischer Herzöge dienende der Dom ein bedeutendes Wahrzeichen der Stadt. In der Kirche selber sind die Goldene Pforte, die Tulpenkanzel und die Bergmannskanzel besonders sehenswert. Außerdem befindet sich im Dom eine von vier erhaltenen Freiberger Silbermannorgeln. Nach der Dombesichtigung lohnt sich der Besuch des benachbarten Domherrenhofs, in dem das Stadt- und Bergbaumuseum kunsthistorische Sammlungen zeigt.
Schloss Freudenstein
Schloss Freudenstein in Freiberg
Mit dem Schloss Freudenstein gibt es in Freiberg eines der ungewöhnlichsten Schlösser Deutschlands. Es ist ein weiteres unverwechselbares Wahrzeichen, da das ehemalige Grafen- und Herzogsschloss später zu einem Magazin und Getreidesilo umgebaut wurde.
Schloss Rochsburg
In einer Flussschleife der Zwickauer Mulde steht auf einem felsigen Berg das aus einer mittelalterlichen Burg hervorgegangene Renaissanceschloss. Die Anlage ist das Wahrzeichen von Rochsburg. Im Schlossmuseum sind unter anderem die Ahnengalerie der Grafen von Schönburg und Einrichtungsgegenstände aus dem 16. bis 19. Jahrhundert zu sehen.
Greifensteine
Bei den Greifensteinen handelt es sich um bizarre Felsenformationen, die nach mehreren geologischen Prozessen aus mit Magma gefüllten Vulkanschloten entstanden. Die Felsen dienen auch als Kulisse für das Naturtheater Greifensteine. Zugleich sind die Greifensteine ein kleines touristisches Zentrum, zudem die nach dem Volkshelden Karl Stülpner bezeichnete Stülpnerhöhle, ein Erlebniskletterwald, ein Heimatmuseum, Gastronomiebetrieben und Wandermöglichkeiten gehören.
Freizeitbad Greifensteine
Badespaß und Wellness zu jeder Jahreszeit bietet das in der Kleinstadt Geyer liegende Freizeitbad. Mehrere Rutschen, Wellenbecken, Kinderbecken, Außenbecken sowie ein SPA- und Saunabereich sorgen dafür, dass für jeden Wunsch das richtige dabei ist.
Schloss Wolkenstein
Auf einem Felsen thront über dem wildromantischen Tal der Zschopau ein ehemaliges Jagdschloss, das ursprünglich eine mittelalterliche Burg war. Es ist heute die Hauptsehenswürdigkeit der Bergstadt Wolkenstein. Im Inneren der Anlage kann das Stadt- und Schlossmuseum besichtigt werden.
Wolfsschlucht in Wolkenstein
Unterhalb der kleinen Stadt Wolkenstein fließt die Zschopau durch ein felsiges Tal, weshalb die Gegend eine reizvolle Wanderregion ist. Der Aufstieg zum Wolkensteiner Schloss, am Kletterfelsen der Wolfsschlucht vorbei, ist einer von mehreren Wanderwegen, die sogar einen alpinen Charakter haben.
Burg Scharfenstein
Die zwischen Zschopau und Wolkenstein liegende, sehr gut erhaltene Burg Scharfenstein gehört mit ihren ganzjährig geöffneten Ausstellungen zu den Attraktionen im hier besonders reizvollen Zschopautal.
Krokuswiesen in Drebach
Im März und April, wenn die Frühlingssonne ihre ersten wärmenden Strahlen sendet, ist das aus Abermillionen blauen und violette Krokussen bestehende Blütenmeer im Erzgebirgsort Drebach eines der beliebtesten Ausflugsziele in Sachsen.
Kalkwerk Lengefeld
Schon im 16. Jahrhundert wurde vor der Stadt Lengefeld Kalkstein gebrannt. Heute gehören die historischen Kalköfen zu den bedeutendsten technischen Denkmälern in Sachsen. Die Anlage wurde zu einem Museum umgestaltet. Sehenswert ist aber auch die in den Felsen gehauene Kalkgrube, in der im Sommer tausende wilde Orchideen blühen.
Schloss Rochlitz
Das in der Stadt Rochlitz stehende Schloss entstand aus einer Reichsburg, weshalb nach wie vor die mittelalterliche Bausubstanz überwiegt und der Charakter einer Burg bewahrt blieb. Im Schlossmuseum können eine große Ausstellung zur Geschichte, die Schlosskapelle, die Hofküche, die Verliese und die Vorratskeller besichtigt werden. Ein besonderes Erlebnis ist außerdem das Begehen eines vollständig erhaltenen Wehrgangs und die Aussicht von einem der beiden Türme.
Kloster Wechselburg
Eine sehr gut erhaltene romanische Stiftskirche ist der Mittelpunkt einer historischen Klosteranlage, zu der ein Barockschloss und ein Schlosspark gehören und die ein Wahrzeichen des Muldentals ist.
Schloss Nossen
Weit sichtbar erhebt sich ein Renaissanceschloss über der Stadt Nossen. Es wurde für Kurfürst August als Reise- und Jagdunterkunft auf den Grundmauern einer Burg erbaut. Im Schlossmuseum gibt es Ausstellungen, die über die Geschichte des Schlosses und der Region informieren.
Burg Mildenstein
Rund 1.000 Jahre alt ist die oberhalb der Freiberger Mulde, am nördlichen Stadtrand von Leisnig stehende Burganlage mit ihrem mächtigen Bergfried, ihrer romantischen Burgkapelle, den Rittersälen und einem beeindruckenden gotischen Dachboden. Eine abwechslungsreiche und interaktive Dauerausstellung zur Bau- und Burggeschichte, Burgfeste, Hochzeiten, besondere Führungen und Familientage erwecken die alten Gemäuer und vergangene Jahrhunderte tagtäglich zum Leben.
Walderlebniszentrum Blockhausen
In der Nähe von Dorfchemnitz bei Sayda kann ein aus Blockhäusern bestehendes Walderlebniszentrum besucht werden. Hauptattraktion ist hier die Freiluftausstellung von Kettensägekunst, die jedes Jahr bei einem internationalen Wettbewerb vergrößert wird.
Schloss Waldenburg
In der ursprünglich aus einer Burg entstandenen Anlage kann die fürstliche Wohnkultur des 19. Jahrhunderts bewundert werden. Weitere Sehenswürdigkeiten in Waldenburg sind die ebenfalls für die Fürsten angelegten Parkanlagen und das vollständig erhaltene Naturalienkabinett im Stadtmuseum.
Miniwelt in Lichtenstein
An einem Tag können die schönsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten der ganzen Welt bewundert werden. Viele Bauwerke sind aber auch aus Deutschland und Sachsen. Außerdem gehören zu diesem Familienausflugsziel mehrere Modelleisenbahnen und ein Planetarium mit 360-Grad-Kino.
Scheibenberg mit Orgelpfeifen
Bei der gleichnamigen Bergstadt im Erzgebirge befindet sich ein 807 Meter hoher Berg mit Aussichtsturm und gutem Rundblick. Am interessantesten sind allerdings die aus bis zu 30 Meter hohen Basaltsäulen bestehenden Felsen unterhalb des Gipfels, die durch ihre kantigen Strukturen als Orgelpfeifen bezeichnet werden. Sie gehören zu den bedeutendsten nationalen Geotopen in Deutschland.
Annaberg-Bucholz
Die hauptsächlich von der Gründerzeit geprägte Doppelstadt war einmal das Zentrum des Silberbergbaus im Erzgebirge. Neben Denkmälern des Bergbaus besitzt Annaberg-Buchholz aber auch gotische Kirchen, historische Bürger- und Patrizierhäuser sowie Reste der mittelalterlichen Stadtmauer. Wahrzeichen ist die St. Annenkirche.
Pöhlberg
Unmittelbar am Stadtrand von Annaberg-Buchholz ragt der 831 Meter hohe Pöhlberg in die Höhe. Er ist sowohl ein Naherholungsgebiet mit Spielplatz und Tiergehegen als auch ein Ausflugsziel mit Aussichtsturm, Berghotel und einer Felsenlandschaft, die aus bizarren Basaltsäulen besteht.
Frohnauer Hammer in Annaberg-Buchholz
Ein von Wasserkraft angetriebenes historisches Hammerwerk in Frohnau, einem Ortsteil von Annaberg-Buchholz, mit Vorführungen und Ausstellungen zu erzgebirgischer Tradition und Volkskunst.
Thermalbad Wiesenbad
Thermalbad Wiesenbad ist eine Gemeinde im reizvollen Tal der Zschopau. Sehenswert ist der Ortsteil Wiesenbad, der an einer im 16. Jahrhundert entdeckten Thermalquelle entstand und ein historisches Kurviertel besitzt. Weitere Attraktionen sind die moderne Therme Miriquidi und der 2002 eröffneten Kurpark mit seinem Tropenhaus.
Burg und Schloss Frauenstein
In der Nähe des Marktplatzes der Stadt Frauenstein kann eine Burgruine besichtigt werden, die als die größte von Sachsen gilt. Außerdem steht direkt daneben das Schloss Frauenstein. In diesem befindet sich ein Museum, das an den berühmten Orgelbauer Johann Gottfried Silbermann erinnert, der in der Stadt seine Kindheit und Jugend verbracht hat.
Spielzeug- und Freilichtmuseum Seiffen
Nicht nur in Seiffen, sondern im gesamten Erzgebirge hat die Herstellung von Holzspielzeug und Weihnachtsschmuck eine lange Tradition. Viele dieser weltberühmten Erzeugnisse können im Spielzeugmuseum besichtigt werden. Im Verlauf der Zeit ist zudem eine ganze Museumslandschaft entstanden, in der auch die Produktion und das Leben von der Vergangenheit bis zur Gegenwart gezeigt werden.
Fichtelbergbahn
Vom Umsteigebahnhof Cranzahl aus fährt eine mit Dampflokomotiven betriebene Schmalspurbahn zum Kurort Oberwiesenthal, der unterhalb des Fichtelberges liegenden höchsten Stadt Deutschlands. Die Fahrt mit der historischen Eisenbahn ist ein beliebtes Freizeitvergnügen im Erzgebirge.
Schloss Schwarzenberg
Zusammen mit der barocken St.-Georgen-Kirche bildet das Schloss als Wahrzeichen von Schwarzenberg eine markante Silhouette über der Altstadt. Seit 1954 befindet sich hier ein Museum, in dem die Schloss- und Stadtgeschichte, der Bergbau der Region und die kunsthandwerkliche Verarbeitung von regionalen Erzeugnissen vorgestellt werden.
Burg Stein bei Hartenstein
Zusammen mit dem per Führung zu besichtigenden Burgmuseum zur Regionalgeschichte ist die unmittelbar an der Zwickauer Mulde stehende Anlage ein reizvolles Ausflugsziel im Zwickauer Land und dem hier beginnenden Erzgebirge.
Zwickau
Zwickau ist für die mehr als hundertjährige Tradition des Automobilbaus berühmt. Darüber hinaus besitzt die viertgrößte Stadt in Sachsen noch ein weitgehend erhaltenes historisches Stadtzentrum mit Bauwerken aus der Zeit der Gotik, der Renaissance, der Biedermaierzeit und der Gründerzeit. Wahrzeichen sind das Rathaus und das Gewandhaus.
Museum Priesterhäuser in Zwickau
Unmittelbar am Dom stehen die als Priesterhäuser bezeichneten ältesten erhaltenen Wohnhäuser von Zwickau, die heute zum Teil zu besichtigen sind und zum Museum zur Stadtgeschichte umgestaltet wurden.
Galerie am Domhof in Zwickau
Im 19. Jahrhundert wurde das im klassizistischen Stil errichtete Gebäude für den Zwickauer Kunstverein erbaut, in dem heute Ausstellungen mit zeitgenössischer Kunst bewundert werden können.
Robert-Schumann-Haus in Zwickau
1810 wurde in Zwickau der Komponist Robert Schumann geboren. Das 1956 originalgetreu wieder aufgebaute Geburtshaus beherbergt das Robert-Schumann-Museum mit originalen Einrichtungsgegenständen aus dem einstigen Besitz des Komponisten.
Schloss Glauchau
Oberhalb eines steilen Hanges steht in Glauchau das einstige Schloss der Grafen von Schönburg. Es besteht aus zwei Bauteilen, dem Schloss Forderglauchau und dem Schloss Hinterglauchau. Die Anlage gilt sie als der älteste Profanbau im Stil der Frührenaissance in Mitteldeutschland, besitzt aber auch noch einige Merkmale der Gotik. Im hinteren Teil befindet sich ein Schlossmuseum, in dem unter anderem historische Möbel und Exponate zur Stadtgeschichte zu sehen sind.
Burg Gnandstein
Mit der auf einem hohen Felsen stehenden Burg kann im Kohrener Land eine touristische Hauptattraktion besichtigt werden. In der sehr gut erhaltenen Anlage gibt es ein Burgmuseum, in dem über die Geschichte der Burg Gnandstein informiert wird und historische Ausstattungen aus mehreren Jahrhunderten zu sehen sind. Außerdem können der Wehrturm bestiegen und die am besten erhaltene romanische Wehranlage Sachsens besichtigt werden.
Schloss Colditz
Ein sehr gut erhaltenes Renaissanceschloss des Kurfürsten von Sachsen, das im Zweiten Weltkrieg als Kriegsgefangenenlager für Offiziere der Alliierten diente und durch rund 300 spektakuläre Ausbruchversuche mit 31 erfolgreichen Fluchten internationale Berühmtheit erlangte. Die Ausstellung im Schlossmuseum behandelt deshalb die Zeit während des Zweiten Weltkrieges.
Meißen
Berühmt ist Meißen vor allem wegen des hier entwickelten ersten europäischen Porzellans, von dem viele Stücke im Meißner Porzellanmuseum (Museum of Meissen Art®) besichtigt werden können. Doch in der im Unterschied zum benachbarten Dresden vollständig erhaltenen Altstadt gibt es noch viel mehr zu sehen. Hierzu gehört insbesondere der die Stadt überragende Burgberg mit dem Dom und dem Schloss Albrechtsburg. Bei einem Stadtrundgang gibt es sehr viel zu sehen. Deshalb empfehlen wir vorher den Kauf eines Reiseführers.
Burgberg in Meißen mit Dom und Albrechtsburg
Durch seine beeindruckende historische Bebauung wird das Wahrzeichen von Meißen, der Burgberg, manchmal auch als die Akropolis von Sachsen bezeichnet. Neben dem Dom ist besonders die Albrechtsburg erwähnenswert. Sie wurde ab 1470 durch den Baumeister Arnold von Westfalen für die sächsischen Herzöge erbaut und ist das erste auf deutschem Boden erbaute Schloss sowie das einzige, das vollständig im Stil der Gotik errichtet wurde. Es ist komplett erhalten und ein einmaliges Baudenkmal.
Reiseführer Amazon

Links zu Ausflugszielen, Sehenswürdigkeiten und Museen im Umland von rund 50 km um Niederwiesa, Flöha und Augustusburg:

  • Fahrzeugmuseum Frankenberg - In Frankenberg wurden verschiedene Nutzfahrzeuge hergestellt, wie z.B. der von 1961 bis 1991 produzierte Barkas. An die Geschichte der Firma, die auf eine Gründung des dänischen Unternehmers Jørgen Skafte Rasmussen zurückgeht, erinnert eine Dauerausstellung mit mehr als 100 Exponaten. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Fahrzeugmuseum Frankenberg.
  • Besucherbergwerk Alte Hoffnung Erbstolln in Schönborn-Dreiwerden (Rossau bei Mittweida) - Mit dem Boot fahren die Besucher in das stillgelegte Bergwerk ein, aus dem bis 1884 Silber- und Bleierze gefördert wurden. Diese ungewöhnliche Befahrung ist möglich, weil das Flusswasser der Zschopau mittels eines 530 Meter langen Tunnelsystems zum Antrieb von Entwässerungsturbinen durch das Bergwerk geleitet wird. Informationen unter www.schaubergwerk.de.
  • Rabenstein - Der Ortsteil Rabenstein in der Stadt Chemnitz ist ein beliebtes Naherholungsgebiet mit vielen Attraktionen. Die bedeutendsten sind der Rabensteiner Stollen mit seinen Felsendomen, die Burg Rabenstein, das Schloss Rabenstein, der Tierpark und der Stausee Oberrabenstein. In den Grottenseen des Rabensteiner Stollens wird sogar Höhlentauchen angeboten. Informationen unter www.rabenstein-sa.de und www.felsendome.de.
  • Kosmonautenzentrum "Sigmund Jähn" - Wissenswertes aus Weltraumforschung und Raumfahrt inklusive Raumfahrertests in Chemnitz. Informationen unter www.kosmonautenzentrum.de.
  • Museum für sächsische Fahrzeuge in Chemnitz - Nahe der Chemnitzer Innenstadt werden in Sachsen hergestellte Autos der Marken Wanderer, Auto-Union und Sachsenring gezeigt, unter denen einige bereits über 100 Jahre alt sind. Informationen unter www.fahrzeugmuseum-chemnitz.de.
  • Sächsisches Eisenbahnmuseum Chemnitz-Hilbersdorf - Das Museum präsentiert dem Besucher ein beeindruckendes Stück sächsischer Eisenbahngeschichte aus dem 20. Jahrhundert. Es bietet Ihnen ein vollständig erhaltenes, historisches Bahnbetriebswerk mit Kohlehochbunker, Wasserkranen, Werkstätten, Drehscheiben und vielen weiteren erhaltenen Anlagen. Die Reihe dieser beeindruckenden Anlagen wird durch eine umfassende Sammlung von Dampf-, Diesel- und Elektrolokomotiven, Waggons und Sonderfahrzeugen ergänzt. Dem Museum eine Feldbahnanlage mit eigener, umfangreicher Fahrzeugsammlung angegliedert, auf der regelmäßig Fahrbetrieb stattfindet.
    Rauchende Lokomotiven und knirschende Schienen lassen das Dampflokzeitalter in einem urigen Bahnbetriebswerk lebendig werden. Informationen unter www.sem-chemnitz.de. Eingetragen von kathi.
  • Zeitreise-Hohenfichte - Auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Baumwollspinnerei in Hohenfichte haben sich in den letzten fünf Jahren vier Ausstellungen angesiedelt, deren Besuch wir hier nahebringen wollen. Vier Ausstellungen auf einem Hektar Grundfläche – das ist allemal einen Wochenendausflug wert! Die Fahrzeugausstellungen waren zuerst Ansammlungen untergestellter Fahrzeuge von Privatleuten, die im Laufe der Zeit durch neue und interessante Exponate Ausstellungscharakter angenommen haben. Die Modelleisenbahn befindet sich im Dachgeschoss. Da werden verschiedene Epochen gezeigt und die Motorradausstellung findet man im mittleren Geschoss im Haus. Informationen unter www.zeitreise-hohenfichte.de. Eingetragen von Y..
  • Wasserschloss Klaffenbach - Früher wurde das wunderschöne Renaissanceschloss auch als Schloss Neukirchen bezeichnet. Das im Chemnitzer Stadtteil Klaffenbach liegende Bauwerk ist sehr gut erhalten und deshalb ein beliebtes Ausflugsziel. Informationen unter www.wasserschloss-klaffenbach.de.
  • Lehr- und Forschungsbergwerk "Reiche Zeche" Freiberg - Erleben Sie Bergbautraditionen. Fahren Sie ein ins Bergwerk und erfahren Sie von den Mühen der Bergleute in vergangenen Jahrhunderten. Freiberg ist durch den Silberbergbau entstanden. Mit dem Besuch in diesen Schächten können Sie technische Meisterleistungen unserer Vorfahren besichtigen. Zum Bergwerk gehören heute die aus dem 14. und 16. Jahrhundert bekannten Silbergruben "Reiche Zeche" und "Alte Elisabeth". Von der "Reiche Zeche" aus kann man das unterirdische Gangsystem in 2- bis 6-stündigen geführten Touren erschließen und sich so über 600 Jahre Bergbau in Freiberg informieren. Neu - Untertagelehrpfad am Schacht Reiche Zeche Hier findet man einmalig auf der Welt eine Stelle, wo der Beginn und das planmäßige Ende eines Bergbaureviers konzentriert dargestellt sind. Auf der "Alten Elisabeth" kann man technische Zeitzeugen übertage besichtigen. Im Thurmhofschacht kann man ein original erhaltenes Wasserrad anschauen. Informationen unter www.besucherbergwerk-freiberg.de/index.htm. Eingetragen von FG163.
  • Betten- u. Schlafmuseum Freiberg - „Lernen aus der Vergangenheit“ ist heute wieder „zeitgeistig“ – und damit auch die Idee des Museums, das Wissen um die Entwicklung des Schlafes in einer Ausstellung zu den Menschen zu bringen, aber auch die vielen gesammelten wertvollen Objekte aus mehreren Jahrhunderten in einem eigenen Museumsrahmen zu präsentieren. Wir haben für Sie unsere Ausstellung – getreu unserem Motto „Wann, wo, worin, womit, mit wem?“ gestaltet. Informationen unter www.Schlafmuseum.info. Eingetragen von Uli (redaktionell gekürzt).
  • Taurasteinturm in Burgstädt - Das Wahrzeichen von Burgstädt ist mehr als nur ein einfacher Aussichtsturm. Er befindet sich im Wettinhain, einer Park- und Erholungsanlage mit Camera obscura, Teichen, Abenteuerspielplatz usw., und wird auch für wechselnde Ausstellungen genutzt. Informationen unter www.taurasteinturm.de.
  • Tierpark in Limbach-Oberfrohna - Am Stadtpark von Limbach-Oberfrohna und am Landschaftsschutzgebiet Limbacher Teiche befindet sich eine zoologische Anlage, in der mehr als 300 Tiere aus 80 Arten beobachtet und bestaunt werden können. Hierunter sind auch viele exotische Tiere, wie Nasenbären, Nandus und Chinesische Leoparden. Weitere Informationen mit der Internetsuche: Tierpark in Limbach-Oberfrohna.
  • Karl-May-Haus in Hohenstein-Ernstthal und Karl-May-Höhle - Im Geburtshaus von Karl May, in Ernstthal, erinnert eine Dauerausstellung an den Schriftsteller Karl May. Vom Karl-May-Haus führt außerdem der Karl-May-Wanderweg zur Karl-May-Höhle, ein Bergwerkstollen von 1620, in der sich Karl May, der in seiner Jugend auf die schiefe Bahn geraten war, mehrmals vor der Polizei versteckte. Informationen auf www.karl-may-haus.de.
  • Textil- und Rennsportmuseum in Hohenstein-Ernstthal - In einer ehemaligen Weberei zeigt das Museum die Entwicklung der Textilindustrie in Hohenstein-Ernstthal und die Geschichte des Rennsports. Informationen auf www.trm-hot.de.
  • Bergbaumuseum in Oelsnitz - Im ehemaligen Karl-Liebknecht-Schacht, einem stillgelegten Steinkohlebergwerk, können die Besucher nach einer kurzen Fahrt mit dem Fahrstuhl den einst hier betriebenen Untertagebergbau kennen lernen. Informationen unter www.bergbaumuseum-oelsnitz.de.
  • Papiermühle Zwönitz - Als die älteste noch funktionstüchtige Papiermühle Deutschlands ist die Papiermühle von Niederzwönitz eines des bedeutendsten Technischen Museen des Erzgebirges. Sie war bis 1973 im Betrieb und wurde nach der Stilllegung sofort in ein Museum umgebaut. Weitere Informationen mit der Internetsuche: Papiermühle Zwönitz.
  • Heimatmuseum Knochenstampfe Dorfchemnitz (Zwönitz) - Neben einem Gasthaus befindet sich die einzige Knochenstampfe, die bis heute erhalten geblieben ist. Sie diente zur Düngerherstellung aus Tierknochen und wurde über ein Wasserrad angetrieben. Informationen unter www.knochenstampfe.de.
  • Raritätensammlung Bruno Gebhardt in Zwönitz - Aus der Sammelleidenschaft des 1894 geborenen Bruno Gebhardt entstand eine riesige Sammlung von Antiquitäten und Kunstgegenständen, von der ein Teil in einer Jugendstilvilla ausgestellt wird. Weitere Informationen mit der Internetsuche: Raritätensammlung Bruno Gebhardt.
  • Kletterwald Greifensteine - Ein Erlebniskletterwald bei den Greifensteinen, mit mehreren Parcours und verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Informationen unter www.kletterwald-greifensteine.de.
  • Erzgebirgsbad Thalheim/Erzgebirge - Mit 25-Meter-Indoor-Schwimmbecken, Erlebnisbecken, Soleaußenbecken und Saunabereich bietet das Thalheimer Freizeitbad für die ganze Familie viele Möglichkeiten für Spaß und Erholung. Informationen unter www.erzgebirgsbad.de.
  • Volkssternwarte und Planetarium Drebach - Seit 2001 gehört der ursprünglich aus einer Schulsternwarte hervorgegangene und mehrfach erweiterte Komplex, der sowohl aus einer Sternwarte als auch aus einem Zeiss-Planetarium besteht, zu den wenigen Einrichtungen in Deutschland, in denen die reale Beobachtung von Himmelskörpern ebenso wie Projektionen des Weltraums möglich sind. Informationen unter www.sternwarte-drebach.de.
  • Zinngrube Ehrenfriedersdorf - Als Besucherbergwerk und Museum dient heute die stillgelegte Zinngrube Ehrenfriedersdorf. An den originalen Arbeitsplätzen werden die Besucher in das Leben und die Arbeit der Bergleute in den verschiedenen Epochen versetzt. Informationen unter Zinngrube Ehrenfriedersdorf.
  • Silber-Therme im Kurort Warmbad - Im Wolkensteiner Ortsteil Warmbad befindet sich die älteste und wärmste Thermalquelle Sachsens. Sie speist die Silber-Therme, in der bei Wassertemperaturen von bis zu 34°C gebadet und entspannt werden kann. Informationen unter www.warmbad.de.
  • Nummernschildmuseum in Großolbersdorf - Auf mehr als 350 Quadratmetern präsentiert sich die einzigartige Geschichte und Entwicklung von Num­mern­schil­dern, Ver­kehrs­schil­dern, der automobilen Zulassung und der Entwicklung der Fahrschulen und Fahrausbildung. Dabei gibt es viele weitere, teilweise recht ungewöhnliche Anekdoten, Geschichten und Themen der automobilen Zulassungs- und Verkehrsgeschichte, die hier auf unterhaltsame Art und Weise präsentiert werden. Bei diesem Museum handelt es sich um ein Verkehrsmuseum der anderen Art, wie Sie es bis jetzt noch nicht gesehen haben. Im Herzen des Erzgebirges (Sachsen) in Großolbersdorf gelegen, lädt Sie das einmalige Museum montags – freitags von 9:00 bis 16:30 Uhr zu einem interessanten, spannenden und sehr informativen Rundgang mit Ihrer ganzen Familie ein. Auf Wunsch können auch Führungen für kleine und große Gruppen vereinbart werden. Informationen unter nummernschildmuseum.de/. Eingetragen von Nummernschildmuseum - Museum für Verkehrs- und Zulassungsgeschichte.
  • Freizeit- und Erlebnisbad AQUA MARIEN in Marienberg - Mit Wellenbecken, Strömungskanal, Solebecken, Sprudelliegen, Wasserrutschen, Saunalandschaft und Außenbecken bietet das Spaßbad Freizeitvergnügen für jedermann. Außerdem gibt es in dem Freizeitzentrum neben gastronomischer Versorgung noch Bowlingbahnen, Minigolfanlagen, Tischtennisplatten und vieles mehr. Informationen unter www.aquamarien.de.
  • Schaubergwerk Molchner Stolln in Pobershau - Vom Anfang des 16. Jahrhunderts bis 1954 wurden in Pobershau Erze (vorrangig Silber und Zinn) abgebaut. Heute kann das Bergwerk per Führung besichtigt werden. Zu sehen ist unter anderem auch der Nachbau eines Kunstgezeugs. Informationen unter www.molchner-stolln.de.
  • Katzenstein in Affalter - Der Katzenstein ist ein Berg in Form eines langgestreckten Rückens im Erzgebirge, etwa acht Kilometer nordöstlich von der Stadt Aue gelegen. Der Katzenstein bildet den höchsten Punkt der erzgebirgischen Nordrandstufe und stellt gleichzeitig die höchste Erhebung auf dem Flurgebiet der Stadt Lößnitz dar. Informationen unter www.sachsen-gp.es/2010/12/affalterr/. Eingetragen von Katzenstein .
  • Aussichtsfelsen Katzenstein bei Pobershau - Ein 90 Meter hohen Aussichtsfelsen, der einmal wie ein Katzenkopf aussah. Vom Felsen blickt man auf die Ruinen des sogenannten Raubschlosses, zu dem ebenfalls ein Wanderweg hinführt. Lage des Katzensteins mit OpenStreetMap.
  • Museum Saigerhütte Olbernhau-Grünthal - Vom 16. Jahrhundert an wurde in Grünthal Silber und Kupfer verhüttet. Später folgten eine Prägestätte für Münzen, ein Großhammer und ein Walzenwerk. Ein Großteil der im 20. Jahrhundert stillgelegten Anlage ist noch erhalten bzw. wurde wieder freigelegt und zu einem Museum umgebaut. Informationen unter www.saigerhütte.de.
  • Spielzeugland Stockhausen in Olbernhau - Eine Spielwelt mit Holz-Erlebnis-Spieleburg, Röhrenrutsche, Puppenstube, Eisenbahn und vielen weiteren Überraschungen, selbst eine Bastelwerkstadt, in der die Kinder kreative Geschenke und Accessoires herstellen können gibt es hier. Außerdem finden regelmäßig thematische Veranstaltungen statt. Informationen unter www.stockhausen-spielzeugland.de.
  • Pferdebahnmuseum in Döbeln - In dem Museum in Döbeln wird die Geschichte der Döbelner Pferdebahn gezeigt. Außerdem gibt es an mehreren Tagen im Jahr Museumsfahrten mit der Pferdebahn durch Döbeln, so wie das zwischen 1892 bis 1926 einmal üblich war. Kurzinformationen unter Pferdebahnmuseum Döbeln.
  • Daetz-Centrum in Lichtenstein - Im Schlosspalais von Lichtenstein gibt es ein Zentrum der Holzbildhauerkunst. Hierzu gehören eine Dauerausstellung und Wechselausstellungen. Spannend sind aber auch die Weiterbildungsprogramme, Workshops und Symposien. Informationen unter Daetz-Centrum.
  • Schaubergwerk Waschleithe in Grünhain-Beierfeld - Im Ortsteil Waschleithe befindet sich das laut Betreiber älteste Schaubergwerk Sachsens, das bereits 1926 erstmals als Lehr- und Schaubergwerk eröffnet wurde. In dem ab 1702 erschlossenen Bergwerk wurde Silber, Kupfer, Blei, Zinkblende und Braueisenstein abgebaut. Es hat mit zwei Marmorsälen und unterirdischen Seen ein sehr romantisches Aussehen. Informationen unter www.schaubergwerk-waschleithe.de.
  • Besucherbergwerk Markus-Röhling-Stolln in Annaberg-Buchholz - Nach einer Fahrt mit der Grubenbahn können eindrucksvolle Zeugnisse aus der Zeit des Silber- und Kobaltbergbaus von 1733 bis 1857 und des Uranbergbaus in der DDR besichtigt werden. Hierzu gehört auch der Nachbau eines originalgetreuen 9 Meter hohen Kunstrades. Informationen unter www.roehling-stolln.de.
  • Manufaktur der Träume in Annaberg-Buchholz - In diesem Erlebnismuseum wird die einzigartige Volkskunst des Erzgebirges repräsentiert. Die Exponate stammen aus vier Jahrhunderten und wurden als Privatsammlung von Dr. Erika Pohl-Ströher zusammengetragen. Informationen unter www.manufaktur-der-traeume.de.
  • Besucherbergwerk Dorotheastollen Cunersdorf (Annaberg-Buchholz) - Südlich von Annaberg-Buchholz befindet sich das Grubenrevier Himmlisch Heer. Es entstand ab dem 16. Jahrhundert und besitzt unterirdische Gänge in einer Gesamtlänge von mehr als 50 Kilometern. Auch hier wurde noch in den 1950er Jahren nach Uran gesucht. Bei einem dreistündigen Rundgang kann das Bergwerk von Besuchern per Führung befahren werden. Als besonderen Clou werden nach vorheriger Anmeldung sogar Bootsfahrten in den unterirdischen Gewässern angeboten. Informationen unter www.dorotheastollen.de.
  • Pöhlberg bei Annaberg-Buchholz - Auf dem 832 m ü. NN hohen Berg befindet sich ein 35 Meter hohem Aussichtsturm von 1897 nebst Gasthaus. An der Nordseite des Berges sind außerdem Basaltsäulen (hier als Butterfässer bezeichnete) zu sehen. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Pöhlberg.
  • Schloss Schlettau - In der Kleinstadt Schlettau, unweit von Annaberg-Buchholz, steht das von einem wunderschönen Park umgebene gleichnamige Schloss. Es entstand im Verlauf mehrere Jahrhunderte aus einem mittelalterlichen Palas und besitzt Bauteile in den Stilen der Gotik, der Renaissance und des Barock. Ein Museum informiert über die Geschichte des Schlosses. Informationen unter www.schloss-schlettau.de.
  • Modellbahnland Erzgebirge in Schönfeld - Nach Angaben des Betreibers handelt es sich bei der 770 m² großen Modellbahn in Schönfeld (Thermalbad Wiesenbad) um die größte Spur 1-Anlage Europas. Es wird der ehemalige Landkreis Annaberg, heute Teil des Erzgebirgskreises, im Maßstab 1:32 dargestellt. Auf einer dreidimensionalen Landkarte fahren mit Computer gesteuerte Züge und Rangiereinheiten auf zirka 660 Metern Gleisen. Informationen unter www.modellbahnland-erzgebirge.de.
  • Tropenhaus in Thermalbad Wiesenbad (Troparium-Butterfly) - Unmittelbar am Kurpark von Thermalbad Wiesenbad befindet sich das sogenannte Troparium, das aus einer Mischung von Schmetterlingspark, Reptilienzoo und Aquarium besteht. Informationen unter www.tropenhaus-wiesenbad.de.
  • Forstbotanischer Garten Tharandt - Im Jahr 1811 wurde der Forstbotanische Garten in Tharandt gegründet. Er ist heute eine Einrichtung der Technischen Universität Dresden und gleichzeitig das sächsische Landesarboretum. Die 15 ha große Parkanlage ist öffentlich zugänglich. Sie zeigt die Strukturen und Dynamiken natürlich gewachsener Wälder, einen Nordamerikabereich und besitzt auch ein Gewächshaus mit Warm- und Kaltbereich. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Forstbotanischer Garten Tharandt.
  • Burgruine Tharandt - Einst hatte die in der Stadt Tharandt stehende Burg als Grenzbefestigung eine wichtige Bedeutung. Doch seit dem 16. Jahrhundert existiert sie nur noch als Ruine. Die Höhenburg besitzt ein sehr romantisches Aussehen, besonders wenn sie vom Schlossteich aus betrachtet wird. Außerdem kann noch das Schloss Tharandt von außen besichtigt werden. Informationen auf de.wikipedia.org/wiki/Burg Tharandt.
  • Jagdschloss Grillenburg im Tharandter Wald - Zwar ist das Schloss von Grillenburg bei Tharandt vergleichsweise klein, aber dafür sehr reizvoll. Das liegt besonders an der Lage, denn das Schloss ist von Teichen umgeben und über eine historische Bogenbrücke zu erreichen. Umgeben ist die Anlage von einem Schlosspark und historischen Nebengelassen. Informationen auf de.wikipedia.org/wiki/Jagdschloss Grillenburg.
  • Sommerrodelbahn und Modelleisenbahnausstellung Seiffen - Ein kleiner Outdoorfreizeitpark mit Sommerrodelbahn, Kletterwand und der größten digitalen TT-Eisenbahnanlage in Sachsen. Informationen unter www.seiroba.de.
  • Schwartenberg bei Seiffen - Der Schwartenberg ist einer der höchsten Berge im Osterzgebirge. Wegen seiner freien Rundumsicht ist er ein beliebtes Ausflugsziel. Deshalb versorgt auch seit 1927 ein Berghaus die Wanderer und Ausflugsgäste. Der Gipfel ist aber auch mit dem Auto zu erreichen. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Schwartenberg.
  • Schloss Purschenstein in Neuhausen/Erzgeb. - Wie ein kleines Märchenschloss sieht die deutlich sichtbar aus einer Burg hervorgegangene Anlage mit ihren spitzen Türmen, barocken Fassaden und mittelalterlichen Wehrmauern aus. Dass Schloss wird heute als Hotel genutzt. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Schloss Purschenstein.
  • Hirtstein - Auf dem 890 m hohen Berg befindet sich eine geologisch bemerkenswerte Basaltlager-Felsformation, die durch ihre Form eines Palmwedels ein sehr ungewöhnliches Naturdenkmal ist. Informationen unter de.wikipedia.org/wiki/Hirtstein.
  • Preßnitztalbahn - Zwischen Steinbach und Jöhstadt verkehrt regelmäßig eine mit Dampflokomotiven betriebene Schmalspurbahn, die ab 1993, nach zehnjähriger Stilllegung, als Museumseisenbahn wieder in Betrieb ging. Informationen unter www.pressnitztalbahn.de.
  • Besucherbergwerk Zinnkammern Pöhla - Ein Besucherbergwerk mit den im Zuge des Uranbergbaus entstandenen größten Zinnkammern Europas. Ein echtes Erlebnis für die ganze Familie. Informationen unter www.zinnkammern.de. Eingetragen von Verein.
  • Sächsisches Schmalspureisenbahn Museum Rittersgrün e.V. - Aus dem ehemaligen Bahnhof in Oberrittersgrün entstand 1977 das erste Eisenbahnmuseum der DDR. Es umfasst heute den Museumsbahnhof mit Lokschuppen und Freigelände, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint, mehrere Ausstellungen und eine extra für die Besucher erbaute Parkbahn. Informationen unter www.schmalspurmuseum.de.
  • Eisenbahnmuseum Schwarzenberg - Auf dem Gelände eines stillgelegten Bahnbetriebswerkes mit Lokschuppen und Drehscheibe werden mehrere historische Dampflokomotiven, Diesellokomotiven, Personenwagen und Nebenfahrzeuge ausgestellt. Informationen unter www.vse-eisenbahnmuseum-schwarzenberg.de.
  • Tiergarten Aue (zoo der minis) - Am Stadtrand von Aue befindet sich ein besonders ungewöhnlicher Tierpark, denn hier werden nur besonders kleine Rassen von eigentlich sonst viel größeren Tieren gezeigt. Hierunter befinden sich alle der weltweit kleinsten Haustierrassen und viele sehr seltene Miniformen aus der Wildnis, wie z.B. nur 70 cm große Pferde und Affen die kleiner sind als ein Hamster. Informationen unter www.zooderminis.de.
  • Prinzenhöhle zwischen Bad Schlema und Hartenstein - In dem zirka 18 m langen Felsspalt, der im Mittelalter durch Bergbautätigkeit entstand, hatten 1455 zwei Komplizen des Kunz von Kaufungen den Prinzen Ernst von Sachsen während des Altenburger Prinzenraubes versteckt. Der Stollen ist öffentlich zugänglich und ein beliebtes Ausflugsziel, weshalb es vor Ort auch eine Ausflugsgaststätte gibt. Lage der Prinzenhöhle auf der Landkarte von OpenStreetMap.
  • Automobilmuseum August Horch Zwickau - Eine Ausstellung zum Thema 100 Jahre Tradition der Automobilherstellung in Zwickau, der Stadt in der einst der Horch und der Audi entwickelt wurden, und in Sachsen. Informationen unter www.horch-museum.de.
  • Renaissanceschloss und Friedenskirche mit Silbermannorgel zu Ponitz - Ponitz liegt im südlichen Altenburger Land und besitzt mit dem Schloss eines der bedeutendsten Renaissancebauwerke der Region. Es wurde an der Stelle einer alten slawischen Wasserburg 1568 bis 1574 unter Abraham von Thumbshirn errichtet. Sein Nachfolger Wolfgang Conrad von Thumbshirn unterzeichnete für das Herzogtum Sachsen-Altenburg 1648 den Westfälischen Frieden. Das Schloss wird heute für Konzerte oder Vorträge genutzt.
    Die barocke Friedenskirche wurde ebenfalls auf der Stelle eines Vorgängerbaues 1732 bis 1734 vom Altenburger Baumeister Gottfried Samuel Vater errichtet. Sie erhielt ihre Orgel 1737 von dem berühmtesten sächsischen Orgelbaumeister Gottfried Silbermann. Es ist neben der im Schloss Burgk im Saale-Orla-Kreis die einzige erhaltene Silbermannorgel in Thüringen, sie ist bis heute unverändert erhalten geblieben. Es finden über das ganze Jahr verteilt zahlreiche Konzerte mit namhaften Künstlern statt.
    Im September findet alljährlich die Schloss- und Kirchennacht statt, wo zahlreiche Künstler in beiden Gebäuden auftreten. Informationen unter www.renaissanceschloss-ponitz.de/. Eingetragen von Förderverein Renaissanceschloss Ponitz e.V..
  • Märchengarten im Kohrener Land - Bekannte Märchenmotive können im Kohren-Sahliser Ortsteil Gnandstein in dem gegenüber der Burg Gnandstein liegenden Märchengarten als Miniaturdarstellungen bewundert werden. Kurzinformationen unter Miniatur- und Märchengarten im Kohrener Land.
  • Sommerrodelbahn in Kohren-Sahlis - Ein weiteres bei Kindern beliebtes Ausflugsziel im Kohrener Land ist die Sommerrodelbahn. Die 2001 eröffnete, 527 Meter lange Bahn bietet einen riesen Spaß für Jung und Alt. Kurzinformationen unter Sommerrodelbahn Kohren-Sahlis.
  • Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH - MEISSEN® ist die erste Porzellan-Manufaktur Europas. Seit der Gründung 1710 steht sie für außergewöhnliche Handwerkskunst und einzigartige exklusive Produkte. Die Erlebniswelt macht das weltbekannte Meissener Porzellan® erfahrbar in den Schauwerkstätten der Manufaktur, dem Museum der Meissen Porzellan-Stiftung und bietet Gelegenheit zu Shopping und zu Genuss im Café & Restaurant MEISSEN®. Informationen unter www.meissen.com/de/meissen-besuchen. Eingetragen von Manufaktur MEISSEN.
  • Schneeberg - Die einst durch Bergbau reich gewordene Stadt besitzt ein sehenswertes Zentrum mit mehreren prunkvoll ausgestatteten Barockhäusern, der gotischen St.-Wolfgangskirche und dem Museum für Bergmännische Volkskunst. Informationen unter www.schneeberg.de.
  • Kur- und Freizeitbad RIFF in Bad Lausick - Mit Sprungturm, Wasserrutschen, Strömungskanal, Salz-Inhalations-Grotte und weiteren Attraktionen bietet das Freizeitbad mit seinem bis zu 35°C warmen Wasser vielfältige Möglichkeiten für Spaß, Erholung und Entspannung. Informationen unter www.freizeitbad-riff.de.

Hier gibt es noch Ausflugsmöglichkeiten zu den Themen Mittelalter, Renaissance, Barock und weiteren architektonischen Denkmälern.

Zu den Ausflugszielen, Sehenswürdigkeiten, Freizeitangeboten und Sportmöglichkeiten in der Region von Niederwiesa gehören auch 2021 Sommerausflugsziele und Frühlingsausflugsziele, selbige aber auch für den Winter und für den Herbst. Möglich ist auch ein Erlebnisausflug in der Region, wie z.B. Kegeln oder Bowling, Baden in einem Spaßbad mit Sprungturm und Rutschen, Tauchen mit Tauchausrüstung, Abenteuer im Kletterpark und Hochseilgarten, Touren mit dem Quad, der Besuch eines Erlebnismuseums, geführte Höhlentouren, Offroadfahrten, das Essen im Dunkelrestaurant, geführte Wanderungen und Stadtführungen, Segwaytouren, Abenteuer beim Bungee Jumping oder House- und Wallrunning, Spaß im Maislabyrinth, Schlitten fahren auf einer Sommerrodelbahn, das Skispringen am Seil, das Schießen an einer Schießanlage, Skydiving, das Tandemspringen am Fallschirm, die Beobachtung von Tieren, das Fahren mit dem Bagger oder Panzer, der Besuch eines Spielcasinos oder das Fliegen mit dem Flugzeug, Hubschrauber, Segelflieger oder Gleitschirm bzw. eine Fahrt mit dem Heißluftballon. Möglicherweise muss hierzu auch die Umkreissuche vergrößert werden oder zu den Ausflugszielen in den Bundesländern gegangen werden. Weitere Erlebnisausflugsziele gibt es auch auf den Webseiten von Meventi und von Jochen Schweitzer. Dort können auch Gutscheine für 2021 und für 2022 erworben werden.



Ausländerhass im Thüringer Lebensmittelüberwachungsamt: Ausländer bringen ein Rezept mit. Daran werden später durch Innovationen an der Produktion kleine Änderungen vorgenommen (wie bei allen industriell gefertigten Lebensmitteln) und schon dürfen sie den von ihnen selbst eingeführten Namen für das Rezept nicht mehr verwenden. Aber blind sind wir auf dem rechten Auge nie und nimmer. Verantwortlich dafür ist die Linke Thüringer Sozialministerin Heike Werner. Da kann man nur noch sagen: Dreht den Dönerspieß um.